Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angela Merkel und die CDU-Kabinettsmitglieder

Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat ihre Minister- und Staatssekretäre-Wahl getroffen.

(Foto: dpa)

Reaktionen auf das CDU-Kabinett „Damit haben wir ein auf die Zukunft ausgerichtetes Team aufgestellt“

Mit der Bekanntgabe der neuen CDU-Minister hat Angela Merkel den Befreiungsschlag gewagt. Jünger und weiblicher ist die neue Regierungsmannschaft.
7 Kommentare

Angela Merkel versucht den Befreiungsschlag. Mit Jens Spahn bindet die CDU-Chefin einen ihrer größten internen Kritiker ins Kabinett ein. Mit Annegret Kramp-Karrenbauer wird eine erfolgreiche und in der Partei beliebte Ministerpräsidentin Generalsekretärin.

Und als künftige Bildungsministerin präsentiert die Kanzlerin am Sonntag die 46 Jahre alte Anja Karliczek. Vor allem jünger und weiblicher sollten Regierungsmannschaft und Partei werden, hatten die Kritiker von der Kanzlerin nach dem Desaster bei der Bundestagswahl verlangt. Merkel hat geliefert.

„Ich glaube, damit haben wir ein tatkräftiges, ein auf die Zukunft ausgerichtetes Team aufgestellt“, zeigt sich die Kanzlerin zufrieden. Die Ministerliste stößt auch beim Unions-Wirtschaftsflügel auf Zuspruch. „Die Debatten der letzten Wochen zeigen erste Erfolge. Es ist gelungen, ein überzeugendes Team aus erfahrenen Köpfen und neuen Impulsgebern zu präsentieren und damit zugleich die Breite der Volkspartei CDU darzustellen“, sagte der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, Carsten Linnemann, dem Handelsblatt.

Nach der personellen verlangt Linnemann nun auch eine inhaltliche Erneuerung der Union. „Jetzt wird es auch darauf ankommen, inhaltlich neue Akzente zu setzen und klares Profil zu zeigen, damit die Union wieder erkennbar wird und sich in einer Großen Koalition gut behaupten kann“, sagte der CDU-Politiker. Das inhaltliche Vorankommen könnte aber durch zwei Personalien ins Stocken geraten. Kramp-Karrenbauer und Spahn gelten als potentielle Merkel-Nachfolger. Zeichnet sich deshalb nun ein jahrelanger Machtkampf ab?

Sie gilt als Kronprinzessin, er für etliche als Reservekanzler. Hört man sich in der CDU um, gibt es unterschiedliche Einschätzungen. Manche glauben, dass es sich der als ungeduldig geltende Spahn kaum verkneifen werde, immer wieder mal ein profilbildendes Gerangel mit der neuen Parteimanagerin zu suchen. Andere halten ihn für klug genug, sich mit Querschüssen zurückzuhalten – schließlich unterliege er nun der Kabinettsdisziplin.

Die Kanzlerin selbst gibt sich mit Blick auf Spahn gelassen. Beim Gespräch um dessen Ministerposten habe man außer über die fachliche Dimension natürlich auch über die Erwartung gesprochen, „was bedeutet Zusammenarbeit in einem Kabinett“, berichtet sie. „Aber das ist mit jedem so, da brauchte ich keine besondere Gesprächsführung zu betreiben.“

Es sei ja okay, dass es mal kritische Anmerkungen gebe. Trotzdem gebe es auch den Auftrag, für Deutschland etwas Gutes zu bewegen, sagt Merkel. „Und das, glaube ich, will er. Genauso wie alle anderen Kabinettsmitglieder auch.“

Dass Merkel bei der Berufung Spahns zudem einen großen Schritt auf die Partei zugegangen sei und sich für konservativere Positionen öffne, sieht die CDU-Chefin allerdings nicht so. Darauf angesprochen antwortet sie trocken. Sie würde sich „den Terminus“ nicht zu eigen machen, dass sie einen Schritt auf die Partei zugegangen sei.

Die als Bildungsministerin vorgesehene Karliczek stammt wie Spahn aus Nordrhein-Westfalen. Sie ist bisher Parlamentarische Geschäftsführerin in der Unions-Fraktion. Bei ihrer Entscheidung für die weitgehend unbekannte gelernte Hotelfachfrau und Bundestagsabgeordnete als Bildungs- und Forschungsministerin orientierte sich Merkel wohl vorrangig daran, eine junge Frau zur Ressortchefin zu machen. Dabei war vor der Verkündung noch zu hören, es stehe ein großer Wurf an, der die Entscheidung der Kanzlerin für Spahn aus den Montags-Schlagzeilen verdrängen werde. Das ist dann doch nicht so gekommen.

Als Merkel am Abend gefragt wird, ob es ein Manko sei, dass sie keine ausgewiesene Wissenschaftsexpertin für das Bildungsressort habe präsentieren können, antwortet sie recht entspannt: Als sie als junge Frau Umweltministerin im damaligen Kabinett Kohl wurde, habe es auch große Zweifel gegeben. Es gehe aber darum, dass ein Minister charakterlich geeignet sei und die Fähigkeit habe, Neues aufzunehmen. So wie ein Verteidigungsminister nicht erst alle soldatischen Laufbahnen durchlaufen müsse, müsse eben auch „eine Wissenschaftsministerin ein offenes Herz für die Wissenschaft haben, aber sie muss nicht selber Wissenschaftlerin gewesen sein“.

Für Günter Krings, Chef der NRW-Landesgruppe in der CDU-Fraktion des Deutschen Bundestages, sind die Ernennungen der Parteichefin eine Überraschung. „Ich freue mich, dass NRW zwei Minister stellen soll. Aber das Ausscheiden von Gröhe ist ein menschlicher und fachlicher Verlust“, so Krings. Hermann Gröhe war bisher als Gesundheitsminister tätig, musste nun aber an seinem 57. Geburtstag zur Kenntnis nehmen, dass er im nächsten Kabinett Merkel nicht mehr vertreten sein wird. Der bedauert sein Ausscheiden aus der Bundesregierung, verabschiedet sich aber nicht aus der Politik. „Natürlich hätte ich diese Arbeit gerne fortgesetzt. Aber ein Ministeramt ist ein Amt auf Zeit“, sagte der CDU-Politiker.

Über seinen designierten Nachfolger Spahn sagte Gröhe: „Er kann es, und er hat meine guten Wünsche.“ Dies sei nun „kein Abschied, aber natürlich auch nicht etwas, was man sich einfach nur aus der Jacke wischt“. Der Ex-CDU-Generalsekretär galt lange als Vertrauter der Kanzlerin. Seinen Abschied – aber auch den von Thomas de Maizière – bezeichnet die Kanzlerin deshalb als „schmerzlich“.

Brexit 2019
Jüngere Generation erhält Vertrauen, sich zu beweisen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Reaktionen auf das CDU-Kabinett - „Damit haben wir ein auf die Zukunft ausgerichtetes Team aufgestellt“

7 Kommentare zu "Reaktionen auf das CDU-Kabinett: „Damit haben wir ein auf die Zukunft ausgerichtetes Team aufgestellt“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zukunft, das ich nicht lache, die Damen haben keine Burka an, was glauben die wie sie bei den Gläubigen ankommen.

  • @Vinci Query, Peter Spiegel (echt), Peter Spiegel (Kloni):

    "Was hatte HBO für eine Qualität........." " A...leuchter"


    Früher vor ca. drei Jahren) hatten die Kommentare genau die Qualität, die Sie heute erzeugen. Wie in alten Tagen, daß ich das nochmal erleben darf... ;-)

  • "Herr Vinci Query
    26.02.2018, 10:10 Uhr
    Die Erneuerung der CDU :

    - Alleskönner " Schwuchtel mit gerissener Lippe " spielt jetzt Wirtschaftsminister. Good bye Wirtschaft !

    - Nichtskönner " jungdynamische konservative Schwuchtel " darf das Gesundheitssystem zu Grabe tragen !"

    usw. usw.

    HBO

    WANN SPERRT IHR ENDLICH DIESEN "QUERY" ????????

    Was hatte HBO für eine Qualität.........



  • Die jungen Ehrgeizigen in der CDU haben nicht den Mut gehabt, wenigstens die Weichen für einen mittelfristigen Wandel zu stellen. Es ist noch nicht zu spät, Angela Merkel ist noch nicht gewählt. Jens Spahn, Carsten Linnemann und deren Anhang haben es versäumt, Kanzlerin Merkel aufzufordern, endlich Platz für eine neue Kanzlerin zu machen. Unter einer Kanzlerin Annegret Kramp-Karrenbauer würde vieles wie gewohnt weitergehen, aber die CDU hätte wenigstens die Chance auf einen Neuanfang. Die letzte Möglichkeit, die CDU auf neue Beine zu stellen ist, sollte Angela Merkel wirklich zur Kanzlerin gewählt werden, wäre endgültig vertan. Wenn der Wähler noch eine christlich-demokratische Partei haben will, dann muss er geduldig warten, bis diese CDU endgültig gescheitert ist und es Raum für die Neugründung einer christlich-demokratischen Partei gibt.

  • Die Headline ist unvollständig. "Damit haben wir ein auf MEINE Zukunft ausgerichtetes Team aufgestellt". Dann passt es. Ein wirklicher Befreiungsschlag wäre Frau Merkels Rücktritt.

    Im Ausland nimmt man fasziniert zur Kenntnis, wie Frau Merkel von ihren Beifall Medien in jeder Lebenslage gelobt wird. Und ihr Duracell Team von Klatschhasen dazu.

    Wo doch jeder weiss, das diese Regierung, sollte sie erstmal bestehen, nicht die Mehrheit der Deutschen vertritt!

  • CDU Politiker die nicht völlig beliebig aufgestellt sind und in die Nähe von Fr. Merkel kommen, haben eine sehr kurze Halbwertzeit.

    Kohl wurde aufgrund Parteispenden entmachtet, Merz wurde gleichfalls irgendwie entmachtet, Stoiber ist über sich selber gestolpert, Koch ist aus unbekannten Gründen erfolglos in die Wirtschaft geflüchtet, ein anderer über seine Doktorarbeit gestolpert. .....

    Der Gesundheitsminister war in der Vergangenheit ein Posten auf dem sie wenig Ruhm aber viel Unzufriedenheit bekommen konnten. Damit haben viele Politiker ihre Karriere ruiniert.

  • Ein Gruselkabinett und Herr Spahn wurde auf den Posten des Gesundheitsministers abgeschoben.