Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die deutsche Wirtschaft ist leicht geschrumpft. Es könnte der Beginn eines Abschwungs sein, die Politik muss nun handeln. Fünf mögliche Konjunkturprogramme.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So sehe ich das auch; investiert wird, wenn die Firmenlenker darin einen erkennen; z. B. zum Erschließen neuer Märkte, Rationalisierung, neue Produkte etc. Nur durch niedrigere Steuern wird nicht zwangsläufig mehr investiert.

  • Die Unternehmensgewinne sind hoch, wie die Bundesbank zeigt, die Investitionen niedrig. Warum sollte eine Senkung der Unternehmenssteuen die Konjunktur wieder antrieben. Sie erhöht nur die Gewinne. Wir haben die 7. Konjunkturkrise nach 1950. Konjunkturzyklen gehören zur Normalität einer kapitalistischen Ökonomie und es gab sie schon lange vor Trumps Handelskriegen oder ähnlichen Ausreden. die jetzt weider bemüht werden.

Mehr zu: Rettungsplan für die Konjunktur - Drohender Abschwung: Mit diesen Maßnahmen kann Deutschland gegensteuern

Serviceangebote