Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Koalitionspläne zum Umgang mit Algorithmen sind vage. Die Opposition ist da weiter. Was sich ändern muss, skizziert Verbraucherpolitikerin Künast.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich denke die Grünen wollen die Menschen in allen Lebensbereichen bevormunden und ihre ziemlich dürftige Ideologie kritikfrei indoktrinieren.

    Facebook ist eine allen zugängliche Plattform und deshalb schwer zu kontrollieren und zensieren. Facebook wird in Deutschland bereits gem. HB von vielen 100 Zensoren von politischer Kritik gesäubert. Offensichtlich reicht dies nicht um diese Plattform von allen kritischen Gedanken zu säubern und so gibt es den "Handlungsbedarf". Ähnliches gilt für die anderen sozialen Netzwerke.

    Eine ähnliche Angst scheint die Grünen bei den Algorithmen um. Währungen und Finanzbeziehungen die abseits der Regierungen funktionieren sind ein Gräuel.

  • Ja Frau Künast - dann fangen wir doch gléich mal bei der Schufa an.. Wie wäre denn das..

Mehr zu: Renate Künast - Grüne blasen zum Kampf gegen Algorithmen

Serviceangebote