Rot-Rot-Grün Eine schwierige Beziehung

Der Bundesparteitag der Linken hat nicht dazu beigetragen, die Perspektiven für ein rot-rot-grünes Bündnis zu verbessern. Im Gegenteil: Nach den groben Attacken von Wagenknecht gegen Schulz, geht die SPD auf Distanz.
9 Kommentare

„Ich bedauere, dass sich die Linke für die Ideologie entscheidet“

„Ich bedauere, dass sich die Linke für die Ideologie entscheidet“

Berlin.Matthias Miersch hat keine Berührungsängste mit der Partei „Die Linke“. Doch nach dem Auftritt von Sahra Wagenknecht beim Parteitag der Linken in Hannover kann Miersch, SPD-Bundestagsabgeordneter und Sprecher der Parlamentarischen Linken (PL) in der SPD-Fraktion, seine Zweifel schwer verbergen. „Nach der Bundestagswahl wird sich zeigen, ob sich bei der Linken die konstruktiven Kräfte oder die Fundamentalisten durchsetzen“, sagte Miersch dem Handelsblatt. „Klar ist: Wir als SPD setzen auf eigene Stärke. Potentielle Partner müssen sich an uns orientieren – insbesondere in der Außenpolitik. Mit der SPD wird es keine Aufrüstungsspirale geben, aber auch keinen Zweifel an der Verlässlichkeit in UN und NATO“, sagte Miersch.

Auch bei Axel Schäfer, SPD-Fraktionsvize und PL-Mitglied, wächst die Skepsis. Mit dem Auftritt Wagenknechts seien die Chancen für Rot-Rot-Grün eher gesunken. „Die Attacken sind nicht mehr nachvollziehbar und abgehoben von der Realität“, sagte Schäfer dem Handelsblatt.

Linke wirft Großer Koalition soziale Ungerechtigkeit vor

Linke wirft Großer Koalition soziale Ungerechtigkeit vor

Damit grenzen sich Miersch und Schäfer deutlich von der Linken ab. Dabei gehören Miersch und Schäfer zu dem Kreis von SPD-Politikern, die einem rot-rot-grünen Projekt, das parteiintern unter der Bezeichnung „R2G“ läuft, bislang grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber standen.

Doch der Parteitag der Linken war nicht dazu angetan, eine positive Stimmung für R2G zu erzeugen. In ungewohnt schroffer Weise hatte Linken-Frontfrau Wagenknecht die SPD allgemein und deren Kanzlerkandidaten Martin Schulz speziell aufs Korn genommen. Die SPD wolle an Niedriglöhnen, Rentenkürzungen und Hartz IV nichts ändern, sagte sie. Im Vergleich zum aktuellen Entwurf für das SPD-Wahlprogramm sei das der vergangenen Wahl „ein geradezu revolutionäres Dokument“.

Schulz riet sie, sich ein Beispiel an der sozialdemokratischen Labour-Partei in Großbritannien zu nehmen, die mit ihrem Kandidaten Jeremy Corbyn die regierenden Konservativen um die absolute Mehrheit brachte. „Es steht nun leider nicht in unserer Macht, aus Martin Schulz einen deutschen Jeremy Corbyn zu machen“, spottete sie.

Auch SPD-Vize Ralf Stegner, der dem linken Parteiflügel angehört, zeigte sich desillusioniert. „Bei der Linkspartei bleibt nach diesem Parteitag weiterhin unklar, ob sie Anti-SPD-Opposition bleiben oder mitregieren will“, sagte Stegner. Bei Hubertus Heil, dem neuen Generalsekretär der SPD, wächst die Skepsis. Es sei zwar klare Beschlusslage der Sozialdemokraten, nach der Bundestagswahl keine Gespräche mit demokratischen Parteien auszuschließen. „Aber wir können nicht verhindern, wenn sich aus der Strecke bis zur Bundestagswahl Parteien selbst ausschließen aus diesen Überlegungen“, sagte Heil.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Rot-Rot-Grün - Eine schwierige Beziehung

9 Kommentare zu "Rot-Rot-Grün: Eine schwierige Beziehung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Herr Jürgen GAST........ Sie nennen viele Krankheits-Symptome, die den kranken Volks-Körper schwächen ------- aber der kranke Körper kann nur gesunden, wenn die Krankheit, welche die vielen Krankheits-Symptome verursacht, erkannt und wirksam bekämpft wird.

  • Rot-Rot-Grüne Planspiele ??
    Das Problem ist, dass die CDU/CSU unter der Kanzlerin, Frau Dr. Merkel, die sogenannten "Links-Parteien" LINKS überholt und deren Themen größtenteils übernommen hat. Deshalb bleibt diesen Parteien nur noch die Rolle des Junior-Partners bei der Regierungsbildung.
    So gesehen spiegelt die Kandidatur des Herrn Martin Schulz als linker Kanzlerkandidat nur noch eine Demokratie in einem faktischen Ein-Parteien-Staat vor, in dem der Staatschef ständig weiter regiert --- und der unterlegene Kanzlerkandidat dann in der neuen Regierung Vize-Kanzler wird.
    Opposition findet im Bundestag nicht mehr statt und das wird sich - absehbar - auch bei einem Einzug der AfD ins Parlament nicht ändern, zumal Frau Petry schon "REALPOLITIK" angemahnt hat.

  • Niddastraße Frankfurt am Main. Die perfekte Hultikultiszene für alle.

  • 12.6.17
    Das Eigene aufzugeben erzeugt Wut und Hass
    Berlin. Toleranz und Vielfalt können nur dort gedeihen, wo die Einheimischen keine Angst haben müssen, dass ihre eigene Lebensweise und ihre Symbole nicht mehr geduldet werden. Ein Kommentar zum Kreuz auf dem Humboldt-Forum. Von Harald Martenstein. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
    Facebook G+ Twitter VK WhatsApp Mail
    Gewalt, Zwischen den Zeilen
    12.6.17
    Wieder Seniorin in Stuttgart überfallen und ausgeraubt
    Stuttgart. Die Fälle häufen sich: Schon wieder ist eine 72-jährige Seniorin kurz vor ihrem Hauseingang von einem schwarzhaarigen Täter überfallen und ausgeraubt worden. Er raubte ihre Geldbörse, ihr Handy und riss ihre Kette vom Hals. Weiterlesen auf stuttgarter-zeitung.de
    Facebook G+ Twitter VK WhatsApp Mail
    Asyl, EU, Grenzschutz
    12.6.17
    NGOs bezahlen Schleppern 450 Dollar pro bedürftigen Migranten
    Libyen. "Gut gemeint, aber töricht": NGOs bezahlen für Migranten, die sich eine Überfahrt nach Europa nicht leisten können. Ein Oberstleutnant der libyschen Küstenwache hat nun anscheinend Beweise für die Absprachen. Weiterlesen auf epochtimes.de
    Facebook G+ Twitter VK WhatsApp Mail
    Gewalt, Zwischen den Zeilen
    12.6.17
    Hamburg: Drei Messerstechereien in vier Stunden!
    Blutige Nacht in Hamburg: In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag musste die Hamburger Polizei gleich dreimal ausrücken, weil „Menschen mit Messern“ aufeinander losgegangen waren. Insgesamt gab es sechs Verletzte. Weiterlesen auf mopo.de
    Facebook G+ Twitter VK WhatsApp Mail
    Asyl, Ausländerkriminalität, Vergewaltigung
    12.6.17
    Syrischer Sex-Täter flüchtet vor Polizei in den Rhein
    Bonn, NRW. Was für ein Albtraum! Eine junge Frau wurde in der Nacht zu Sonntag Opfer eines syrischen Sex-Täters! Er attackierte die Frau, zwang sie gewaltsam, mit ihm die Treppe Richtung Rheinufer hinunterzugehen. Während die 25-Jährige verzweifelt um Hilfe rief, zerrte sie der Angreifer in ein Gebüsch und warf sie zu Boden. Weiterlesen auf express.de

  • Wenn wir den Sozialstaat wollen ist das die perfekte Alternative mit heute schon allen Konsequenzen und sämtlichen Nebenwirkungen.

    12.6.17
    Offene Grenzen – eine Utopie
    Hunderte Millionen Menschen weltweit warten auf die Gelegenheit zur Migration. Wenn dem wachsenden Druck nichts entgegentritt, regelt sich die Sache naturgemäss von selbst. Denn irgendwann treffen die Migranten statt auf lebendige Städte auf Ghettos und statt auf Arbeitsplätze auf Heere von Arbeitslosen. Von Hans Widmer. Weiterlesen auf nzz.ch
    Frau wird von Orientalen im eigenen Auto begrapscht
    Magdeburg, Sachsen-Anhalt. Die Frau saß in ihrem Auto, als sich sechs türkisch oder arabisch aussehende Männer näherten. Ein Mann setzte sich auf den Beifahrersitz und berührte die junge Frau unsittlich an den Beinen, während die Anderen vor dem Fahrzeug „Wache standen“. Weiterlesen auf volksstimme.de

    Streit unter Kindern löst Clan-Massenschlägerei aus
    Monheim, NRW. In Monheim gerieten zwei Migranten-Jungs beim Spielen vor einem Mehrfamilienhaus in Streit. Daraus wurde eine Massenschlägerei von zwei Familienclans, die zu einem Großeinsatz der Polizei führte. Weiterlesen auf welt.de

  • Vor einiger Finanzministerin Wagenknecht habe ich keine Angst, im Gegenteil. Sie wäre eine bessere Wahl als Wolfgang Schäuble. Und Frank Tempel wäre ein guter Mann für die innere Sicherheit, einfach weil er da Profi ist. Aber ein Bundeskanzler Martin Schulz, der in drei Disziplinen große Klasse ist (Geld verschwenden, kungeln und Mitarbeitern fette Pfründe zuschieben), das ist eine Horrorvorstellung. Umverteilung von oben nach unten wäre ja gut - aber wenn dabei die Hälfte für irgendwelche Apparatschiks drauf geht, dann lässt man besser alles wie es ist. Dazu noch ein paar substanzlose Grüne - nein, R2G ist nicht der Brüller. Die SPD und auch die Grünen kaschieren ihre eigenen Defizite, indem sie mit den Fingern auf die Linke zeigt.

    Andrerseits: Der Linken fehlt die Regierungserfahrung. Man bezeichnet einen späteren potentiellen Partner nicht als "Zottelbart", auch nicht im Wahlkampfmodus. Das sind völlig unnötige Beleidigungen, die einem irgendwann auf die Füße fallen. Das macht man halt, wenn man nichts gelernt hat, außer Opposition.

  • Wie gut, daß die SED immer noch aktiv ist, zeigt es doch, daß man in einer Demokratie lebt. Insbesondere die FDJ Führerin beeingruckt doch sehr.

  • Was immer man von den Debatten der verschiedenen linken Parteien halten mag, eines solte man nicht vergessen: Das Bemühen der Linken um sozialen Ausgleich ist an den meisten Stellen glaubhaft, und in vielen Regierungsbeteiligungen hat man einiges erreicht für Arbeitnehmer und Arbeitslose. Während sich die Rechten völlig durchgeknallten Heilsfiguren wie Donald Trump an den Hals werfen, der rein gar nichts für die Armen erreicht außer Bullshit und Geheimdienst-Spielchen, haben Linkspartei und SPD einiges versucht, um den Sozialstaat zu erhalten. Ginge es nach den Trumps dieser Welt würde es viel schneller heissen: YOU ARE FIRED!

  • Es sind Wahlkampfzeiten:
    https://youtu.be/dOa-fcp74uU
    Na, wenn Frau Wagenknecht CDU, CSU und FDP verhindern will, dann sollte sie mal ihre scheinheilig gestellte Frage "warum wird denn Angela Merkel so wenig angegriffen?" selbst beantworten, mit ihrer Partei entsprechenden Wahlkampf machen und das nicht nur der SPD überlassen. Aber die Linke hat wohl keine Courage!
    Ansonsten sollte sie sich eine möglichst starke SPD wünschen.
    Im übrigen hat sich die Linke aus Sicht der SPD - und umso mehr der Union - bisher insbesondere dadurch hervorgetan, dass sie seinerzeit die Wiederwahl Schröders verhindert habe. Keine gute Voraussetzung für ein Bündnis.
    Ach, noch etwas: von Gefühlen und Psychologisieren sollte Frau Wagenknecht die Finger lassen. Das beherrscht sie nicht mal theoretisch!
    Und was die FDP betrifft:
    Nur im Windschatten von Martin Schulz hat die FDP überhaupt eine reelle Chance auf einen Politikwechsel und einen Wiedereinzug in den Bundestag. Darauf müßten Lindner und seine FDP ihr Programm ausrichten!
    Die Grünen sind bei dem sog. Erbschaftssteuer-Kompromiss umgefallen - wie seinerzeit immer wieder die FDP! Und das neue BND-Gesetz, das die bisherigen illegalen BND-Abhörpraktiken im Nachgang weitgehend legalisiert, haben sie auch nicht im Bundesrat aufgehalten!
    Die Grünen haben gezeigt, welchen Stellenwert soziale Gerechtigkeit aber auch Bürgerfreiheit in ihrer Politik haben. Und wie sie mit ihrer "Macht", die sie in diesem Fall insbesondere zur Verhinderung des faulen Erbschaftssteuerkompromisses der GroKo über den Bundesrat tatsächlich hatten, umgehen! Fazit: auch die Grünen können oder wollen nicht "soziale Gerechtigkeit" und Bürgerfreiheit! Insofern: wozu sollte die SPD die Grünen hofieren?
    Und dann lobte auch noch Kretschmann Merkel über den Grünen Klee und hielt sich als Unions-Kandidat für das Bundespräsidenten-Amt bereit! Was für eine Selbstüberschätzung!
    Im übrigen:
    Nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4

    Viel Spaß und neue Erkenntniss

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%