Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Roth verteidigte erneut die „weltoffene“ rot-grüne Visa-Politik Grüne stellen sich hinter ihren Außenminister

Die Grünen haben sich in der Affäre um tausendfachen Visa-Missbrauch an osteuropäischen Botschaften hinter Außenminister Joschka Fischer gestellt. Angesichts der Angriffe der Union auf Fischer sprach die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth am Montag nach einer Sitzung des Parteirats von einer „machtpolitischen Auseinandersetzung“.

HB BERLIN. Die rot-grüne Koalition lasse sich „nicht auseinander dividieren“. Der Grünen-Parteirat habe das Angebot Fischers begrüßt, frühestmöglich vor dem Visa-Untersuchungsausschuss auszusagen.

Roth verteidigte erneut die „weltoffene“ rot-grüne Visa-Politik. Die Union habe mit „infamen Vorwürfen und haltlosen Diffamierungen“ ein „unerträgliches Niveau“ erreicht. Roth wies einen Zusammenhang zwischen dem so genannten Volmer-Erlass und den Missbrauchsfällen an der Botschaft in Kiew zurück. Fischer habe klargestellt, dass die Missbrauchsmöglichkeiten abgeschafft worden seien.

Startseite
Serviceangebote