Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Röslers Vorstoß Monopolkommission kritisiert Röslers Spritpreiskontrolle

Die Monopolkommission kritisiert den Vorschlag einer Überwachungsbehörde für Spritpreise - das sollten private Institutionen übernehmen. Stattdessen müsse auf Raffinerieebene müsse es eine stärkere Kontrolle geben.
06.07.2012 - 17:36 Uhr Kommentieren
Die Benzinpreise gehen durch die Decke - Wirtschaftsminister Röslers Lösungsvorschlag findet wenig Befürworter. Quelle: dpa

Die Benzinpreise gehen durch die Decke - Wirtschaftsminister Röslers Lösungsvorschlag findet wenig Befürworter.

(Foto: dpa)

Berlin Die Monopolkommission hat die Durchschlagskraft der geplanten Überwachungsbehörde für Spritpreise in Zweifel gezogen. Die beim Bundeskartellamt vorgesehene Markttransparenzstelle zur Beobachtung des Kraftstoffmarktes erscheine in der derzeitigen Konzeption wenig erfolgversprechend, heißt es in einem am Freitag vorgestellten Gutachten der Berater von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Vor allem die Raffinerieebene müsse mehr kontrolliert werden, um möglichen Preistreibereien auf die Spur zu kommen.

Insgesamt müsse für die Datensammlung über die Entwicklung der Spritpreise nicht extra eine neue staatliche Stelle geschaffen werden, dies könnten auch Verbrauchereinrichtungen oder private Institutionen übernehmen. Die Monopolkommission forderte zudem, dass die Daten über die Tankstellenpreise auch den Verbrauchern öffentlich zugänglich gemacht werden müssten - dies ist bisher nicht geplant. Wenn die Preisveränderungen in Echtzeit eingespeist würden, könnten sich Autofahrer unterwegs über Navigationsgeräte oder Smartphones darüber vor der Fahrt zur Zapfsäule auf den neuesten Stand bringen.

Das Kabinett hatte im Mai beschlossen, dass mit Ausnahme freier Tankstellen die Betreiber der rund 14 700 Tankstellen in Deutschland künftig detailliert Auskunft geben müssen, wann und in welchem Umfang sie die Preise an den Zapfsäulen erhöhen oder senken. Außerdem müssten sie der Markttransparenzstelle melden, welche Mengen an Treibstoffen sie wo und wie teuer eingekauft haben. Die Benzinbranche spricht von der Schaffung eines sinnlosen Bürokratiemonsters.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Röslers Vorstoß: Monopolkommission kritisiert Röslers Spritpreiskontrolle"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%