Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

"Reform nicht auf dem Rücken der Betroffenen austragen" Rüttgers hält Beschluss zur Rechtschreibreform für nicht ausgereift

Der nordrhein-westfälische CDU-Chef Jürgen Rüttgers hat die Beschlüsse der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Rechtschreibreform als „nicht ausgereift“ kritisiert.

HB BERLIN. „Ich frage mich, warum die Kultusministerkonferenz wichtige Entscheidungen um ein Jahr vertagt hat. Jetzt soll der Rat für Rechtschreibung erneut Vorschläge machen, um die verkorkste Reform zu reparieren.“ Schüler, Lehrer und Studenten bräuchten Klarheit über die Rechtschreibung.

„Die Reform darf nicht auf dem Rücken der Betroffenen ausgetragen werden“, sagte Rüttgers der „Welt am Sonntag“. Es sei bedenklich, wenn sich politische Gremien wie die KMK über den Rat von Experten hinwegsetzten, wie es bei der Rechtschreibreform seit Jahren praktiziert werde, meinte der CDU-Politiker.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%