Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rente DGB-Chef Sommer warnt vor Altersarmut

Derzeit lebt die letzte Rentner-Generation, in der die allermeisten noch ein auskömmliches Einkommen haben, meint der Deutsche Gewerkschaftsbund. Schon in wenigen Jahren werde das anders sein.
Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer prophezeit eine

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer prophezeit eine "dramatisch" zunehmende Altersarmut in Deutschland. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB BERLIN. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) befürchtet eine dramatisch zunehmende Altersarmut in Deutschland. „Wir werden spätestens in 15 Jahren Millionen Rentner haben, die – wenn nichts passiert – von Sozialhilfe leben müssen“, sagte DGB-Chef Michael Sommer laut „Bild“-Zeitung. „Das Thema Altersarmut wird heute völlig unterschätzt. Ein Beispiel: Für ein Jahr Hartz IV bekommt man später 2,19 Euro monatliche Rente.“

Zur außerplanmäßigen Rentenerhöhung sagte Sommer, sie lindere den Kaufkraftverlust der Rentner „ein bisschen“. Der DGB-Chef forderte jedoch eine generelle Debatte über den künftigen Kurs des Rentensystems: „Wir müssen angesichts der Überalterung unserer Gesellschaft die Frage stellen, wie das System künftig bezahlbar bleiben soll und gleichzeitig eine anständige Sicherung im Alter garantiert. Ich denke, mehr Steuerzuschüsse in das Rentensystem wären sinnvoll.“ Der Gewerkschaftschef warnte zugleich vor einem „Kampf der Generationen“. Er halte nichts davon, die Generationen aufeinanderzuhetzen. „Unsere Mitglieder schauen heute genau darauf, was ihnen netto übrig bleibt. Später als Rentner schauen Sie dann sehr genau auf die Höhe der Rente. So differenziert muss man das Thema betrachten“, sagte Sommer.

Startseite
Serviceangebote