Rekord bei Steuereinnahmen Schäubles Kasse klingelt

Noch nie haben die Finanzämter in einem einzelnen Monat so viel Geld eingenommen wie im Dezember. Auch für 2014 gibt sich das Finanzministerium optimistisch. Alle Indikatoren seien günstig.
14 Kommentare
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich freuen: 75,2 Milliarden Euro nahmen die Finanzämter im Dezember ein – so viel Geld wie noch nie einem einzelnen Monat. Quelle: ap

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich freuen: 75,2 Milliarden Euro nahmen die Finanzämter im Dezember ein – so viel Geld wie noch nie einem einzelnen Monat.

(Foto: ap)

DüsseldorfDie Steuereinnahmen sind im Dezember um 3,4 Prozent gestiegen. Mit 75,2 Milliarden Euro nahmen die Finanzämter so viel Geld wie noch nie einem einzelnen Monat ein. Das berichtet Handelsblatt (Freitagausgabe) unter Verweis auf Daten aus dem Bundesfinanzministerium. Insgesamt sei im abgelaufenen Jahr das Steueraufkommen leicht höher gewesen, als vom Arbeitskreis Steuerschätzungen Anfang November prognostiziert.

Nach dem eher schwachen dritten Quartal stiegen die Steuereinnahmen im Schlussquartal wieder stärker und übertrafen das Vorjahresniveau um 3,6 Prozent. Im dritten Quartal hatten Bund und Länder lediglich 2,8 Prozent mehr eingenommen; das gesondert erfasste und überwiegend den Kommunen zustehende Gewerbesteueraufkommen war sogar leicht gesunken. Für 2014 gibt sich das Finanzministerium optimistisch. Alle Indikatoren signalisierten einen „günstigen Einstieg in das neue Jahr“, hieß es im Ministerium. Es gebe „Anzeichen für eine Verbesserung des weltwirtschaftlichen Umfelds“. Dies dürfte die deutschen Exporte beflügeln.

Dreh- und Angelpunkt für die Staatsfinanzen bleibt aber der Arbeitsmarkt. Hier rechnet das Ministerium mit einem „leichten Rückgang“ der Arbeitslosigkeit sowie einem „weiteren Anstieg der Erwerbstätigkeit“. Ein stabiler Arbeitsmarkt würde vor allem das Lohnsteueraufkommen weiter steigen lassen. Im Dezember stieg das Aufkommen der zweitwichtigsten Einzelsteuer um sechs Prozent. Im Gesamtjahr zahlten die Arbeitnehmer 158,2 Milliarden Euro an den Fiskus - 6,1 Prozent mehr als 2012.

Abermals schwach entwickelte sich dagegen im Gesamtjahr 2013 die Umsatzsteuer. Ihr Aufkommen stieg nur um 1,1 Prozent und damit weniger als die Wirtschaftsleistung. Ein Grund könnte sein, dass die Verbraucher einen größeren Teil ihres Budgets für niedrig besteuerte Lebensmittel ausgaben. Diese hatten sich deutlich verteuert.

  • asr
Startseite

Mehr zu: Rekord bei Steuereinnahmen - Schäubles Kasse klingelt

14 Kommentare zu "Rekord bei Steuereinnahmen: Schäubles Kasse klingelt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Für Steuergeschenke ist jetzt nicht die richtige Zeit!
    ------------
    ■ Wir werden nicht! die heimliche Progression abschaffen!
    ■ Wir werden nicht die Mineralöl- und KFZ-Steuer reduzieren; damit nehmen wir 53 Mrd/a ein, geben aber nur 19 Mrd/a aus!
    ■ Wir werden den Soli NICHT abschaffen, auch wenn nur noch 20% gen Ost fließt! Der Rest versickert im allgemeinen Haushalt!
    ■ Wir brauchen das Geld für dringende Ausgaben! (Eurorettung, ESM, Banksterrettung, etc.).
    ■ Und wir planen auch schon eine Zwangsenteignung der Bürger! Die Pläne liegen schon in der -Schublade.

  • Ich habe bereits reagiert: Noch 3 Jahre bis zur Rente. Ich habe aufgehört zu arbeiten, zahle die 3 Jahre aus meiner Tasche, habe keine Rentenabschläge und zahle ohne Einnahmen keine Steuern. Es rechnet sich. Warum noch weiter malochen für Schäuble und Co. und die Schuldenvergemeinschaftung in der EU. Nein, es ist Schluss!

  • Die Belastungen des Mittelstandes und der fleißigen Arbeitnehmer sind inzwischen unerträglich! Die Blockparteien haben keine Lösungen mehr.

  • Steueraufkommen

    Der Artikel verschweigt, dass die Falschen die Steuer bezahlen!

    ALG II Bezieher bezahlen Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Versicherungssteuer,
    Alkohol- und Nikotinsteuer usw usw bis hin zur Sektsteur.

    Normalberufstätige zahlen zusätzlich Einkommensteuer und Soli.

    Die Hochverdiener, die Vermögenden und die Erben kommen
    in Deutschland güngstig weg. Für die ist Deutschland ein Niedrigsteuerland!!

    Schwarz-Rot hat sich im Koalitionsvertraf darauf verständigt, daran nichts zu ändern, sonder der kalten Progression ihren freien Lauf zu lassen.

    Wir gratulieren zum Steuerrekord!

  • tja es lebe die kalte progression......

    und die bleibt uns ja noch etwas erhalten....

  • Wo ist er denn, der Schuldenabbau???
    Bitte melden!

    Ich tippe eher auf kommende Zwangsabgabe!

  • @Osssi

    Na was machen die schon mit den Geldern??

    DIE BANKEN FÜTTERN (Zinszahlungen)!! Und die Kapitalisten dazu (niedrige Löhne, Arbeitslose usw usw.)

    Ach ja...und dann den völlig aufgeblähten Bundestag und all die Pensionäre natürlich.

  • Was für ein lustiger Neusprech unserer verkommen Eliten.

    Ja klar doch gabs im Dezember Mehreinnahmen. Warum wohl? :)

    Was für Menschen sitzen eigentlich in den Redaktionen, die solch eine Unsinn verbreiten?!

  • Das sehe ich ähnlich. In meiner nicht gerade kleinen Heimatstadt sehe manche Straßen aus wie in einem Dritteweltland.

    "Noch nie haben die Finanzämter in einem einzelnen Monat so viel Geld eingenommen wie im Dezember."
    ---
    Das ist falsch formuliert. Es müßte heißen:
    "Noch nie haben die Finanzämter in einem einzelnen Monat so viel Geld vom arbeitenden Bürger abgepreßt und zusammengerafft wie im Dezember."

  • Diese Krake wurde immerhin von verblödeten deutschen gewählt.
    Wenn Blödheit Schmerzen bereiten wuerde, wären wir umgegeben
    von Geschrei.
    Wir können nur hoffen, dass in vier Jahren ein Teil dieser Idioten
    sich nicht mehr auf Gottes Erden tummelt.

    Meine Hoffnung besteht darin, dass wir keine vier Jahre warten
    müssen und dann mit AfD neu starten.
    Diese selbstgefälligen Masken mussten lange genug ertragen werden.
    Auch Neuzugänge tragen nicht zu einem besseren Anblick bei.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%