Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reaktionen auf das Handelsblatt-Interview Altmaier weckt Hoffnungen bei der Wirtschaft

Die Industrie fordert Ergebnisse: Wirtschaftsminister Peter Altmaier solle seiner Ankündigung, Firmen mit hohem Stromverbrauch zu entlasten, schnell Taten folgen lassen.
4 Kommentare
Kurz nach Amtsübernahme legte der neue Wirtschaftsminister seine Pläne für die Amtszeit vor. Quelle: dpa
Altmaier bei der Vereidigung

Kurz nach Amtsübernahme legte der neue Wirtschaftsminister seine Pläne für die Amtszeit vor.

(Foto: dpa)

Berlin Minister, die etwas versprechen, werden beim Wort genommen. Das erfuhr am Montag auch der neue Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) als Reaktion auf sein Interview im Handelsblatt. „Wir begrüßen sehr, dass sich Bundeswirtschaftsminister Altmaier vordringlich um die Strompreise für mittelständische Betriebe kümmern will“, sagte Ingeborg Neumann, Präsidentin des Textilverbandes T+M, dem Handelsblatt. „In vielen Unternehmen sind die Strompreise in den vergangenen Jahren aus dem Ruder gelaufen“, sagte sie.

Auch Christian Vietmeyer, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung, betonte, dass „gerade der industrielle Mittelstand besonders unter den energiepolitischen Kosten leidet.“ Beide verlangten Taten: „Die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Großprojekt – ihre Finanzierung muss aus dem Bundeshaushalt erfolgen“, so Vietmeyer zum Handelsblatt.

Altmaier hatte versprochen: „Ich werde mich vordringlich darum kümmern, dass der Strompreis nicht weiter zum Problem für den industriellen Mittelstand wird. Wir müssen für die vielen Mittelständler, die viel Strom verbrauchen, aber knapp unter bestimmten Schwellenwerten liegen, Lösungen finden“, so der Wirtschaftsminister in Handelsblatt-Interview und begründete dies mit dem europäischen Wettbewerb. „In Frankreich und Holland beispielsweise sind die Strompreise nur halb so hoch wie bei uns“, so Neumann.

Unter hohen Stromkosten leiden mittelständische Firmen, etwa der Textil-, der Metall- und der Chemie-Industrie am stärksten: „Während die stromintensiven Unternehmen aus guten Gründen bei Abgaben sowie Umlagen entlastet und auch Kleinverbraucher vielfach geschont werden, fühlen sich Mittelständler häufig als die Verlierer der Energiewende“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks. Im Koalitionsvertrag fehle das Thema aber völlig.

Der DIHK schlägt vor, das Stromsteueraufkommen von sieben Milliarden Euro zur Senkung der EEG-Umlage zu nutzen. „Dadurch würde die Umlage um ein gutes Viertel sinken und die Mittelständler hätten wieder Luft zum Atmen“, so Dercks.

Startseite

Mehr zu: Reaktionen auf das Handelsblatt-Interview - Altmaier weckt Hoffnungen bei der Wirtschaft

4 Kommentare zu "Reaktionen auf das Handelsblatt-Interview: Altmaier weckt Hoffnungen bei der Wirtschaft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • PREMIUM AUSSENPOLITIK
    Russland wird für die Bundesregierung zum gefährlichen Nachbarn

    ................

    Habe nichts gegen Herr PUTIN, aber seine beschützende hand über Baschar Al ASSAD und das Verbrechen daß gleichzeitig durch Baschar Al ASSAD begangen wird mit bisher größten Weltweiten Flüchtlingszahlen sind unakzeptabel und Stoff genug um sogar einen Dritten Weltkrieg direkt starten zu lassen !

    HERR PUTIN MUSS BASCHAR AL ASSAD AN DAN HAAG AUSLIEFERN, SOFORT !!!

  • PREMIUM AUSSENPOLITIK
    Russland wird für die Bundesregierung zum gefährlichen Nachbarn
    Die Russlandpolitik zählt zu den zentralen strategischen Herausforderungen der neuen Bundesregierung. Putin ist für weitere sechs Jahre gewählt – und mächtiger denn je.

    .....................

    AUCH DEM USA MUSS MAN BEMÄNGELN DASS ES IMMER NOCH NICHT GENÜGEND " GAS-SCHIFFEN " IN RICHTUNG EUROPA FAHREN UM DIE DEVISEN EINNAHMEN RUSSLANDS ZU BREMSEN DIE IN RÜSTUNGSAUSGABEN DANN FLIESSEN !

    WESTLICHE DEVISEN SOLLTEN IN WESTLICHE TASCHEN BLEIBEN !

    Selbst Sanktionen bereichert die Eurasische Union da dadurch auch CHINA MIT FINANZIERT WIRD auf direkten und indirekte Wege !

  • PREMIUM AUSSENPOLITIK
    Russland wird für die Bundesregierung zum gefährlichen Nachbarn
    Die Russlandpolitik zählt zu den zentralen strategischen Herausforderungen der neuen Bundesregierung. Putin ist für weitere sechs Jahre gewählt – und mächtiger denn je.

    .....................

    Wirtschaft wächst auch wenn DEUTSCHLAND SEINE MILITÄRISCHE AUFRÜSTUNG NACH KÄME !

    DIE USA BEMÄNGELTE ZURECHT DASS DAS EUROPÄISCHER KONTINENT SEINE AUFRÜSTUNGSVERPFLICHTUNGEN ENDLICH NACH KOMMEN SOLLE !

    WAS HAT DEUTSCHLAND AN MILITÄRISCHES GERÄTSCHAFTEN WO NOCH FUNKTIONIERT !!!

  • Einerseits sollte der Strompreis auf ein europaeisches Niveau abgesenkt werden. Nordstream 2 kann dabei helfen. Andererseits sollten Praemien fuer energiesparende
    Produkte und Fabrikationsverfahren angeboten werden - z. B. KfW-Kredite fuer solche
    Investitionen.

Serviceangebote