Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rezo Dieser Youtuber greift die Volksparteien an

Ein Internetvideo zielt vor allem auf die CDU – und trifft die Partei damit gänzlich unvorbereitet. Es geht vor allem um den Kampf gegen den Klimawandel.
Kommentieren
Der 26-Jährige bespielt mehrere Youtube-Kanäle mit selbstkomponierter Musik und lustigen Filmchen. Quelle: dpa
Youtuber Rezo

Der 26-Jährige bespielt mehrere Youtube-Kanäle mit selbstkomponierter Musik und lustigen Filmchen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfAm Ende eines Wahlkampfes, der arm an Ereignissen und arm an Emotionen war, legt sich einer richtig ins Zeug: „Rezo“, Klarname unbekannt, Master in Informatik. Der 26-Jährige bespielt mehrere Youtube-Kanäle mit selbstkomponierter Musik und lustigen Filmchen. Sein aktuelles Werk ist ganze 55 Minuten lang und wurde am Wochenende hochgeladen.

Rezo nimmt sich darin die Politik von CDU, aber auch die von CSU und SPD vor und listet auf, was er als Missstand empfindet. Er kritisiert Lügen von Politikern, ihre Inkompetenz, dass zu wenig gegen soziale Ungleichheit getan werde, dass Reiche noch reicher gemacht und dass Völkerrechtsbrüche von Deutschland geduldet würden.

Sein wichtigstes Thema ist der unzureichende Kampf gegen den Klimawandel: „Wir haben gesehen, dass der Konsens unter Experten ist: Der aktuelle Kurs von CDU und SPD wird unsere Zukunft zerstören.“ Sein begleitendes Dokument enthält mehr als 200 Quellenverweise. Rezo wirkt dabei wie das Klischee eines Youtubers: blaue Haare, Baseballkappe, Kapuzenpulli.

Die CDU nahm das Video zunächst nicht richtig ernst. Die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer fragte, ob „wir nicht eigentlich auch noch verantwortlich sind für die sieben Plagen, die es damals in Ägypten gab“. Eine angekündigte Video-Antwort des CDU-Jungstars Phillip Amthor wurde abgesagt. In einer Erklärung der Partei wird nun „Populismus“ zurückgewiesen, ohne dass auf die Vorwürfe genauer eingegangen würde.

Mehr: Die meisten Bürger in Deutschland interessieren sich kaum für den Europawahlkampf. Und auch die Parteien sind mehr mit den Kommunalwahlen beschäftigt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Rezo - Dieser Youtuber greift die Volksparteien an

0 Kommentare zu "Rezo: Dieser Youtuber greift die Volksparteien an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote