Rechtsextremismus Tausende Dresdner verhindern Nazi-Aufmarsch

Tausende Dresdner haben der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg gedacht. Zugleich blockierten sie Straßen und Plätze und verhinderten auf diese Weise einen Aufmarsch von Neonazis.
18 Kommentare
Am Lenneplatz in Dresden sitzen Demonstranten auf der Straße, um eine Gruppe Neonazis an einem Marsch zu hindern. Quelle: dpa

Am Lenneplatz in Dresden sitzen Demonstranten auf der Straße, um eine Gruppe Neonazis an einem Marsch zu hindern.

(Foto: dpa)

DresdenTausende Menschen haben in Dresden der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg gedacht und einen Neonazi-Aufmarsch verhindert. Bei klirrender Kälte blockierten sie bis in die Nacht zu Donnerstag hinein Straßen und Plätze und machten so den von Rechtsextremisten geplanten Aufzug unmöglich. Politiker und Organisatoren der Proteste werteten die Aktionen am Donnerstag als Erfolg. „Der Tag war ein Erfolg für Dresden und die Bürger dieser Stadt“, sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU). Das Bündnis „Dresden Nazifrei“ erklärte: „Wir haben viel mehr erreicht als im Vorfeld erwartet.“

Nach Schätzung der Organisatoren beteiligten sich zwischen 4000 und 4500 Bürger an den Demonstrationen. Etwa 2000 Menschen hätten aktiv die Marschroute von rund 800 Nazis blockiert. Die Polizei sprach von 3000 Gegendemonstranten und etwa 670 Rechtsextremisten.

Bei Auseinandersetzungen wurden insgesamt sechs Polizisten verletzt. Zwei Beamte mussten ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem Vermummte mit Zaunlatten auf sie eingeschlagen hatten. Die Polizei nahm fünf Männer zwischen 21 und 29 Jahren fest. Sie hatten unter anderem Absperrungen durchbrochen, Flaschen geworfen oder gegen das Versammlungsgesetz verstoßen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

18 Kommentare zu "Rechtsextremismus: Tausende Dresdner verhindern Nazi-Aufmarsch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Zitat:" Ich kann es nicht rechtfertigen, wenn ich einen Mord begehe, dass andere dies auch irgendwann getan haben. So funktioniert das nicht."

    Haben sie denn einen Mord begangen?

    Napoleon hat eine ganze Generation in Europa ausgelöscht und wird dafür in Frankreich gefeiert. Von Geschichte haben sie keine Ahnung. Von Physik auch nicht. Wer wegen eines Kinnhakens 10 Meter weit fliegt ist verblödet.

    Bei ihnen hat die Gehirnwäsche gut funktioniert. Sie merken noch nicht mal, dass der Rest der Welt sie für dumm hält. Die Eroberungskriege der NATO+Partner halten an und sie unterstützen diese Kriege und wollen was gelernt haben?

  • Achja, der Skinhead war natürlich im Rudel, alleine hätte er sich das nicht getraut, weil stark sind sie ja nur im Rudel und besoffen. Nüchtern wird das schon viel schwieriger. Und etwas sinnvolles, das ist auch schwierig.

  • @Rainer_J: was soll das, Napoleon mit Hitler vergleichen und dass der schlimmer war???!!!

    Wenn man auch nur einen Funken aus der Geschichte lernen will, dann vergesse man die Vergangenheit nicht. Dies bedeutet nicht, dass man nun in Sack und Asche laufen muss, sondern es bedeutet, dass man nicht verdrängt, was passiert ist, sondern dass man seine Lehren draus zieht und eben es in Zukunft besser macht. Da interessiert mich primär Napoleon, Stalin oder Pol Poth nicht, sondern da interessieren mich die Mechanismen und da interessieren mich aber auch die Geschichten der Leute, die es mitgemacht haben.

    Man kann so etwas nicht rechtfertigen durch auf andere zu verweisen. Ich kann es nicht rechtfertigen, wenn ich einen Mord begehe, dass andere dies auch irgendwann getan haben. So funktioniert das nicht. Deshalb ist der Mensch noch immer tot und wird auch nicht mehr lebendig. Das Einzige, was ich tun kann, ist schauen, dass es nicht mehr passiert. Deshalb auch harsche Kritik an der Regierung, weil es nicht gut ist, was sie machen.

    Aber eines kann ich nicht verstehen, wie jemand Neonazi sein kann. Das ist mir unbegreiflich, nachdem was passiert ist. Ich kann mir vorstellen, dass sich Leute chancenlos sehen, nicht unbedingt intelligent sind, lieber mit der Faust sprechen als mit Worten, sich geborgen fühlen bei Menschen, die Macht und Richtung ausstrahlen. Das ist nachvollziehbar, wenn auch gefährlich, aber Neonazi werden, das verstehe ich nicht.
    Ich wurde einmal in meinem Leben zusammengeschlagen - grundlos von einem Skinhead, der ungefähr zwei Köpfe grösser war als ich und dem ich scheinbar im Weg stand. Anstatt mir verbal mitzuteilen, dass er durch wollte, hat er mir aus blauem Himmel einfach einen Kinnhaken versetzt wodurch ich 10 m weit zur Seite geflogen bin. Das fand der zwei Köpfe grössere Feigling einer Frau gegenüber scheinbar ganz normal. Und genauso sind sie, die Neonazis und scheinbar gibt es hier viele Sympathisanten.

  • Es ist nicht nur lächerlich, sondern sogar beängstigend, wie die Deutschen in ihr "man darf es nicht vergessen" schwelgen. Die Bestnote in "nicht vergessen".

    Keiner kann so gut "nicht vergessen" wie ein Deutscher!:-D

    Napoleon war schlimmer als Hitler und wird in Frankreich jedes Jahr gefeiert.

    Meinungsfreiheit müssen die dummen Gegendemonstranten in Dresden erst noch lernen! Sie sind zu dumm, um zu begreifen, dass andere etwas anders denken. Traurig.

  • Sehr gut! Damit dürfte Europas größter NeoNaziAufmarsch endgültig Geschichte sein! Durch jahrzehntelanges Ignorieren und Relativieren war der Aufmarsch auf eine Teilnehmerzahl von bis zu 7.000 NeoNazis in 2010 angewachsen. Durch den, mittlerweile, progressiveren Gedenkdiskurs in der Stadt, und den nicht nachlassenden Druck auf der Strasse durch die BlockiererInnen des Bündnisses "Dresden Nazifrei" wohlgemerkt...

    Und noch ein Zitat zum Abschluß: "Irrational ist weiter die verbreitete Aufrechnung der Schuld, als ob Dresden Auschwitz abgegolten hätte!" by Theodor W. Adorno.
    Ich denke, dass lässt sich ähnlich auf hier im Forum gestellte Coventry-Vergleiche beziehen. Völlig außer acht bleiben bei dieser Betrachtungsweise die kausalen Zusammenhänge, die zu den Ereignissen überhaupt erst führten.

  • wurden insgesamt sechs Polizisten verletzt. Zwei Beamte mussten ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem Vermummte mit Zaunlatten auf sie eingeschlagen hatten.
    -----------------------
    Dies waren aber ganz sicher keine NPD'ler, sondern, wie üblich, stramme Linke.
    Warum wird eigentlich um NPD-Demos immer so ein Theater gemacht?
    Warum wird das immer bekannt gegeben?
    Warum geht man nicht endlich mal nach dem Motto "Die NPD macht eine Demo und keiner geht hin". Weil nämlich keiner weiß, wann und wo die demonstrieren.
    Merken die ganzen dümmlichen Linken eigentlich nicht, dass sie selbst es sind, die die NPD immer bekannter machen? Dass sie quasi Werbung machen für die NPD?

  • "Hitler hat mit seinen Luftangriff auf Coventry ebenso ein Kriegsverbrechen begangen wie die Briten mit ihrer Bombadierung von Dresden."

    Gerechtigkeit setzt voraus das erfolreich abstrahiert wird was in der deutschen Politik aufgrund einiger Medien im Lande nicht passiert.

    Sollten die Verbrechen der Engländer benutzt werden um eine Rechnung aufzumachen ?

    Nein, aber die Dinge müssen klar beim Namen genannt werden auch die Tatsache das Kriegsverbrechen der Allierten in den meisten Fällen ungesühnt blieben.

    Ich habe zwei inzwischen verstorbene Familienmitglieder die Opfer allierter Kriegverbrechen wurden.

    Einen Großvater der im "Internierungslager" Korn-Westheim von 75Kg auf 45 Kg binnen 6 Monaten "runtergehungert" wurde und eine Mutter die auf dem Schulweg nach Hause von Tiefliegern beschossen wurde.







  • Benötigen Sie jetzt schon die Neonazis zum Erhalt der KKW? Viele von denen geben sich als "Heimatschützer" aus, da werden sie wenig Erfolg haben. Und wenn Sie mal in die ostdeutschen Hochburgen der Neonazis fahren, dann werden Sie sehen, dass diese in der Nähe der großen Braunkohleabbaugebiete liegen. Brauner Strom passt denen besser in ihre Ideologie.

    Jetzt noch zur Sache, Deutschland und Großbritanien sollten gemeinsam der Toten der Bombadierung von Dresden und Coventry gedenken. Hitler hat mit seinen Luftangriff auf Coventry ebenso ein Kriegsverbrechen begangen wie die Briten mit ihrer Bombadierung von Dresden.

    Unabhängig davon haben die Nationalsozialisten den Krieg begonnen und daher ist es richtig, Aufmärsche von Neonazis zu verhindern.

  • @KORRUPTUS:
    nein ich behaupte sogar es ist heute um ein vielfaches schlimmer als damals.

    Also jetzt doch erstmal halblang.....heute um ein vielfaches Schlimmer wie damals...also ich weiss jetzt nicht, wo genau Sie sich befinden...vielleicht schreiben Sie ja aus einem Kamp in Nordkorea, mag sein und dass es langsam Zeit wird, etwas demokratischer zu werden, das auch, aber nüchtern betrachtet ist es doch schon etwas übertrieben wie Sie die Dinge sehen.
    Oder befinden Sie sich gerade in Sommeruniform auf dem Weg nach Stalingrad?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%