Rechtspopulisten im Abwärtstrend AfD auf tiefstem Stand seit Beginn der Flüchtlingskrise

Der Schulz-Effekt setzt der AfD immer weiter zu. Jetzt fällt sie auf den tiefsten Stand seit Beginn der Flüchtlingskrise Ende 2015. Setzt sich der Abwärtstrend fort, könnte der Einzug in den Bundestag scheitern.
35 Kommentare
Gleich in zwei Umfragen wird klar, dass die AfD, wie in der Vorwoche, Stimmen verliert und nur noch auf sieben Prozent kommt. Andere Parteien legen dafür zu. Quelle: dpa
AfD

Gleich in zwei Umfragen wird klar, dass die AfD, wie in der Vorwoche, Stimmen verliert und nur noch auf sieben Prozent kommt. Andere Parteien legen dafür zu.

(Foto: dpa)

BerlinDie AfD rutscht Umfragen zufolge in der Wählergunst immer weiter ab. In einer Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochausgabe) lag die Partei bei sieben Prozent. Dies ist der niedrigste Wert seit November 2015. In einer Forsa-Umfrage für „stern“ und RTL zeigt sich das gleiche Bild: Die AfD verliert im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte auf sieben Prozent – ebenfalls der geringste Stand seit November 2015.

Stärkste Kraft in beiden Umfragen bleibt die Union, auch wenn ihr Vorsprung gegenüber der SPD geschrumpft ist. In der Allensbach-Umfrage legen CDU und CSU in der Sonntagsfrage im Vergleich zum Februar einen Punkt auf 34 Prozent zu. Die SPD gewinnt 2,5 Punkte auf 33 Prozent. Forsa sieht die Union aktuell bei unverändert 34 Prozent und die Sozialdemokraten bei 32 Prozent (plus ein Punkt). Als drittstärkste Kraft dürfte beiden Erhebungen zufolge die Linkspartei mit acht Prozent in den Bundestag einziehen.

Die Grünen und die FDP verlieren Allensbach zufolge jeweils einen halben Prozentpunkt und liegen nun bei 7,5 beziehungsweise 6,5 Prozent. Die Umfrage wurde zwischen dem 06. und 19. März, also noch vor der Wahl im Saarland, vorgenommen. In der Forsa-Erhebung verharren die Grünen bei sieben und die FDP bei sechs Prozent. Das Forsa-Institut befragte zwischen dem 20. und 24. März 2501 Bundesbürger.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Rechtspopulisten im Abwärtstrend - AfD auf tiefstem Stand seit Beginn der Flüchtlingskrise

35 Kommentare zu "Rechtspopulisten im Abwärtstrend: AfD auf tiefstem Stand seit Beginn der Flüchtlingskrise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Herr Old Harold ......."Die AfD will gar keine Regierungsverantwortung, sondern nur an die gut gefüllten Krippenplätze der Abgeordneten."
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------
    Schon möglich ------ aber
    es geht zunächst darum, die AfD im Bundestag zu etablieren. Danach werden wir uns die Partei-Führungsfiguren auf ihre Politiktauglichkeit und politischen Integrität genauestens anschauen.............. !

    Hier ein Link : https://www.welt.de/debatte/kommentare/article156978711/AfD-Meuthen-klagt-ueber-seine-17-136-Euro-im-Monat.html

  • ... vorletzte Zeile muss lauten:

    ...kaum gewählt, nicht sofort wieder...

  • Die AfD will gar keine Regierungsverantwortung, sondern nur an die gut gefüllten Krippenplätze der Abgeordneten.

    Wo bleibt der eigene Kanzlerkandidat ?

    Warum hat die AfD nicht im Februar die Chance ergriffen, und sich mit Demonstrationen vor die Kommunalpolitiker gestellt, die nicht wussten, ob sie AKP-Wahlveranstaltungen in Deutschland genehmigen sollen weil die etablierten Parteien hier jämmerlich versagten ?

    Wann hören die Flügelkämpfe und Raufereien um die besten Listenplätze in der AfD auf ?

    Wann wird die AfD endlich eine wählbare Partei, in der die Abgeordneten, kaum gewählt, bereits wieder aus der Fraktion ausscheiden ?

  • Zitat @ H.Keizer: "Neoliberal hört sich immer gut an. Normalerweise versuchen Sozialisten damit zu vertuschen, dass sie Staatsdirigismus statt Soziale Marktwirtschaft durchsetzen wollen."

    Nö.
    Echte Sozialisten wollen -wie schon im Namen steckt- eine "Sozialisierung", also: Vergesellschaftlichung des Produktivkapitals.
    Das lässt sich auch durchaus mit Markwirtschaft vereinbaren...
    ... im Sinne von: Allokation der Ressourcen durch Angebot & Nachfrage, nicht durch vorgegebenen Plan wie in einer Planwirtschaft.

    Umsetzen ließe sich sowas z.B. via Art 15GG "Sozialisierung" oder über eine Deckelung der Erbschaftsmasse.
    Eher früher als später müssen wir uns sowieso vom Umverteilungssystem rein über die Löhne verabschieden - ein kapitalertragfinanziertes Grundeinkommen würde hierfür einen schönen Regelkreislauf anbieten:
    Alle fleissig -> viel Kapitalertrag des sozialisierten Produktivkapitals -> hohes Grundeinkommen;
    Alle faul -> geringe Kapitalerträge -> geringes Grundeinkommen -> Motivation zur Leistungserbringung wird zwangsläufig wachsen, wenn man sich weit genug unten in der Maslowpyramide befindet...

    Die Zeit ist allerdings noch nicht reif. Erst müssen weite Teile der Knowledgeworker der Mittelschicht durch Wissensarbeiter in Billiglohnländern ersetzt werden.
    Der Rentner- und Beamtenstaat wird dann eine andere Kuh finden müssen, die ihn finanzieren kann...
    ... zuerst alle, die nicht wegrennen können (Immobilien, nicht-multinationale Unternehmen mit hohem Anlagevermögen usw.) ...
    ... und sowie dies alles nicht mehr ausreicht, die Kassen völlig leer und das Staatsgebilde vor dem Kollaps steht, dann ist auch der Entschädigungsabsatz im Art 15GG "mit einem Handschlag" und einer symbolischen Summe verfassungsgemäß.

    Man muss der AfD allerdings zugestehen, dass sie sich durchaus verändern kann. Wenn der Wahlkampf immer klarer zum Klassenkampf wird, wird sie sich von all jenen welche eher auf der Seite der FDP stehen eben verabschieden müssen...
    ... das hatte sie ja schon.

  • @ Herr Clemens Keil ................"Und wer populistisch gegen .... Andersgläubige hetzt"

    Neues Testament :
    Zweiter Johannesbrief
    Warnung vor Verführern – Ziff. 7 bis 11 :
    „Denn viele Verführer sind ausgezogen in die Welt, die nicht bekennen, dass Jesus Christus im Fleische gekommen ist; das ist der Verführer und Antichrist. Seht euch vor, dass ihr nicht verliert, was ihr erarbeitet habt, sondern vollen Lohn empfangt ! Jeder, der davon abgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht. Wer in der Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn. Wenn einer kommt und diese Lehre nicht bringt, den nehmt nicht auf in das Haus und sagt ihm auch nicht den Gruß; wer ihm den Gruß entbietet, macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.“

    Populistenhetze ???????????????????

    Unsere Kirchenführer sehen das natürlich ganz anders und hängen auch schon mal beim Besuch des Tempelberges in Jerusalem - auf besonderen muslimischen Wunsch - ihre Kreuze ab.

    Link : https://www.pi-news.net/2016/10/bischof-bedford-strohm-und-kardinal-marx-legen-christliches-kreuz-fuer-den-islam-ab/

    Diese Unterwürfigkeit ist eine Schande und durchzieht auch die Politik!!

  • Hier ein lesenswerter Artikel in der "Welt", der dem Parteienstaat den Spiegel vorhält :

    PARTEIENSTAAT
    Die beunruhigende Sterilität unserer Demokratie
    Link : https://www.welt.de/debatte/kommentare/article163137970/Die-beunruhigende-Sterilitaet-unserer-Demokratie.html

    „In einer Republik, in der die Partei der Nichtwähler größer ist als CDU oder SPD, liegt etwas im Argen. Das Parteiensystem ist feudal und starr. Dabei gäbe es vielversprechende Auflockerungsmöglichkeiten.“

  • Wie viele andere AfD-Anführer, die, wie Frau Petry in Anbetracht des Münchner Amoklaufs bekannte, nicht normal sind bzw. normal sein wollen, ist z.B. auch Herr Gauland nachweislich rassistisch und obendrein, wie Ende letzten Jahres bei Anne Will dokumentiert, ein Lügner! Höcke, Petry, Poggenburg, von Storch, Bystron, Meuthen, Pretzell,... sind aber nicht besser! Mittlerweile werfen sich diese Politiker untereinander u.a. Nähe zu Hitlers Reden vor! "Hass ist der Schutzwall gegen das Eindringen des Fremden." Das ist ihre Ideologie. So handeln sie. Statt Lösungen haben Sie Losungen.
    Schäbig! Widerlich! Undeutsch!
    "Wer rassistische Parolen absondert, ist verdammt noch mal ein Rassist!" Und wer populistisch gegen Flüchtlinge und fremde Andersgläubige hetzt, befördert Ausländerfeindlichkeit und ist für solche abstoßenden Bilder wie immer wieder in Sachsen und Sachsen-Anhalt auch mit verantwortlich! Dort hetzen immer noch selbsternannte Retter des christlichen Abendlandes (AfD im engen Schulterschluß mit PEGIDA) unbehelligt gegen Flüchtlinge und fremde Andersgläubige und treten damit die christlich-abendländische Kultur mit Füßen (offensichtlich sind sie intellektuell nicht in der Lage, diesen Widerspruch zu erkennen!). Mit "man wird doch in einer Demokratie noch seine eigene Meinung haben dürfen", verwechseln Sie häufig aber "eigene Meinung" mit "eigenen Fakten" und übersehen dabei: es gibt nur die Fakten!
    Denen darf man auch den Stinkefinger zeigen!
    Deutsche Wähler! Die AfD will Euch Eure demokratische Wähler-Stimme wegnehmen!
    Sage nicht einer hinterher, er habe von nichts gewusst!
    Verkehrte, postfaktische Welt?
    http://youtu.be/QqoSPmtOYc8
    Echte Demokraten wählen aber mit Herz und Verstand.
    Gebt den Hetzern die Quittung! Zeigt Ihnen die rote Karte!

    Doch die Medien spielen dieses infame "Spiel" mit: der eine Protagonist von AfD/PEGIDA hetzt, der andere - oder derselbe - widerspricht ("war nicht so gemeint", "falsch verstanden", "falsch wiedergegeben") und schon ist ...

  • @ Herr Heinz Keizer.............................................

    Parteiprogramm der AfD :

    "10.2 SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT STATT PLANWIRTSCHAFT
    19 Anknüpfend an unsere Vorstellungen von der Rolle des Staates plädieren wir im Bereich der
    20 Wirtschaft für eine Ordnungsethik auf der Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft, wie sie
    21 von Walter Eucken, Alfred Müller‐Armack und Wilhelm Röpke entwickelt und von Ludwig
    22 Ehrhard umgesetzt wurde. Zentrale Prinzipien sind Eigentum, Eigenverantwortlichkeit und
    23 freie Preisbildung. Der Schutz des Privateigentums ist dabei genauso unentbehrlich wie offene
    24 Märkte, Vertragsfreiheit und ein freier Wettbewerb mit entsprechender Wettbewerbspolitik
    25 und Monopolkontrolle. Jede Form von Eingriffen staatlicher Planwirtschaft führt früher
    26 oder später zu Fehlallokationen und Korruption. Dabei gilt für uns wie für die Väter der Sozia‐
    27 len Marktwirtschaft: Wirtschaft ist immer Mittel zum Zweck, niemals Selbstzweck. Die größte
    28 Hypothek für das Funktionieren der Sozialen Marktwirtschaft stellt unseres Erachtens gegen‐
    29 wärtig die beispiellose Euro‐Rettungspolitik der Staaten des Euro‐Währungsverbundes und
    30 die Manipulation der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank dar. Hier werden grund‐
    31 legende Marktmechanismen wie der Zusammenhang von Sparen und Investieren ausgehebelt, ......"

    Was haben Sie gelesen ?????

  • @ Frau Sabrina Dresdnerin29.03.2017, 10:08 Uhr

    Die etablierten Parteien bieten auch keine Lösungen an. Im Gegenteil, sie haben die Probleme (mit) verursacht. Die AfD hat nur auf diese Probleme aufmerksam gemacht. Wegen mangelnder Regierungsbeteiligung können sie auch zur Lösung nicht beitragen.

  • @ Anno Nymicus29.03.2017, 10:47 Uhr

    Neoliberal hört sich immer gut an. Normalerweise versuchen Sozialisten damit zu vertuschen, dass sie Staatsdirigismus statt Soziale Marktwirtschaft durchsetzen wollen. Eine der wenigen Punkte, die mich am Programm der AfD stören, ist die Nichtfestlegung auf die Soziale Marktwirtschaft. Wenn sie das schon nicht macht, wie kann sie dann "neoliberal" (was immer man darunter verstehen mag) sein? Die Personen, die sich eindeutig zur Marktwirtschaft bekannt haben, haben die Partei ja verlassen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%