Rücktrittsforderungen Wulff bekommt erstmals Gegenwind aus der Wirtschaft

Das ewige Hin und Her in der Wulff-Affäre sorgt nicht nur in der Politik für Unmut. Inzwischen reagieren auch Wirtschaftsvertreter erbost. Zwei Verbände in Niedersachsen machen nun Front gegen den Bundespräsidenten.
25 Kommentare
Christian Wulff. Quelle: dapd

Christian Wulff.

(Foto: dapd)

BerlinWirtschaftsvertreter aus Niedersachsen haben den Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff gefordert. Der Bundespräsident habe seine Glaubwürdigkeit eingebüßt, sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Jürgen Abraham, am Freitag dem NDR.

„Ihm fehlt die Autorität, ihm fehlt jetzt das, was moralische Instanz darstellt, das ist seine Kraft, eine moralische Instanz zu sein, ein Notar des deutschen Volkes zu sein und das kann er nicht mehr sein“, fügte der Unternehmer aus Seevetal (Kreis Harburg) hinzu.

Auch andere Wirtschaftsvertreter aus Wulffs Heimatbundesland äußerten sich ähnlich. „Für mich ist Christian Wulff als Bundespräsident nicht mehr tragbar, er hat seine Glaubwürdigkeit verwirkt“, sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Nordost-Niedersachsen, Heiko Westermann, im NDR.

Zuvor hatte sich Wulff nach scharfer Kritik von vielen Seiten dem Druck gebeugt und erklärt, dass er nun doch zusätzliche Informationen in seiner Kreditaffäre veröffentlichen wolle. In der kommenden Woche werden seine Anwälte weitere Journalistenanfragen und die Antworten darauf publik machen. Neue Vorwürfe wegen eines Urlaubsflugs wiesen Wulffs Anwälte zurück. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte noch einmal ihre Unterstützung.

Gernot Lehr, der Anwalt des Bundespräsidenten, teilte am Freitag mit, Wulff habe den Auftrag zur Veröffentlichung weiterer Anfragen zu Einzelheiten der Affäre erteilt. Damit solle die als zu knapp kritisierte sechsseitige Stellungnahme ergänzt werden, die nach dem Fernsehinterview Wulffs am 4. Januar erfolgte. Voraussetzung sei, dass die Medien die Veröffentlichung freigegeben haben und keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Die Publikation werde „in der kommenden Woche schnellstmöglich erfolgen“, betonte Lehr.

Wulff steht wegen eines Privatkredits für sein Eigenheim, kostenloser Urlaube bei Freunden aus der Wirtschaft und seines Umgangs mit den Medien seit einem Monat in der Kritik. Zuletzt konzentrierten sich die Vorwürfe darauf, dass Wulff Anfang Januar in seinem Fernsehinterview Transparenz angekündigt und gesagt hatte: „Morgen früh werden meine Anwälte alles ins Internet einstellen. Dann kann jede Bürgerin, jeder Bürger jedes Detail zu diesen Abläufen sehen und bewertet sehen, auch rechtlich.“

Bonusmeilen: Wulff schlittert in neue Affäre
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Rücktrittsforderungen - Wulff bekommt erstmals Gegenwind aus der Wirtschaft

25 Kommentare zu "Rücktrittsforderungen: Wulff bekommt erstmals Gegenwind aus der Wirtschaft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Danke Handelsblatt! Endlich mal wieder eine objektive und gute Berichterstattung über das Thema Wulff. Spiegel Online und die Bild Zeitung kann man dieser Tage ja kaum noch lesen so selektiv und verzerrt wie die ihre Berichterstattung darlegen, das ist schon erbärmlich. Daher bin ich froh hier einen objektiven und informativen Bericht zu finden, vielen Dank!

  • Mediengerichtshof oder investigativer Journalismus?

    ... und wieder wird ein Scheibchen eines vermeintlich skandalösen Verhaltens von
    rückhaltlos aufklärender Journalisten diverser Medienhäuser, in einer beispiellosen
    konzertierten Aktion, in Umlauf gebracht. Zielgerichtet und durchschaubar, um
    Volkes Stimmung weiter zu bedienen. Dabei handelt es sich gewiss nicht um eine neue
    "Watergate-Affäre", sondern lediglich um einen "Sturm im Wasserglas".
    Verkehrte Welt oder armselige Journaille?

  • "Sagt Mutter, `s ist Uwe!"
    ... sollten meine Parteifreunde aus Mangel an Stehvermögen Gefallen daran finden, den König zu köpfen oder die Fahne zu wechseln,
    weil es gerade Opportun erscheint, dann will ich nicht länger euer Weggefährte sein. An diese Stelle wäre das politische Fundament
    meiner wertkonservativen Geisteshaltung in den Grundfesten erschüttert. "Sagt Mutter, `s ist Uwe!" (Nis Randers - von Otto Ernst, 1862- 1926)

  • Diese Politik schadet dem Ansehen des "Made in Germany". Deshalb müssen Wulff UND Merkel abtreten!

  • ...auch von juristischer Seite: http://rsw.beck.de/rsw/upload/NVwZ/NVwZ-Extra_2012_03.pdf

  • @schnullman
    "Pranger", und anschliessend "Vogelfrei" würde manchen Versagern gut stehen. Zumal man dadurch auch das Kostenproblem (Überversorgung von Politikern u. Wirtschaftsbossen) in den Griff bekäme. - Davon träumt so mancher "Riester- Sparer".

    @Uhrkschulz

    Sie haben vollkommen Recht. Ich würde aber gern sehen, daß Ihre Aufzählung der überbezahlten Personen um Fernsehschaffende wie z.B. Talk-Master, Quiz-Master, Show-Master usw. und um Sportler wie z.B. Fußballschubser, Tennisballprügler usw. ergänzt wird. Diese Personen werden vom Volk heiß geliebt, ohne darüber nachzudenken, daß die Millionengagen durch die Rundfunkszwangsbeiträge finanziert werden.
    ----------------------------------------------------------
    Bravo! Ich schließe mich dem an und nagel mir das an den Kühlschrank, denn besser kann man es nicht sagen. Das ist echt zu gebrauchen. Ein Zusammenhang, der von Bedeutung ist und schlicht unterbunden werden muß.

  • Der Brei ist schon so breit und weich, dass man darin gar nicht mehr rühren kann. Ich finde das Ganze hat sich zum Armutszeugnis nicht nur der beteiligten Akteure, sondern inzwischen der ganzen Nation entwickelt. Ob es die Medien, die Politik, die sogenannte Prominenz, Wulff selbst oder die Bundesbürger sind.

    Jeder weiß, die Medien sind abhängig von Auflagen oder von Einschaltquoten und sind schon allein daher nicht objektiv. Aber das daraus nun ein Dauerthema wird, ist nun wirklich nicht zu verstehen.Ich empfinde es inzwischen peinlich, wenn Fernsehsender die Übertragung der traditionellen Neujahrsempfänge benutzen, um mit ihrer Kommentierung die inzwischen zu Brei ausgearteten Diskussionen fortzusetzen. Das allein ist unanständig und frevelhaft gegenüber den erschienen Gästen. Gibt es in unserem Land inzwischen keinen Anstand und Respekt mehr. Muss wirklich jeder, nach Art der Lemminge, seine Meinung wiedergeben. Und muss man noch zutreten, möglichst auf den Kopf, wenn jemand bereits auf dem Boden liegt. Ich welchem Land leben wir eigentlich.

    Natürlich hat Herr Wulff Fehler gemacht, vielleicht ist er auch nicht der richtige Präsident und die Partei hat ihn am Ende nur benutzt. Natürlich ist dem Christian Wullf aus Osnabrück nach all der Schufterei die Macht zu Kopf gestiegen. Natürlich ist es unverzeihlich, dass er sich von sogenannten Freunden hat einfangen lassen, die immer in Erscheinung treten, wenn etwas zu holen ist. Natürlich hat er sich in vielen Dingen nicht klug und beispielhaft verhalten, bis hin zu seinem Krisenmanagement. Offensichtlich ist er in so kurzer Zeit in seinem neuen Amt vereinsamt, dass er keinem mehr getraut hat. Das muss seinem Vorgänger schon so gegangen sein. Ist dieses Amt zum Aushängeschild und Jagdobjekt von Parteien verkommen. Dann brauchen wir es ohnehin nicht. Wenn man den aktuellen Umgang mit diesem Amt insgesamt verfolgt, dann haben wir es auch nicht verdient.

  • "Döpfner" hat es auf den Punkt gebracht...."die Selbstdemontage des BP"....wie wahr und die Kanzlerin sowie ihre Ministerhandlanger unterstützt die Lügen und das korrupte Handeln unseres Bundespräsidenten!

    Was für ein Klientelpolitik...unglaublich!

    Doch die Deutschen, lt. aktueller FORSA Umfrage, sind zu 72% mit der Arbeit der Kanzlerin zufrieden.
    Da frage ich mich, wie kann es sein, dass man das Verhalten auch noch derart unterstützt? Ist das Volk inzwischen zu 2/3 abgestumpft, gibt es überhaupt noch ein Rechtsempfinden innerhalb der Gesellschaft?

    2/3 finden es nicht ok, lt. Umfrage, dass der BP lügt, doch 50 % wollen, dass er im Amt bleibt!

    Wo ist da die Logik, wer verarscht wen?

    Unabhängig davon, dass die Bevölkerung angeblich die Thematik nicht mehr lesen, hören oder sehen möchte frage ich mich, wenn es tatsächlich so sein sollte, ob es Gehirnwäsche ist, die von den Medien betrieben wird, bzw. man gezielt versucht das Volk so zu beeinflussen, damit der BP in seinem unnützen Amt bleiben kann.

    Unabhängig davon, kenne ich persönlich keinen, der das Handeln des BP unterstützt und möchte, dass Wulf im Amt bleibt!!


  • Aussitzen ,Aussitzen ,Aussitzen etc.

  • "Ein neues Gutachten des renommierten Staatsrechtlers von Arnim, das von Experten zusätzlich geprüft wurde, kommt zu einem eindeutigen Ergebnis: Christian Wulff hätte den umstrittenen Hausbau-Kredit nicht annehmen dürfen - und hat sich damit strafbar gemacht.(...) Indizien für Vorteilsnahme

    Beides, das Vorliegen eines Geschenkes und den Bezug zum Amt lasse Wulff zwar durch seine Anwälte bestreiten. Das erscheine aber "nicht nachvollziehbar", heißt es in dem Gutachten. Als belastende Indizien zählt das Gutachten auf:

    Den "engen zeitlichen Zusammenhang" zwischen Hauskauf, Auslandsreise und Kreditvereinbarung;
    Die "Höhe" des etwa durch Grundstücks-Hypotheken "ungesicherten Kredits von 500.000 Euro" und der "erhebliche Umfang des daraus für Wulff fließenden Vorteils von mindestens 20.000 Euro";
    Das "intensive Bemühen Wulffs, den Kredit zu verheimlichen", wofür er "sogar ein unvollständige, möglicherweise verfassungswidrige Aussage vor dem Landtag in Kauf nahm", und später den "einem Amt des Bundespräsidenten völlig unadäquaten Versuch unternahm, die Veröffentlichung des Geerkens-Kredits durch die "Bild"-Zeitung zu stoppen oder zu modifizieren, der möglicherweise sogar eine versuchte Nötigung darstellte". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,809037,00.html Wulff vor den Kadi!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%