Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reaktion auf Kritik der Linken-Politikerin SPD attestiert Wagenknecht inhaltliche „Verwirrtheit“

Anmaßend und unverfroren nennt die SPD die Attacken von Linksfraktionsvize Wagenknecht auf den Ukraine-Kurs von Außenminister Steinmeier. Partei-Vize Stegner hofft, dass die Linken-Reformer bald das Ruder übernehmen.
Update: 10.04.2014 - 23:36 Uhr 18 Kommentare
Die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion der Linken im Bundestag , Sarah Wagenknecht: Kritik an Steinmeier provoziert die SPD. Quelle: Butzmann für Handelsblatt

Die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion der Linken im Bundestag , Sarah Wagenknecht: Kritik an Steinmeier provoziert die SPD.

(Foto: Butzmann für Handelsblatt)

Berlin Der SPD-Bundesvize Ralf Stegner hat Kritik der Vize-Vorsitzenden der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht, an der SPD-Außenpolitik scharf zurückgewiesen. „Frau Wagenknechts Anwürfe gegen die SPD sind anmaßend und unverfroren“, sagte Stegner Handelsblatt Online. „Wer in der Nachfolge der SED steht, sollte wenigstens den Anstand besitzen, sich dabei nicht auch noch auf Willy Brandt und die Sozialdemokratie zu berufen.“ Es sei nämlich die SPD, die neben den Grünen als „Nicht-Blockpartei“ erst seit der Wende in den neuen Ländern politische Freiheit genieße.

Mit Blick auf Äußerungen Wagenknechts zum Ukraine-Kurs der Bundesregierung sagte Stegner: „Die Kritik an der Diplomatie und den Entspannungsbemühungen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zeigt das Ausmaß der Isolierung und Verwirrtheit der inhaltlichen Positionen von Sahra Wagenknecht.“ Er hoffe sehr, „dass vernünftigere Personen und Positionen in der Linkspartei bis 2017 die Oberhand behalten“, fügte Stegner mit Blick auf eine mögliche rot-rote-Koalition hinzu. „Ansonsten wäre jede ernsthafte Aussicht auf Zusammenarbeit auf Bundesebene selbst theoretisch nicht vorstellbar.“

Wagenknecht hatte im Interview mit Handelsblatt Online Zugeständnisse für Rot-Rot-Grün abgelehnt. „Was von uns kommt, ist Druck. Druck ist das Einzige, was in diesen Parteien etwas bewirkt“, sagte Wagenknecht. Die SPD habe früher „ganz andere Positionen zur Außenpolitik“ gehabt, fügte sie hinzu. „Für Willy Brandt war Krieg die ultima irratio, er setzte in seiner neuen Ostpolitik auf Verständigung“, sagte Wagenknecht. „Wer sagt denn, dass wir uns ändern müssen und sich nicht eher die SPD wieder auf ihre Traditionen besinnen sollte.“

Im Übrigen müsse sich die SPD die Frage stellen, „ob sie wirklich für alle Ewigkeit in diesem 20-Prozent-Loch verharren will“. Wolle sie ewig Mehrheitsbeschaffer für die CDU sein? „Die SPD hat keine realistische Chance mehr, in diesem Land einen Kanzler zu stellen, wenn sie nicht mit uns kooperiert“, betonte Wagenknecht. Mit Blick auf die Grünen fügte sie hinzu: „Man soll die Hoffnung nie aufgeben, dass sie vielleicht auch wieder eine Friedenspartei wird. Dann gäbe es Gemeinsamkeiten.“

Der Handelsblatt Expertencall
„Niveaulose Plakat-Aktion der Grünen-Spitze“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Reaktion auf Kritik der Linken-Politikerin - SPD attestiert Wagenknecht inhaltliche „Verwirrtheit“

18 Kommentare zu "Reaktion auf Kritik der Linken-Politikerin: SPD attestiert Wagenknecht inhaltliche „Verwirrtheit“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es kann nicht anders sein, die dämlichste Anfeindung kommt mal wieder vom Blindfisch Herr Stegner. Ich frage mich, ob dieser Mensch nach seinem Statement noch weiß, was er da gerade gesagt hat. Oder ob er wirklich so verblendet ist, das auch zu glauben.
    Frau Wagenknecht hat mit ihrer Anschuldigung vollkommen recht. Denn bis heute hat sich unsere Regierung nicht von diesen Putschisten distanziert. Ganz im Gegenteil, es wird weitergemacht, als wenn die Öffentlichkeit Blöde währe und nicht informiert währe. Ein Eklat sondergleichen. Ich habe persönlich auf Frau Wagenknechts Seite einen Kommentar geschrieben, und sie gebeten den Finger weiterhin in diese Wunde zu drücken und nicht nach zu lassen, mit dieser Anschuldigung.
    Es währe eigentlich die Aufgabe der Medien, diese Dinge immer wieder anzuprangern. Um eine Stellungnahme der Regierung zu erzwingen. Aber leider ist in dieser gleichgeschalteten Medialität in Deutschland nicht mit einer neutralen Berichterstattung zu rechnen. Traurig, aber wahr.
    Als deutscher Staatsbürger muss ich mich fragen, ob ich eine Kanzlerin akzeptieren kann, die ihren Eid ignoriert, eine Politik zum Schaden des Volkes macht, Volkes Wille mit Füßen tritt, und uns in eine unbegrenzte Zeit der Versklavung durch die EU und das angestrebte Freihandelsabkommen mit den entfesselten Amerikanern führet. Fangt doch endlich mal an diese Verschwörung beim Namen zu nennen. Die Pläne zur „Neuen Welt Ordnung“ werden schon von allen Dächern gepfiffen, nur in der Presse findet es keinen Widerhall.
    Für Neugierige kann man sich hier einschreiben. : https://www.openpetition.de/petition/online/merkel-fuer-abgesetzt-erklaeren-uebergangsregierung-bilden

  • Die Wagenknecht würde ich gerne bei den Grünen sehen.

  • Na ja, Stegner hat ja wohl nun wirklich nicht das Format um es mit der Wagenknecht aufzunehmen.

    Zu Stegner fällt mir ein Zitat von Schopenhauer ein:

    'Die Grobheit besiegt jedes Argument und verscheucht allen Geist.'

  • Was man von dem netten Herrn Stegner zu halten hat, kann man reichlich zurück verfolgen. Schlimm genug, daß so ein Wiederling überhaupt von einer Partei in die Öffentlichkeit gelassen wir. Daran kann man schon sehr gut das Wählerniveau ablesen.

    Die Linke ist auch nur ein Haufen von EX DDR- Kadern, die das Vermögen der DDR veruntreut haben.

    Von daher sind beide Parteien mit dem roten Anstrich absolut unwählbar. Dazu noch die grünen Gesellschaftsfeinde und das Boot rudert in dieser Besetzung ab 2017 ins Verderben.

    Der dumme Michel wird dann bald merken, was er sich dann für soziale Auswirkungen eingehndelt hat.

    Mich interessieren diese ganzen Lügenbarone nicht mehr. Mein Vermögen ist heute schon in Sicherheit und von den derzeitigen Parteien im Parlarment wetrde ich keine mehr wählen.

    Wer etwas ändern will, muß alle derzeitigen Parteien im Bundestag mit Stimmentzug bekegen und etwas völlig neues wählen. Nur dann kann man die zukünftigen Enteignungen noch verhindern.

    Rot Rot Grün wäre der Untergang der Gesellschaft von heute und die Schaffung einer verarmten Masse in einem totalitären Beamtenstaat...!

  • Daß der liebe Herr Stegner verwirrt und anwiedernd ist, hat er ja schon mehrfach unter Beweis gestellt.

    Der sollte mal richtig arbeiten gehen, als sein sinnloses und arrogantes Geschwätz weiter zu verbreiten.

    Allerdings habe ich die gleiche Meinung zu der Linken, die im Hintergrund aus ehemaligen DDR- Kadern geführt wird und die bis heute das verschwundene DDR- Vermögen nicht darlegen!

    Von daher sind das beides Parteien, die sich sozial geben und am raffgierigsten von allen sind. Dazu noch die Grünen in den Sack und bei dieser Regierungsvariante wäre der dumme Michel, der die sicher alle wählen wir, dann richtig der gearschte. Aber das dumme Wahkviech will es ja so, also viel Erfolg allen ab 2017, die diese ganzen Pfeiffen wählen!

    Mein Vermögen ist in Sicherheit und das ist gut und wichtig so für die Zukunft....!

  • Nur weil sie nicht konsequent linke Positionen vertritt, gilt sie als "inhaltlich verwirrt"? So ein Unsinn.

    Die Linke ist nun wirklich nicht meine Partei, aber man muss schon fast "leider" sagen, hat Frau Wagenknecht bei vielen Dingen die richtigen Argumente.

    In gewisser Weise ist die Dame in der falschen Partei. Übrigens ehrt es sie, dass sie zwischen Rechtspopulisten und national orientierten Politikern zu unterscheiden weiss.

  • "SPD attestiert Wagenknecht inhaltliche „Verwirrtheit“.
    Na, das ist aber noch sehr höflich ausgedrückt. Volle Zustimmung und 11 von 10 Punkten!

    " ANNÄHERUNG war das Brandt'sche Credo". Stimmt! "Annäherung" aber bitte nicht mit Umarmung und "in den Anus kriechen" verwechseln. "Lieber rot als tot reloaded 2014??" Abgelehnt Gospodin Putin! Und heute wieder mit ein paar Mausklicks 10.200.095,- $ aus deinem Reich abgezogen. Ein kleiner Nadelstich..."An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit..."

  • Was ich unverschämt finde ist das die SPD von heute sich noch auf Willy Brandt beruft.

    Ihr Sozipfeifen, der Willy war derjenige der IMMER einen Dialog mit dem Osten gefordert hat! ANNÄHERUNG war das Brandt'sche Credo, nicht ausschließen und 'bashen'.

    Das sich die heutige SPD auf Willy Brandt beruft, DAS ist unverfroren!

  • auch ich bin kein Freund von Fr. Wagenknecht. Aber wo sie recht hat, hat sie recht.

  • Ja, ja Nobody Stegner, wie heißt das doch so treffend? Getroffene Hunde bellen!

Alle Kommentare lesen