Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
John Harris

Ich fühle mich durch die neue Verteidigungsstrategie der US-Regierung sehr viel zuversichtlicher, als ich es vor einem Jahr war.

(Foto: Bloomberg/Getty Images)

Raytheon-Vizechef John Harris „Mehr Chancen für transatlantische Zusammenarbeit als vor einem Jahr“

John Harris, Vize des Rüstungsriesen Raytheon, glaubt nach der Münchener Sicherheitskonferenz wieder an transatlantische Zusammenarbeit.

Die neue US-Verteidigungsstrategie von Präsident Donald Trump wird die Zusammenarbeit zwischen Rüstungsunternehmen aus den USA und Europa erleichtern. Das meint John Harris, Vizechef von Raytheon, dem drittgrößten Rüstungskonzern der Welt, der das Raketenabwehrsystem Patriot baut. Denn der Plan setzt auf die Nato und die Europäer als Partner in der Verteidigung. Harris verantwortet das Auslandsgeschäft von Raytheon. In München traf er Politiker, Unternehmer und das Handelsblatt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Raytheon-Vizechef John Harris - „Mehr Chancen für transatlantische Zusammenarbeit als vor einem Jahr“

Serviceangebote