Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reaktion auf S&P-Analyse SPD warnt Union vor Annäherung an die AfD

Eine AfD-Analyse der US-Ratingagentur S&P hat die SPD aufgeschreckt. Sie befürchtet, die Union könnte versuchen, Positionen der eurokritischen Partei zu übernehmen, um deren Wähler an sich zu binden.
26.09.2014 - 00:00 Uhr 7 Kommentare
Logo der Partei Alternative für Deutschland (AfD): AfD-Höhenflug beunruhigt etablierte Parteien. Quelle: dpa

Logo der Partei Alternative für Deutschland (AfD): AfD-Höhenflug beunruhigt etablierte Parteien.

(Foto: dpa)

Berlin Die SPD hat die Union davor gewarnt, auf den Aufstieg der Alternative für Deutschland (AfD) mit einer europapolitischen Korrektur zu reagieren. „Für die SPD wäre es nicht tolerabel, wenn sich die CDU/CSU aus wahltaktischen Gründen den unverantwortlichen europapolitischen Positionen der AfD annähern würde“, sagte der Finanzexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Hinter Poß‘ Warnung steht die Befürchtung, die Union könnte sich aufgrund einer Analyse der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P), die sich kritisch mit der erstarkten AfD auseinandersetzt, gezwungen sehen, durch eine härtere europapolitische Regierungslinie Wähler zurückzugewinnen. „Die Aufgabe der Bundesregierung und der Großen Koalition ist es, dem blanken Populismus der AfD gemeinsam entschieden entgegenzutreten“, sagte das SPD-Bundesvorstandsmitglied. „Die Bundesregierung muss auch weiterhin einen Beitrag zur Stabilisierung des Euroraumes leisten.“

Der Grünen-Finanzexperte zeigte sich verwundert über S&P. „Mir ist neu, dass politische Analyse das besondere Kompetenzfeld von Ratingagenturen ist“, sagte Schick dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Unabhängig davon ist es dringend nötig, dass die Bundesregierung in der europäischen Wirtschaftspolitik endlich von der Bremse geht und den Weg für zusätzliche Investitionen in Deutschland und Europa freimacht.“

Wenig überrascht über den Erfolg der AfD gab sich deren Vorsitzender Konrad Adam. „Wir genießen Kredit. Was den Altparteien verloren geht, kommt uns zugute“, sagte Adam dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Die Wähler schenken uns das Vertrauen, das sie zu den Regierenden, zu Bankern und zu Volksvertretern nicht mehr haben.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Umfragen zufolge liegt die AfD mittlerweile bei bundesweit zehn Prozent der Wählerstimmen. Die rechtskonservative Partei legte im Vergleich zur vergangenen Woche noch einmal um drei Prozentpunkte zu, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL hervorgeht.

    Investoren könnten Vertrauen in Krisenländer verlieren
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    7 Kommentare zu "Reaktion auf S&P-Analyse: SPD warnt Union vor Annäherung an die AfD"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das die SPD Angst hat, ist doch klar. Sie muss ja zurecht befürchten das sie zumindest in einigen ostdeutschen Bundesländern bei den nächsten Landtagswahlen hinter die AfD zurückfallen.

    • "Sie können eine Armee aufhalten, nicht aber eine Idee, deren Zeit gekommen ist."

      Dieser Satz wird Victor Hugo zugeschrieben.

      Und die Zeit der AfD und ihrer Idee von der Wichtigkeit der Bürgeranliegen und Volksabstimmungen ist gekommen. Wie es weitergehen wird, kann folglich jeder ermessen.

    • Lieber Herr Poß,

      Ihre eigene Partei geht stetig den verhängnisvollen Weg, die der FDP, Verlust an Glaubwürdigkeit und Vertrauen !!!

      Mit ca. 17 % Wählern bei der BT-Wahl 2013, da sind Nichtwähler berücksichtigt, ist die SPD keine Volkspartei mehr !

      Ich glaube, die CDU hat n o c h ein größeres Potenzial an Wählern, als die SPD !

      Also, Ihre Partei läuft Gefahr, eine Randpartei zu werden, oder schlimmeres !

    • @Helga Trauen

      Was Sie zelebrieren sind wohl die letzten Zuckungen der FDP. Die ist allerdings dahingegangen.

      Die AfD steht auf dem Boden der sozialen Marktwitschaft wie sie von Ludwig Erhardt konzipiert wurde.

      Die AfD hat den Anspruch zu einer neuen Volkspartei zu werden. Liberal, konservativ und sozial.

      Und das ist gut so.

    • Die AfD sind allerdings auch verkappte Sozialisten! Sie frönen dem "christlichen Sozialismus".
      Was benötigt wird, ist eine wirklich liberale Partei der Freiheit!
      Alle Blockparteien jedoch, die das "politische Projekt" weiter vorantreiben und Deutschland darüber in die absolute Verarmung, werden Stimmen verlieren. Immer mehr! Bis zum bitteren Ende! Es dauert lange, bis die Mehrheit der Michel wach wird. Aber alles Blockparteien, ALLE, handeln gegen die Interessen der Deutschen.

    • Die Sorge der SPD über eine erfolgreiche Annäherung der CDU an die AFD wäre nutzlos. Der AFD Wähler kann ganz gut unterscheiden, wer nur auf Stimmenfang ist und wem es um die Zukunft von Deutschland geht.
      Ausserdem ist man sich bewusst, wer Verursacher dieser Krisenfolgen durch Aushebelung von Recht und Gesetz war und ist.
      Ein solch kurzes Gedächnis traue ich dem AFD Wähler nicht zu.

      Schönen Tag noch.

    • Die panische Angst der SPD vor der AfD
      -------------
      Die SPD hat die Union davor gewarnt, auf den Aufstieg der Alternative für Deutschland (AfD) mit einer europapolitischen Korrektur zu reagieren. „Für die SPD wäre es nicht tolerabel, wenn sich die CDU/CSU aus wahltaktischen Gründen den unverantwortlichen europapolitischen Positionen der AfD annähern würde“, sagte der Finanzexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

      Die Sozialisten verfallen in Schnappatmung und schalten in den Panikmodus.
      Nachts haben sie Albträume und wachen schweißgebadet auf.
      Sie rufen den Notarzt da sie einen "Herzkasper" befürchten.
      Wie kann sich die CDU nur mit der rechtsradikalen AfD einlassen?
      Die AfD, das sind doch Eurofeinde, Europafeinde, Rechtsradikale, Ewiggestrige, Verfassungsfeine.
      Ginge es nach den Sozialisten, müsste die AfD verboten werden.
      Für die Sozialisten ist die AfD genauso gefährlich win der Islamische Staat (IS). Sie muss ausgerottet werden.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%