Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reaktion auf Schröders Regierungserklärung Siebert: „Das war keine staatsmännische Rede"

Das war keine staatsmännische Rede. Schröder hat nicht gesagt, wie es zu mehr Dynamik in der Wirtschaft kommen soll. Als „mutig“ bezeichnet Siebert dagegen die Ankündigung des Kanzlers, das Krankengeld solle in Zukunft privat versichert werden. An den eine wirkliche Flexibilisierung des Flächentarifvertrages habe sich Schröder allerdings nicht herangewagt.
  • Horst Siebert (Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel (IfW)

Die Auswirkungen der angekündigten Reformen auf den Arbeitsmarkt bezeichnet Siebert deswegen als „nicht besonders stark“. Im Bereich Gesundheit fehle der Vorschlag, private Unfälle künftig individuell zu versichern. Schröders Kreditprogramm für die Kommunen nannte Siebert ein „nachfrageorientiertes Feigenblatt“: „Wir haben in Ostdeutschland gesehen, dass diese Programme nur vorübergehend greifen und kein Ersatz für grundlegende Strukturreformen sind.

Startseite
Serviceangebote