Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rentenpolitik Nahles sieht Rentenniveau durch Union bedroht

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles kritisiert den Rentenkurs der Union. Auskömmliche Altersbezüge für Durchschnittsverdiener seien gefährdet. Ein weiteres Absinken des Rentenniveaus müsse daher verhindert werden.
11.09.2017 - 07:51 Uhr 6 Kommentare

„Die CDU plant die Rente mit 70, das ist klar“

Berlin Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat der Union vorgeworfen, mit ihrem Rentenkurs auskömmliche Altersbezüge für Durchschnittsverdiener aufs Spiel zu setzen. „Es kann nicht sein, dass die Generation, die die höchsten Beiträge zahlt, am Ende die niedrigsten Renten bekommt“, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das weitere Absinken des Rentenniveaus müsse verhindert werden.

„Auch hier will Frau Merkel einfach gar nichts tun“, sagte Nahles an die Adresse der Bundeskanzlerin. „Das führt dann automatisch zu einem Abrutschen des Rentenniveaus auf bis zu 43 Prozent.“ Im Klartext heiße das: „Ein heute Mitte 50-Jähriger mit durchschnittlichem Lohn, wie beispielsweise ein Heizungsmonteur, wird dank Frau Merkel im Jahr 2030 monatlich bis zu 150 Euro weniger Rente haben.“

Die Union verweist in ihrem Wahlprogramm darauf, dass das Rentenniveau zuletzt auf 48,2 Prozent gestiegen sei. Das Rentenniveau ist das Verhältnis der Standardrente nach 45 Jahren Arbeit zum aktuellen durchschnittlichen Bruttoeinkommen. Für die Zeit nach der Wahl kündigte die Union eine Rentenkommission an, die sich über die Zeit nach 2030 Gedanken machen soll.

Nahles sagte, die SPD wolle das Rentenniveau stabilisieren, damit die Arbeitnehmer morgen gut von ihrer Rente leben können. „Das Rentenniveau zu stabilisieren, kommt bis zu 50 Millionen Menschen zugute.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    6 Kommentare zu "Rentenpolitik: Nahles sieht Rentenniveau durch Union bedroht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Und ich sehe überall eine Bedrohung des Niveaus.

      Nur bei dem machtversessenem „Polit-Pack“ sehe ich keine Bedrohung – selbstgefällige, erhaben vorgetragene saudumme Sprüche haben für mich nämlich nichts mit Niveau zu tun, wenn das geistige Niveau fehlt.

      So ist es niveaulos, von einem gewünschten Rentenniveau zu faseln, wenn in Scharen Sozialmigranten mit gutmenschlicher Begeisterung gutgeheißen werden, die auch im Alter die Sozialsysteme massenhaft belasten werden.

      Noch niveauloser ist dieser Wahlkampf, der mit hündischer Ergebenheit der Systemmedien nebst deren willigen Helferlein fast täglich immer neue Wohltaten verspricht.

    • Die Rente kann nur solange gezahlt werden , solange die Wirtschaft Gewinne erzielt
      Steuern darauf zahlt und der Staat mit diesen Steuern sorgsam umgeht. Das ungefähr sieht Schäuble so, wie man gestern im Ersten von ihm gehört hat und das heißt,
      die Rente ist niemals sicher. Deutschland und Europa scheinen im Geld zu schwimmen wenn man allein Dragi sieht , der jeden Monat für 60 Milliarden Euro faule
      Staatsanleihen auf kauft. Sollte der Euro abstürzen und Entwertet werden, ist es auch mit der Rente vorbei. Dann gibt es vielleicht noch Sozialgeld und man steht in der Schlange mit Millionen Flüchtlingen, Hartz IV Empfänger und was sonst noch
      die Strasse erobert. Der Leichtsinn wie mit Steuergeld umgegangen wird ist Haarsträubend. Allein Hamburg hat 32 Milliarden Euro Schulden. Eine Stadt die eine kraftvolle Wirtschaft hat und Steuern nur so sprudeln . Was läuft z.B in Hamburg
      schief. ? Auf die Flüchtlinge darf man das nicht abschieben , wir schaffen das ist nicht nur der Spruch von Merkel ,sondern auch von ROT/GRÜN in Hamburg, egal was das kostet. Wenn es so weiter geht mit Steuern Berliner Flughafen, Elphi, Flüchtlinge, Billionen Staatsschulden und eine Wirtschaft die ab 2025 massiv
      angegriffen wird durch Staat und ausländische Investoren die alles aufkaufen möchten und eine Autoindustrie die ohne Frage massiv schrumpfen wird , wo schon die Post E. Autos baut . Die Post!!!! Würde man in Deutschland die Löhne der wirtschaftlichen Gegebenheit von heute auf Morgen anpassen, dann stürzt die Wirtschaft um 30% oder mehr ab , dass ist unstrittig. Das wird verhindert , da es
      in Deutschland keine nennenswerte Gewerkschaft mehr gibt und keine Partei
      die während sie regiert hier eingreifen wird. Es ist so als wenn sie aus einen Turm von Sektgläsern ein falsches Glas entfernen , dann bricht der Turm ein.

    • Ich denke dass alle Regierungsparteien gleichmässig für das Absinken und einen vermuteten Kollaps des Rentensystems in der Zukunft verantwortlich sind.

      Die staatliche Rente in Deutschland funktioniert als Umlagesystem bei dem die jeweils aktive Generation die jeweilige Rentnergeneration finanziert.

      Seit den 60er Jahren ist die Zahl der Geburten Deutscher Staatsbürger auf einen Bruchteil gesunken. Eine schwindende Zahl Erwerbstätiger muss eine steigende Zahl Rentner finanzieren. Ursache ist der Radikalfeminismus der von allen Regierungsparteien unterstürtzt wird. Familien im traditionellen Sinn werden benachteiligt. Zahlreiche Gesetze dienen dazu die verbliebenen Familien zu zerstören. Lediglich Einwanderergruppen aus anderen Kulturkreisen verweigern sich dieser Entwicklung.

      Die Einwanderung beruflich nicht qualifizierter, junger, Einwanderer die im Verlauf des Lebens überwiegend auf staatliche Transferzahlungen angewiesen sind verschärft die Situation.

    • Die Renten wurden von den Schröder-Sozen gekürzt, die Schwarzen hätten das niemals durchbekommen. Die Lügerei ist unglaublich.

    • Die Sozialistin die durch die Mütterrente und das vorgezogene Ruhealter das Niveau der Rentenversicherung für alle Beitragszahler nach unten gedrückt hat, beschwert sich nun über die "CDU Regierung-" Ein guter Witz der die Unfähigkeit der Sozialisten Zeit mit Geld umzugehen.

    • Mit der SPD hat man eine reelle Chance, dass die Interessen von Rentnern, Arbeitslosen und Geringverdienern halbwegs vertreten werden. Alle anderen Parteien kochen ganz andere Süppchen. Die FDP wird den Mindestlohn durchlöchern.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%