Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Silvio Berlusconi war entrüstet, von SPD-Kanzlerkandidat als Clown bezeichnet zu werden. Nun meldet sich Zirkusdirektor Bernhard Paul, selbst ein berühmter Clown, zu Wort und sagt: „Ein Zirkusclown ist kein Depp.“

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Umm Clown zu sein bedarf es ueberdurchschnittlicher Intelligenz! Um Politiker zu sein, braucht´s vor allem extreme Dummheit!

  • Ich ahne schon die Schlagzeile:

    "Roncalli-Chef bezeichnet Berlusconi als Deppen, Napolitano will nicht mehr in den Circus gehen"

    *g*

  • Die rote Nase gebührt Steinbrück, Künstlername Peerlusconi aber nur dann, wenn er in einem Clownsduo neben einem intelligenten Clown den absoluten Trottel spielt.

  • Es gibt doch nicht nur Cirkusclowns sondern auch Politclowns und dazu gehören Beppe Grillo und Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi zweifelsohne.