Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reform Bundeswehr schrumpft auf 185.000 Soldaten

In Zukunft wird es viel weniger deutsche Streitkräfte geben. Verteidigungsminister Thomas de Maizière stellte am Mittwoch erste Details zur Bundeswehrreform vor.
2 Kommentare
Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) wird die Bundeswehr deutlich verkleinern. Quelle: dapd

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) wird die Bundeswehr deutlich verkleinern.

(Foto: dapd)

BerlinDie Reform der Bundeswehr nimmt allmählich Gestalt an. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stellte am Mittwoch in Berlin erste Details zur geplanten Reduzierung der Streitkräfte vor. Insgesamt soll die Bundeswehr künftig maximal 185.000 Soldaten umfassen. Im Frühjahr waren es noch rund 220.000 Soldaten.

Nach Angaben des Ministeriums wird vor allem das Heer deutlich verkleinert und künftig 57.570 Soldaten haben. Das Personaltableau 2010 wies noch 82.136 Dienstposten beim Heer auf.

Bei der Luftwaffe schrumpft die Zahl von 34.297 auf 22.550 Soldaten. Die Marine hat künftig noch 13.050 Dienstposten, 2010 waren es noch 15.242. Bei der Streitkräftebasis, dem „militärischen Serviceunternehmen“ der Bundeswehr, fallen über 20.000 Stellen weg, beim Sanitätsdienst sind es über 5.000 Posten weniger.

Dennoch sollen künftig immer 10.000 Soldaten zeitgleich im Ausland eingesetzt werden können. Offen bleibt noch die Zukunft der rund 400 Standorte. Bundesländer und Kommunen befürchten massive Einnahmeausfälle, wenn Kasernen schließen. Die Entscheidung soll am 26. Oktober verkündet werden.

Die Grünen kritisierten die Pläne. Die angekündigte Neuausrichtung der Bundeswehr verkomme zum Verwaltungsakt, erklärte der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour. Der Minister habe statt eines schlüssigen Reformkonzeptes Stückwerk vorgelegt. Wichtige Teilprojekte wie die Überprüfung der Beschaffungsvorhaben, ein Reservistenkonzept oder die Reorganisation des Ministeriums würden vertagt. Auch vermisste Nouripour Sparanstrengungen des Verteidigungsressorts.

 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Reform - Bundeswehr schrumpft auf 185.000 Soldaten

2 Kommentare zu "Reform: Bundeswehr schrumpft auf 185.000 Soldaten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • die gesamtzahl kann weiter deutlich reduziert werden, auf ca. 100000 mann.
    für auslandseinsätze - wenn man denn meint, man müsste für das us-imperium vasallenkräfte stellen - reicht das anheuern von landsknechten aus.

  • Zumindest ein erster Schritt, um die ineffizientesten Streitkräfte der Welt wenigstens etwas weniger ineffizient zu machen. Aber natürlich sind 10.000 einsatzfähige Soldaten bei einer Gesamtstärke von 185.000 immer noch ein Armutszeugnis. Gut 5% einsatzfähige Soldaten in Deutschland, während international eher 25% üblich sind: Das ist schon traurig. Und das alles auf Kosten des Steuerzahlers.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%