Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rolle des neuen Generalsekretärs noch offen Benneter-Porträt: "Mann ohne Eigenschaften?"

Seine Nominierung für das zweithöchste SPD-Amt löste auch in der eigenen Truppe Irritationen aus. Selbst gestandene Vorstandsmitglieder konnten mit dem Namen nicht viel anfangen: „Klaus Uwe Benneter, wer ist das?“, lauteten im Februar verblüffte Reaktionen.

HB BERLIN. Seitdem hat sich am geringen Bekanntheitsgrad des neuen SPD- Generalsekretärs nur wenig geändert. Für die meisten Mitglieder ist der 56-jährige Berliner Jurist immer noch ein „Mann ohne Eigenschaften“ und höchstens als alter Kumpel und Tennispartner des Kanzlers ein vager Begriff.

Nach dem Motto „Oben, unten, draußen und wieder drin“ verlief bislang die bewegte Polit-Karriere des gebürtigen Karlsruhers. Als frisch gewählter Juso-Bundesvorsitzender und Vertreter des linken „Stamokap“-Flügels sorgte Benneter 1977 für Furore, als er die Politik des damaligen SPD-Kanzlers Helmut Schmidt als „unsozialdemokratisch“ geißelte. Das Eintreten für Bündnisse mit der DKP brachte ihm den Spitznamen „Benni Bürgerschreck“ ein - und den SPD-Rauswurf.

Brexit 2019
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen