Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die neue Haushaltsabgabe hat dem öffentlichen-rechtlichen Rundfunk 1,1 Milliarden Euro Mehreinnahmen eingebracht: Eine Senkung des Beitrags auf 17,25 Euro scheint immer wahrscheinlicher. Im März fällt die Entscheidung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum wird nicht gesamter Ueberschuss für Reduzierung von Zwangsabgaben genutzt?
    Muss jeder Verein Gelder horten und Bank spielen? Ob Krankenkasse, GEZ, Strom oder GAS.
    Und verwaltet wird das Ganze von hochbezahlten Rundköpfen. Berlin , dass große Vorbild.

  • Wieso entscheidet die Politik über die Beiträge??? Warum gibt es keinen Rat der Beitragszahler, der die Gelder streng kontrollliert frei gibt? Deutschland ist überfrachtet mit unsinnigen und unnötigen Sendungen. Die junge Generation nutzt den Quatsch nicht mehr. Deutschland muss hin zur Verschlüsselung und Abrechnung nach wirklicher Nutzung! Nur das ist noch zeitgemäß und bürgergerecht. Die Zwangssteuer gehört in die Mülltonne!

  • @ Quittenberg,
    "Warum gibt es keinen Rat der Beitragszahler, der die Gelder streng kontrollliert frei gibt?"
    Es wäre dann nur eine Frage der Zeit, wann es einen Rat der Beitragszahler bezügl. der Diätenbewertung von Politiker in Relation zur erbrachten Leistung geben würde.
    Also dann doch lieber nicht dran rühren.
    Ironie AUS.