Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Risikobewertung NRW-Ministerpräsident Laschet will Corona-Ampel als Blaupause für ganz Deutschland

CDU-Vize Armin Laschet will die Pandemie-Risiken für die Bürger verständlicher darstellen. Es dürfe nicht nur auf Infektionszahlen geschaut werden.
24.09.2020 - 18:57 Uhr 3 Kommentare
„Mit Corona leben lernen bedeutet deshalb in erster Linie, alle Entwicklungen genau im Blick zu haben. Dabei dürfen wir nicht nur auf die reinen Infektionszahlen schauen“, sagte der NRW-Ministerpräsident. Quelle: dpa
Armin Laschet in der Landespressekonferenz

„Mit Corona leben lernen bedeutet deshalb in erster Linie, alle Entwicklungen genau im Blick zu haben. Dabei dürfen wir nicht nur auf die reinen Infektionszahlen schauen“, sagte der NRW-Ministerpräsident.

(Foto: dpa)

Berlin In der Pandemie starrt Deutschland auf die steigenden Infektionszahlen. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat zum vierten Mal mehr als 2000 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages gemeldet. Die Zahl der Patienten auf Intensivstationen ist in Deutschland aber weiterhin niedrig, ebenso wie die Zahl der Todesfälle.

Vor der nächsten Videokonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Länderchefs am kommenden Dienstag prescht Nordrhein-Westfalen nun vor: Das bevölkerungsreichste Bundesland strebt eine differenziertere Sicht bei der Risikobewertung an, die neben den Neuinfektionen auch andere Richtwerte stärker einbezieht.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stellte sich auf Anfrage des Handelsblatts hinter einen Entwurf seines Corona-Expertenrats, der sich für die Einführung eines „Ampelsystems“ ausspricht. Ob die Gefährdungslage von Grün auf Gelb oder Rot springt, hängt dabei vom Zusammenspiel mehrerer epidemiologisch relevanter Kennzahlen ab.

„Die Pandemie ist komplex und dynamisch. Das erfordert schnelle, aber auch zielgerichtete Reaktionen“, sagte Laschet. „Mit Corona leben lernen bedeutet deshalb in erster Linie, alle Entwicklungen genau im Blick zu haben. Dabei dürfen wir nicht nur auf die reinen Infektionszahlen schauen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Laschet sieht die Corona-Ampel als Modell für ganz Deutschland, um die Infektionszahlen in den kälteren Jahreszeiten Herbst und Winter besser einordnen zu können.

    „Wir brauchen ein standardisiertes Corona-Monitoring, das die Pandemieentwicklung kommunenscharf abbildet“, sagte er dem Handelsblatt. „Ein solcher Corona-TÜV kann der Politik helfen, die Belastungen für unser Bildungssystem und unsere Wirtschaft zu minimieren.“ Gleichzeitig mache es das Handeln der Politik in der Coronakrise für die Bürger „verständlich und nachvollziehbar“.

    Einheitliches Warnsystem

    Nach Informationen des Handelsblatts aus Regierungskreisen gibt es im Bundesinnenministerium Gedankenspiele, eine bundesweite Ampel zur Risikobewertung in der Pandemie einzuführen. Das einheitliche Warnsystem würde in den verschiedenen Stufen unterschiedliche Maßnahmen vorsehen.

    Diese könnten unter anderem öffentliche Veranstaltungen, private Feiern mit einer bestimmten Personenanzahl, Kontaktbestimmungen im öffentlichen und privaten Bereich sowie am Arbeitsplatz betreffen.

    Im Kanzleramt hält man dagegen die 50er-Regel für ausreichend, also Einschränkungen, wenn in einer größeren zusammenhängenden Region binnen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner auftreten. Das sei ja auch bereits eine Ampel, wird dort argumentiert. Allerdings nur mit den Farben Grün und Rot.

    Laschet sagte, dass neben den Infektionszahlen auch die Kapazität der Krankenhäuser und die Zahl der intensivmedizinisch behandelten und beatmeten Covid-19-Patienten „wichtige Indikatoren“ seien. „Gleiches gilt für den Anteil zurückverfolgbarer Infektionen, die Anzahl der Tests und den Anteil positiver Testergebnisse.“

    Der Ministerpräsident hatte im Frühjahr einen Corona-Expertenrat einberufen. In dem Gremium sitzen Vertreter aus Medizin, Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Philosophie, Psychologie, Soziologie und Sozialarbeit. Ihre Aufgabe: „Transparente Kriterien und Strategien für die Rückkehr ins soziale und öffentliche Leben entwickeln.“

    Grafik

    In seiner aktuellen Stellungnahme geht der Expertenrat ausführlich auf die Bekämpfung der Pandemie im Herbst und Winter ein. Ein deutlicher Anstieg der Infektionszahlen sei „wahrscheinlich“ und müsse ernst genommen werden. Allerdings: „Vor dem Hintergrund der inzwischen gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen aus den letzten Monaten plädieren wir für eine differenziertere Sichtweise, als sie noch zu Beginn der Pandemie vorherrschte“, steht in dem Dokument, das dem Handelsblatt vorliegt.

    Die Zahl der Neuinfektionen bleibe ein wichtiger Gradmesser für den Verlauf der Pandemie, die Darstellung der Risiken dürfe sich aber nicht darauf verdichten. Eine größere Rolle müssten auch Indikatoren für die aktuelle Belastung des Gesundheitssystems spielen.

    „Dabei muss beachtet werden, dass diese Indikatoren Steigerungen der Infektionszahlen erst mit zeitlicher Verzögerung abbilden, denn die Intensivpatienten von morgen haben sich schon vor einigen Tagen mit dem Virus infiziert“, heißt es. Als Beispiel für ein solches Frühwarnsystem führt der Expertenrat Österreich an, das ein auf mehreren Kennziffern beruhendes Ampelmodell zur regionalen Steuerung der Corona-Maßnahmen eingeführt hat.

    Ein differenziertes und regional angepasstes Vorgehen minimiere die Belastungen für Gesellschaft und Wirtschaft, schreibt der Expertenrat in der Stellungnahme, die Laschet nun als Handlungsauftrag sieht.

    Ein „evidenzbasiertes und abgewogenes Vorgehen“ könne den Entscheidungsträgern in den Regierungen mehr „Handlungssicherheit“ geben, sowohl in der politischen Kommunikation als auch in der rechtlichen Umsetzung von Maßnahmen. Von der Notwendigkeit, das öffentliche Leben wie im Frühjahr mit einer „gesamtstaatlichen“ Intervention erneut herunterzufahren, ist Deutschland nach Einschätzung des Expertenrats derzeit „weit entfernt“.

    Fünf Prozent der Erkrankten müssen ins Krankenhaus

    Die Infektionszahlen waren in Deutschland zuletzt deutlich angestiegen. Die Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden 2143 neue Fälle, wie das RKI am Donnerstag bekanntgab. „Nach einer vorübergehenden Stabilisierung der Fallzahlen auf einem erhöhten Niveau ist aktuell ein weiterer Anstieg der Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten“, konstatierte die Seuchenschutzbehörde. Nordrhein-Westfalen verzeichnete im Schnitt der vergangenen sieben Tage 16,1 Fälle pro 100.000 Einwohner.

    Schlagzeilen machte der Ausbruch nach einer Hochzeitsfeier in Hamm, dort gibt es mit 95,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner den bundesweit höchsten Wert. Auf das ganze Bundesland bezogen ist das Infektionsgeschehen in NRW aber weniger kritisch als in Berlin und Bayern.

    Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen in Deutschland hatte Ende März und Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Im Vergleich zum Frühjahr wird allerdings mittlerweile viel mehr getestet und zu einem gewissen Grad auch die Dunkelziffer besser ausgeleuchtet.

    Viele Infektionen mit Sars-CoV-2 verlaufen ohne Krankheitssymptome. Zuletzt stieg der Anteil positiver Coronatests an, was ein Hinweis darauf ist, dass die Infektionslage sich verschärft. Die Daten des RKI zeigen zugleich, dass der Anteil der ins Krankenhaus eingelieferten Fälle seit Wochen nur bei fünf Prozent liegt. In intensivmedizinischer Behandlung befinden sich demnach 293 Patienten, von denen 159 beatmet werden müssen.

    Die Zahl der wöchentlich an oder mit Sars-CoV-2 Verstorbenen bewegte sich zuletzt im niedrigen zweistelligen Bereich. Insgesamt starben in Deutschland bislang 9400 Menschen im Zusammenhang mit Corona, von denen 85 Prozent 70 Jahre und älter waren.

    Da sich gerade eher jüngere Menschen infizieren, besteht die Sorge, dass auch die Krankenhausbelegungen und Todeszahlen ansteigen könnten, wenn der Erreger wieder stärker in die ältere Bevölkerung getragen wird. All diese Faktoren sollten in die Risikobewertung einfließen – so die Empfehlung von Laschets Corona-Expertenrat. Für das Ampelmodell hatte in den vergangenen Wochen der Bonner Virologe Hendrik Streeck geworben, der dem Gremium angehört.

    Im Interview mit dem Handelsblatt hatte Streeck gesagt, dass man aufgrund der Vielzahl der vorhandenen Daten die Auslastung des Gesundheitssystems in der Pandemie mittlerweile viel besser vorhersagen könne. „Es geht darum, eine Balance zu finden.“

    Mehr: Top-Virologe Streeck dämpft Impfstoff-Hoffnungen und warnt vor „Alarmismus“ und „Stimmungsmache“

    Startseite
    3 Kommentare zu "Risikobewertung: NRW-Ministerpräsident Laschet will Corona-Ampel als Blaupause für ganz Deutschland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Mich wundert, dass die Zuschauer dieses Kasperletheater immer noch nicht durchschaut haben: es geht nur um Macht und Wichtigkeit der Politiker! Steigende Coronainfektionszahlen sind erst einmal nur positive Tests, gar nicht unbedingt identisch mit Infektionen. Und davon werden die meisten gar nicht als Krankheit bemerkt, und davon wiederum kommt es nur in der Ausnahm,e zu Todesfällen. Und dafür ruinieren wir unsere Wirtschaft ? Wie arrogant muss man sein, um da als Politiker nicht rot zu werden. Oder will man die Angst hochhalten, um dann möglichst viele Impfdosen verkaufen zu können ?
      Die Verhältnismäßigkeit von Gefahr und Maßnahmen ist längst abhanden gekommen. Aber solange die in Angst und Schrecken versetzten Schafe nicht blöken, haben Sie selbst Schuld!

    • Nun, wenn die eigene geistige Windstill zu groß geworden ist, was macht man dann als Politiker?
      Nun man schreibt einfach bei anderen ab. Hier die Ampel. Wo gibt es die Ampel? Ja richtig in Österreich. Hat sie dort was gebracht und für Klarheit gesorgt? Nein. Für ganz Österreich außer in 3 Gebieten wo sie gelb war, zeigte die Ampel vor 2 Wochen Grün an. Was wurde dann gemacht? Die gelben Gebiete etwa mit strengeren Corona Regeln versehen? Aber nein, das wäre ja verständlich und zu einfach gewesen. Die Politik hat wie immer eine Show abgezogen und den Untergang des Abendlandes heraufbeschworen und ganz Österreich Corona Regeln aufoktroyiert, die sogar noch über die unter gelb vorgesehenen hinaus gingen. Was lernen wir daraus? Es wird wie hier von MP Laschet eine medienwirksame Kanzlerkandidaten-Show abgezogen. Wie lange gelten die von den Regierungen ausgegebenen Regeln? Nun, sorry (bis zur nächsten MP Showeinlage), bis sie wieder geändert werden, also max. 1-2 Wochen. Nur z.B. die Teststationen an den Autobahnen. War mal ganz wichtig und wurde kurz nachdem alles aufgebaut und funktioniert hat auf einmal ganz unwichtig, und gibt es außerhalb Bayerns überhaupt noch eine? Denke Nein.
      Die Wichtigkeit der Corona Maßnahmen der Regierungen in Bund und Ländern bemißt sich in Tagen, max. 1-2 Wochen, dann ist alles auf einmal wieder ganz anders. Ja so ist das halt bei unseren Polit-Clowns. Strategie Fehlanzeige. Geht es ums Volk? Eher nicht! Eher darum wer bringt die beste Medienshow zustande. Alles richtig gemacht solange die Medien-Claqueure der Regierung, von der sie alimentiert werden, ein gutes Corona Management bescheinigen. Das Volk staunt und fragt sich welches Management, was verpaßt? Wer treibt wann die nächste Coronasau durchs Dorf?
      Wenn die Sache nicht so ernst und unsere Freiheitsrechte nicht gecancelt wären, könnte man sich über das Schmierentheater der Politik evtl. noch amüsieren, so aber steigt Wut hoch, es geht schließlich um unsere Gesundheit und Freiheit.

    • Bei einer wirklich differenzierten Betrachtung müsste auch endlich der Begriff der "Genesenen" kritisch hinterfragt werden. Von klinischen Praktikern wird immer dringlicher darauf hingewiesen, dass "nicht tot" und "wieder gesund" alles andere als gleichbedeutend sind. Nicht zuletzt die Personaler in den Unternehmen werden sich darauf einstellen müssen, dass hier mit hohen Kosten aufgrund gesundheitlicher Folgeschäden zu rechnen ist.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%