Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rheinland-Pfalz Ampel-Koalition soll bis Mitte Mai stehen

Das in Rheinland-Pfalz geplante erste Regierungsbündnis aus SPD, FDP und Grünen in einem Flächenland soll bis Mitte Mai perfekt sein. Das machten die Spitzen der drei Parteien am Mittwoch deutlich.
30.03.2016 - 17:43 Uhr
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (2.v.r, SPD) trifft sich in Mainz mit dem rheinland-pfälzischen SPD-Vorsitzenden Roger Lewentz (2.v.l, halb verdeckt) und Volker Wissing (r, FDP) zu den Koalitionsverhandlungen. Quelle: dpa
Koalitionsverhandlungen in Mainz

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (2.v.r, SPD) trifft sich in Mainz mit dem rheinland-pfälzischen SPD-Vorsitzenden Roger Lewentz (2.v.l, halb verdeckt) und Volker Wissing (r, FDP) zu den Koalitionsverhandlungen.

(Foto: dpa)

Mainz Das in Rheinland-Pfalz geplante erste Regierungsbündnis aus SPD, FDP und Grünen in einem Flächenland soll bis Mitte Mai perfekt sein. Die Spitzen der drei Parteien machten am Mittwoch in Mainz deutlich, dass die Koalitionsverhandlungen nach Möglichkeit bis zur konstituierenden Sitzung des neuen Landtags am 18. Mai abgeschlossen sein sollen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte, es wäre schön, wenn dann auch die neue Regierung stünde. Es gebe aber keine Frist. Die erste Verhandlungsrunde sollte noch am Mittwoch stattfinden. Vor allem in der Energie- und Verkehrspolitik dürften schwierige Gesprächen anstehen.

FDP-Spitzenkandidat Volker Wissing begründete die Bereitschaft zu Rot-Gelb-Grün damit, es könne nicht sein, dass in Zeiten großer Herausforderungen nur noch große Koalitionen möglich seien. Auch ein Bündnis aus SPD und CDU hätte eine rechnerische Mehrheit. Dreyer hatte aber angekündigt, eine große Koalition komme für sie nur als letztes Mittel infrage.

Bei der Landtagswahl am 13. März hatte die bisherige rot-grüne Regierung ihr Mehrheit durch starke Verluste der Grünen eingebüßt, die von 15 Prozent auf gut fünf Prozent einbrachen. Die SPD blieb stärkste Partei. Die FDP legte zwei Punkte zu und kehrte nach fünf Jahren Pause in den Landtag zurück.

Der FDP-Landesvorstand hatte am Dienstagabend als letzte der drei Parteien der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zugestimmt. Eine Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen auf Landesebene hat es bisher nur in Bremen in den 90er-Jahren gegeben. Sie scheiterte vor Ablauf der Wahlperiode an einem Streit zwischen Grünen und FDP über ein Vogelschutzgebiet. In Brandenburg gab es in den 90er-Jahren eine Koalition aus SPD, FDP und Bündnis 90, die später mit den Grünen verschmolzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das sind die größten Hürden der Ampel-Koalition

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Rheinland-Pfalz - Ampel-Koalition soll bis Mitte Mai stehen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%