Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reaktion auf SPD-Konzept CDU hält am Steuer-Fahrplan fest

Die Spitze der CDU-Bundestagsfraktion will sich durch das angekündigte Steuerkonzept der SPD nicht unter Zeitdruck setzen lassen. Ein Modell mit Steuererhöhungen für die „Leistungsträger der Gesellschaft“ schließt sie jedoch schon jetzt aus.
CDU-Fraktionsgeschäftsführer Norbert Röttgen gibt sich in der Steuer-Debatte entspannt. Foto: dpa

CDU-Fraktionsgeschäftsführer Norbert Röttgen gibt sich in der Steuer-Debatte entspannt. Foto: dpa

BERLIN. „CDU und CSU werden Anfang 2009 ein gemeinsames Steuermodell vorlegen“, sagte Norbert Röttgen, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Bundestagsfraktion, dem Handelsblatt. Auch Unions-Fraktionsvize Michael Meister (CDU) kündigte im Gespräch mit dem Handelsblatt an, dass die CDU an ihrem bisherigen Fahrplan festhalten werde. „Anders als die SPD hat die CDU eine verlässliche Parteivorsitzende“, sagte Meister.

Die CDU-Politiker reagieren damit auf Äußerungen von SPD-Chef Kurt Beck, der bereits in drei Wochen ein eigenes Konzept zur Steuerpolitik vorlegen und damit der CSU Paroli bieten will. Beck kündigte an, dass Steuerkonzept auf dem SPD-Zukunftskongress am 31. Mai in Nürnberg präsentieren zu wollen. Zuvor hatte die SPD-Spitze das Steuerkonzept von CSU-Chef Erwin Huber heftig kritisiert.

Nach den Worten des CDU-Finanzexperten Meister soll in den nächsten Monaten eine Arbeitsgruppe unter Leitung der Generalsekretäre von CDU und CSU eingerichtet werden, die ein gemeinsames Steuerkonzept ausarbeiten soll. Anfang nächsten Jahres soll das Steuermodell vorgestellt werden.

Kritik übte Meister an den Vorschlägen des finanzpolitischen Sprechers der SPD, Hans-Ulrich Krüger, den Spitzensteuersatz auf 45 Prozent oder höher anzuheben. Derzeit liegt der Satz bei 42 Prozent. „Die Union wird mit Sicherheit kein Modell mit Steuererhöhungen für die Leistungsträger der Gesellschaft vorlegen“, sagte Meister.

Gerade Facharbeitern dürfe der Staat nicht noch mehr abverlangen, sie müssten durch Steuersenkungen entlastet und motiviert werden, sagte der CDU-Politiker weiter.

Der Handelsblatt Expertencall
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen