Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rekord Deutschland hat knapp 2,7 Millionen Studierende

2,7 Millionen Studierende sind im laufenden Wintersemester an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Damit hat die Zahl der Studenten einen neuen Höchststand erreicht. In Ostdeutschland werden es allerdings weniger.
3 Kommentare
In Deutschland gibt es so viele Studenten wie noch nie, die Zahl der Studienanfänger sank allerdings. Quelle: dpa

In Deutschland gibt es so viele Studenten wie noch nie, die Zahl der Studienanfänger sank allerdings.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Die Zahl der Studenten in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Im laufenden Wintersemester 2014/2015 sind an deutschen Hochschulen knapp 2,7 Millionen Studierende eingeschrieben, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Dies waren demnach 81.500 Studenten mehr als im vorherigen Wintersemester. Die Zahl der Studienanfänger sank in diesem Jahr allerdings leicht um 1,9 Prozent auf 498.900.

Die stärkste Zunahme an Studenten gab es im laufenden Wintersemester in Niedersachsen (plus 8,5 Prozent), Hessen (plus 4,5 Prozent) und dem Saarland (plus 4,3 Prozent). In allen ostdeutschen Bundesländern gingen die Zahlen dagegen zurück. Bundesweit sind 1,77 Millionen Studenten an wissenschaftlichen Hochschulen und Kunsthochschulen eingeschrieben, an Fachhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen sind es 929.000.

  • afp
Startseite

3 Kommentare zu "Rekord: Deutschland hat knapp 2,7 Millionen Studierende"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Evolventenzahnung" nicht "-zahlung".

  • Dann soll doch einmal ein Studioso eine "Elvolventenzahlung" erklären, so dass ein Laie sie versteht.
    Ein Studium ist dazu nicht erforderlich - schadet aber auch nicht.

  • Leider schlägt Quantität nicht immer in Qualität um - schon gar nicht in Deutschland und vor allem nicht an höheren Bildungsinstitutionen.

    Eher ganz im Gegenteil - so läßt sich im täglichen Umgang belegen.

    Schade, aber unvermeidlich seit sich neben den egalitären Sozialisten auch noch grün pp um die Bildung meint kümmern zu müssen.