Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rüstungsgüter Bundesregierung hat Rüstungsexporte für mehr als sieben Milliarden Euro genehmigt

Allein in den ersten zehn Monaten dieses Jahres wurden Rüstungsaufträge im Wert von fast acht Milliarden Euro genehmigt. Die Linke wirft der Regierung eine „Durchwinke-Praxis“ vor.
Kommentieren
Die Bundesregierung hat in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 56 Anträge für Exportgeschäfte mit einem Gesamtwert von 15,7 Millionen Euro abgelehnt. Quelle: dpa
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird verladen

Die Bundesregierung hat in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 56 Anträge für Exportgeschäfte mit einem Gesamtwert von 15,7 Millionen Euro abgelehnt.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung hat in den ersten zehn Monaten dieses Jahres Rüstungsexporte im Wert von 7,42 Milliarden Euro genehmigt. Das ist schon fast so viel wie im Rekordjahr 2015, als die Große Koalition Ausfuhren von Waffen und anderen Rüstungsgütern für 7,86 Milliarden Euro erlaubte.

Die neuen Zahlen gehen aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der stellvertretenden Linksfraktionschefin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach wurden vom 1. Januar bis zum 31. Oktober 268 Einzelgenehmigungen für Kriegswaffenexporte im Wert von 2,33 Milliarden Euro und 9590 Genehmigungen für sonstige Rüstungsgüter im Wert von 5,09 Milliarden Euro erteilt.

Abgelehnt wurden dagegen nur 56 Anträge für Exportgeschäfte mit einem Gesamtwert von 15,7 Millionen Euro. Die geringe Zahl dürfte aber damit zusammenhängen, das Anträge ohne Aussicht auf Erfolg in der Regel erst gar nicht gestellt werden.

Bereits zur Jahreshälfte hatten die Exportgenehmigungen mit 5,3 Milliarden Euro die des gesamten Vorjahres (4,8 Milliarden) übertroffen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte das mit der langen Hängepartie bei der Regierungsbildung nach der Wahl 2017 erklärt. Dadurch sei ein Entscheidungsstau entstanden und der sprunghafte Anstieg daher „nur scheinbar überraschend“.

Dagdelen warf der Regierung eine „Durchwinke-Praxis“ bei den Exportanträgen vor. „Die Bundesregierung sorgt mit schon jetzt fast drei Milliarden Euro mehr an genehmigten Waffenexporten in diesem Jahr für Bombengeschäfte bei der Rüstungsindustrie“, sagte sie und forderte ein gesetzliches Verbot von Rüstungsexporten.

Mehr: Das Wirtschaftsministerium stellt klar, dass der Rüstungsexportstopp in die Türkei nicht für bereits genehmigte Rüstungslieferungen gilt. Kanzlerin Merkel hatte dies zuvor angedeutet.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Rüstungsgüter - Bundesregierung hat Rüstungsexporte für mehr als sieben Milliarden Euro genehmigt

0 Kommentare zu "Rüstungsgüter: Bundesregierung hat Rüstungsexporte für mehr als sieben Milliarden Euro genehmigt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.