Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Gespräche für eine große Koalition im Saarland sind gescheitert. Schon Ende März wäre eine Neuwahl möglich. CDU und SPD sehen weiter keine Alternative zu einem gemeinsamen Bündnis.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht hier wahrscheinlich nur darum, dass man von SPD-Seite nicht will, dass die CDU den Ministerpräsidenten/in stelt. So werden Neuwahlen kommen, die SPD legt vielleicht noch zu und Heiko Maas wird MP. Genau darum geht es und sonst um nichts weiter
    Aber vielleicht kann er dann gar keine große Koalition mehr machen, weil die Linke zu stark wird. Immerhin hat Lafontaine viele Anhänger
    Vor eingier Zeit las sich mal (ich weiß nicht merh wo) dass die Karrenbauer wohl die Auflösung der Koaltion mit Merkel abgesprochen aht.
    Kann ja nun sein, nach Neuwahlen, dass schlecht ausgeht für die CDU, da hätten die beiden damen mit ihrer Intrige dann Pech gehabt.

  • Unverantwortlich. Unbedeutendes Saarland. Kosten verursachen. Zeit vergeuden. Wofür? Die Ministaaten müssen ohnehin aufgelöst werden. Schon allein aus Kostengründen sind 16 Landesregierungen dem Steuerzahler nicht zuzumuten.

  • Das persönliche Ego der SPD war größer, als der gemeinsame Wille eine Kolition mit der CDU einzugehen. Das Erarbeiten von sachorientierten Lösungen für das massiv überschuldete Saarland wird zur Nebensache. Es ist schlicht egal, da irgendwie doch bezahlt wird. Es ist das große politische Phlegma was das Land langfristig in den politischen Ruin stürzt. Es ist den 2 bis 4 jahresdenkenden Politikern aber schnurz.

    In der EU ist es ja ähnlich, nur viel größer. In Deutschland wird die Klammer über den Länderfinanzausgleich gehalten - dieses an sich sehr positive Prinzip, wird jedoch massiv ausgenutzt, wenn die Nehmerländer so tun, als gäbe es keine Schuldengrenze. Warum sparen oder sich einschränken, wenn andere doch zahlen. Diese Logik ist nachvollziehbar.

    Warum soll das Saarland nicht als Jetzt-große-Koalition zusammenrücken und ENDLICH eine sachorientierte Politik machen ? Weil sie es einfach nicht braucht ! Gehälter werden weiter bezahlt und ein Lösungsdruck existiert halt nicht. Es darf und kann weitergewurschtelt werden. Also weiter auf eine bessere Ausgangslage der Pöstchen zuarbeiten. Toll ! Die Bürger werden wieder zu den Wahlurnen gerufen, um dem Spiel ihre Note zu geben.

    Da kann man mal gespannt sein ... Kindergarten-Feeling hört halt doch nicht mit 6 Jahren auf. In der Politik dürfen die Altersgrenzen viel weiter gestreckt sein. Bei kindern ist es im Streit der Besitz einer Schaufel im Sandkasten bei den Erwachsenen der SPD/CDU geht es um PFRÜNDE. Nicht um Lösungen für das Land. Um Pfründe.

  • Die Politiker eines Land, Pleite wie Griechenland, verheizen Millionen für eine Wahl, um dann doch zu tun, was sie auch jetzt schon tun wollten, nämlich eine große Koalition.
    Da fällt mir das elsässische Volkslied ein:

    Dr Hàns ìm Schnokeloch hàt àlles wàs er wìll,
    Un wàs er hàt, dàs wìll er nìt,
    Un wàs er wìll, dàs hàt er nìt,
    Dr Hàns ìm Schnokeloch hàt àlles wàs er wìll.

    Dr Hàns ìm Schnokeloch sajt àlles wàs er wìll,
    Un wàs er sajt, dàs dankt er nìt,
    Un wàs er dankt, dàs sajt er nìt,
    Dr Hàns ìm Schnokeloch sajt àlles wàs er wìll.

    Dr Hàns ìm Schnokeloch kàt àlles wàs er wìll,
    Un wàs er kàt, dàs màcht er nìt,
    Un wàs er màcht, gerot ìm nìt,
    Dr Hàns ìm Schnokeloch kàt àlles wàs er wìll.

    Dr Hàns ìm Schnokeloch düet àlles wàs er wìll,
    Un wàs er düet, dàs soll er nìt,
    Un wàs er soll, dàs düet er nìt,
    Dr Hàns ìm Schnokeloch düet àlles wàs er wìll.

    Dr Hàns ìm Schnokeloch geht àhna wo er wìll,
    Un wo er ìsch, do blibt er nìt,
    Un wo er blibt, do gfàllt's ìhm nìt,
    Dr Hàns ìm Schnokeloch geht àhna wo er wìll.

    Dr Hàns ìm Schnokeloch, dar hàt vum Lawe gnüe,
    Un lawe, sait er, kànn ì nìt,
    Un starwe, sait er, wìll ì nìt,
    Ar hopst üs em Fanschter nüs un kunnt ins Nàrrehüs.

  • Ich weiss: Große Würfe, bei denen Bürokraten und Parlamentarier ihren Job verlieren könnten, gibt es in Deutschland nicht. Aber hoffen darf man ja: BITTE löst dieses Bundesland zusammen mit den Stadtstaaten endlich auf. Es kann doch nicht mehr angehen, dass wir uns diesen Klamauk 16 mal leisten und Ministrukturen wie das Saarland einen unverhältnismäßig großen Einfluß auf den Bund haben. Zumal meines Wissens keiner der genannten Kandidaten ohne Finanzausgleich lebensfähig wäre...

  • "Große Koalition an der Saar - aber erst nach der Neuwahl"

    "Tolle Sache" so eine "NEUWAHL". Vor allem, wenn das "Ergebnis" anscheinend schon feststeht.

    Möge "Die Linke" 30%+ bekommen. Nur um dieser unsäglichen Überheblichkeit das "Wasser abzugraben."

  • Das sehe ich genau so, obwohl ich kein Anhänger der Linken bin

  • Da bleibt nur zu hoffen, dass der Michel dem Gesockse richtig eins auf die Fresse gibt.

  • Schon wieder so ein krummer HB-Titel!
    DAS SAARLAND DARF NEU WÄHLEN!
    Das ist doch die Quintessenz jeglicher Demokratie. Oder irre ich mich da?

  • M.E. hat Frau K.-K. sich selbst damit aus der Regierung gekegelt. Ich gehe davon aus, dass nach der nächste Wahl die SPD mit den Grünen und der Linkspartei (ggf. im Wege der Duldung) regieren wird, Die CDU wird in die Opposition gehen, die FDP vermutlich nicht mehr im Landtag vertreten sein. K.-K.'s Karriere in der Saar-CDU dürfte damit beendet sein.Ich durchblicke den Plan, den Frau K.-K. verfolgt, leider nicht; möglicherweise hat sie gar keinen.

Mehr zu: Saarbrücker Landtag - Große Koalition an der Saar - aber erst nach der Neuwahl