Sarrazin-Schelte der Kanzlerin Autor Broder wirft Merkel Nazi-Methoden vor

Der Fall Thilo Sarrazin zieht weitere Kreise. Kritiker halten die Entscheidung, den umstrittenen Bundesbanker aus der Notenbank und der SPD zu werfen, für problematisch. Ins Kreuzfeuer der Kritik gerät dabei nicht nur Bundespräsident Wulff. Auch Bundeskanzlerin Merkel wird inzwischen mit bissigem Spott überzogen. Und auch Vize-Kanzler Westerwelle bekommt sein Fett weg.
20 Kommentare
Merkel erntet für ihre Sarrazin-Schelte herbe Kritik. Quelle: ap

Merkel erntet für ihre Sarrazin-Schelte herbe Kritik.

(Foto: ap)

DÜSSELDORF. Der bekannte jüdische Publizist Henryk M. Broder hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Debatte um den umstrittenen Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin scharf angegriffen. Ihre Äußerung, Sarrazins Buch sei nicht hilfreich, stamme „von einer Kanzlerin, die nicht gewählt wurde, um literarische Empfehlungen zu geben“, sagte Broder im ZDF-Talk von Maybritt Illner. „Das grenzt an die übelste Tradition der Reichsschriftkammer.“

Merkel hatte zu Sarrazins Buch gesagt, seine Bemerkungen seien nicht hilfreich für die Integration von Ausländern in Deutschland. „Da müsste ein ganz anderer Ton angeschlagen werden.“ Sie hatte zudem ebenso wie Bundespräsident Christian Wulff dem Bundesbank-Vorstand die Trennung von Sarrazin nahegelegt. Der Führungszirkel um Bundesbankchef Axel Weber hatte daraufhin am Donnerstag Wulff um die Ablösung des wegen Äußerungen über Einwanderer und Juden ins Kreuzfeuer der Kritik geratenen Spitzenbankers gebeten.

Am Freitag dann wies die Bundesregierung Spekulationen zurück, sie habe die Entscheidung der Bundesbank zur Trennung von Sarrazin beeinflusst. „Wir haben gestern unsererseits auf die Unabhängigkeit der Entscheidung des Bundesbankvorstandes hingewiesen“, sagte der stellvertretende Sprecher der Bundesregierung, Christoph Steegmans. Die strikte Trennung der Meinungsbildung innerhalb der Regierung und der Meinungsbildung innerhalb des Bundesbankvorstandes sei „jederzeit gewährleistet“ gewesen.

Zuvor hatte Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) bei n-tv harsche Kritik am dem Entlassungsprozedere geäußert: „Die Art und Weise, wie man jetzt, nach den Fehlern, die er [Sarrazin] gemacht hat, eine Hexenjagd auf ihn macht, finde ich schon problematisch... Für noch skandalöser halte ich, dass der Bundespräsident als derjenige, der über die Abberufung Sarrazins neutral und unabhängig entscheiden soll, sich vorher schon äußert und die Bundesbank ermuntert, tätig zu werden.“

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Sarrazin-Schelte der Kanzlerin - Autor Broder wirft Merkel Nazi-Methoden vor

20 Kommentare zu "Sarrazin-Schelte der Kanzlerin: Autor Broder wirft Merkel Nazi-Methoden vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Um sachgemäß beim Thema zu bleiben, der begriff Naziarbeitsmethoden wurde zuerst von mir hier verwandt.
    Da Artikel und Kommentare dazu gelöscht werden, vielleicht gerechtfertigt?;
    ist es vielleicht an der Zeit erst einmal zu klären was diese Methoden sind:

    Es gibt verschiedene Methoden mit denen ausgebildet wird im Krieg, dazu gehören nicht nur die Deutschen.

    Spezielle Charakteristika war, es wird sich das schwächste Glied in der Kette eines Teams herausgesucht im Team, um die Gruppendynamik der weiteren Mitglieder dieses Teams zu stärken. Dazu musste dieses schwächste Teammitglied bis in den Tod hinein verfolgt werden. Kriegsausbildung.

    bemerkenswert ist, es handelte sich schließlich um einen Kamerad.
    Dies ist nur ein kleiner Anfang um zu erläutern, was sind überhaupt Naziarbeitsmethoden?

  • "berlins Regierender bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte der rbb-„Abendschau“ am Donnerstagabend zu der erwarteten Abberufung Sarrazins als bundesbank-Vorstand..."

    Liebes Handelsblatt, bitte updaten Sie ihren beitrag, der ist nicht mehr aktuell. berichten Sie bitte vielmehr davon, dass Sarrazin nun eine ordentlich Abfindung geboten wird, damit er freiwillig geht, was er hoffentlich nicht eingehen wird.

    ich denke Herr Weber kann sich so langsam von seiner Kandidatur für den EZb-Posten verabschieden.

  • Herr broder wird mir immer sympathischer. Er ist für die Wahrheit und Offenlegung aller Probleme, auch wenn sie unangenehm sind! Focus sollte sich an ihm ein beispiel nehmen und die Merkelhörigkeit endlich ablegen!

  • ich empfehle zur Lektüre,um den Streit wieder menschlicher und sachlicher zu gstalten, Martin buber,das dialogische Prinzip.Die Gebildeten unter Euch wissen,wer Martin buber ist.ich habe sehr oft starkes Mitleid mit Euch alle.ich grüße Euch herzlich
    Arthur Schopenhauer

  • Die besagte Einrichtung hieß "Reichsschrifttumskammer" (RSK) und nicht Reichsschriftkammer und wie wir in den letzen Tagen gesehen haben, scheint die Wirkungsamkeit dieser Einrichtung immer noch ungebrochen vorhanden zu sein, freilich unter ganz anderen Vorzeichen, wenn man die öffentlichen und Medienverlautbarungen der ersten Phase (die "Elite" prügelt und pöbelt auf Sarrazin ein) studiert, obwohl die RSK spätestens 1945 ihre Arbeit offiziell eingestellt hat - man könnte fast von einem "historisch einmaligen Wunder" sprechen, für das jeder wohl seine eigene Erklärung finden muß und das wohl an Peinlichkeit schwer zu übertreffen ist.
    -----------------------------------------------
    beeindruckend ist, daß sich Persönlichkeiten, wie broder und Giordano, aber auch v. Dohnanyi zu T. Sarrazin als Politiker, buchautor und Mensch bekennen, seine Thesen verteidigen und sich schützend vor ihn stellen. Es fällt außerdem auf, daß diese Herren alle im reifen Alter, also mit Weisheit behaftete Männer sind und den betreffenden Teil und Auswuchs der deutschen Geschichte, den es nun tatsächlich "aufzuarbeiten" gilt, bewußt und kritisch und ehrlich engagiert miterlebt haben und aus seinen Ergebinssen unvoreingenommen schlußfolgern und Position beziehen, denn ihnen kann niemand Populismus oder eigeninterresenbelastete Parteinahmen vorwerfen, da sie allesamt keine persönlichen Ambitionen mehr verfolgen und nur noch der persönliche und intellektuellen Redlichkeit und sittlich-ethischen Maßstäben verpflichtet sind; alle gegenteiligen Unterstellungen wären glatte und offensichtiche Verleumdungen und, so nehme ich an, kein gebildeter Mensch wird sich entsprechend vernehmen lassen.

    Das wohl stärkste Motiv, das diese Persönlichkeiten in der Sache neben der Person verbindet, scheint mir die Sorge um die Zukunft sein, die Sorge um ein Deutschland und sein weltgeschichtlich bedeutsames Erbe, jenes Deutschland, das eben nicht nur den Nationalsozialismus hervorgebracht hat, sondern einzigartige beiträge zu Kunst, Literatur, Kultur, humanistischer bildung und Erkenntnis, Philosophie, Wissenschaft, Medizin und Technik, nicht zu vergessen das Ende des Mittelalters durch die Reformation.

    Außerdem weiß z. b. ein Herr Giordano etwas vom Wert der deutschen Sprache, die wohl in ihnen Möglichkeiten, feinste Nuancen, Details und Akzente, Geist, Materie und deren Relationen betreffend höchst detailliert und differenzierend zu beschreiben und damit verständlich und vertraut zu machen, etwas Einzigartiges und Schützenswertes darstellt, das leider von uns Deutschen selbst in der breite und Masse gewohnheitsmäßig unterschätzt, gering geachtet und in ihrer Schönheit nicht ausreichend erkannt und geliebt wird.
    Je weniger Menschen in der Lage sein werden, diesen Schatz unserer Sprache in seinem vollen Umfang zu gebrauchen und anzuwenden, desto verlustanfälliger und dem Untergang preisgegeben erscheint der beitrag Deutschlands zur europäischen und Welt-(Kultur-)Entwicklung für jeden, der darum weiß und besagtes einordnen kann.

    Nun, in der dritten Phase, nachdem in der zweiten Phase die Medienvertreter sich in ihrer Parteilichkeit und Parteinahmen gegen T. Sarrazin zunehmend zurückgenommen und die Droh- und verbalen Marterwerkzeuge eingepackt haben und sich bemühen, wieder objektive Töne in die berichterstattung über Sachlagen und Sachverhalte zu bringen, beginnt man/frau im Lager der Polit-"Eliten" mit der taktischen Anpassung, nachdem die in dieser intensität unerwarteten "Erdstöße von unten" ihr schönes Scheingebäude zum Wanken gebracht haben und nun offensichtiche heftige Risse in den potemkinschen Politfestungen unüberhör- und unübersehbar zur Kenntnis genommen werden mußten. Nun können wir gespannt sein, was aus den mannigfachen und teilweise zielmeich dünnlippig und hilflos hervorgebrachten bekundungen unter dem Motto "Das Thema ist (doch) wichtig" wird und wie mit dem impulsgeber der ungesteuerten Kettenreaktion, Thilo Sarrazin, weiter verfahren wird. Wir sollten aber nicht nachlassen, uns einzumischen und neue Spielregeln zu fordern!

    Herzliche Grüße

    Euer Zeitzeuge

  • zu Gabriel..., wenn er in Geschichte aufgepasst hätte, wüsste er, wohin es führen kann, wenn man nicht mehr seine Meinung veröffentlichen darf.

  • Diese neutralität gilt jedoch nicht, wenn es darum geht die Gehälter im öffentlichen Dienst abzugleichen. So wird sich von der Politik auf breiter Front dazu stark gemacht, dass Erzieherinnen die nach einer 3-jährigen Ausbildung 1400 Euro netto verdienen zuwenig verdienen, und somit nun ihr Gehalt auf 1500 Euro netto erhöht wurde, im ersten berufsjahr wohlgemerkt.

    Arbeitsplatzgarantie, berufsrückkehr, Weiterbildung: kein Thema, klar geht in Ordnung. Studium für Erzieherinnen, kein Problem wird alles gemacht.

    Dabei haben sich die Erzieherinnen sich nicht einmal über zuwenig Gehalt beklagt. Es wurde einfach propagandiert und durchgezogen.

  • Abschiebung bleibt Einzelfall?

    Panorama, letzte Woche, diese Sendung zeigte mal wieder ganz deutlich diese sogenannten Einzelfälle auf.

    Ein Asylant hängte sich vor seiner Abschiebung auf. Von der deutschen Ausländerbehörde wurde ihm aktiv eine identität zugeschoben, die er nicht hatte und er sollte in ein Land abgeschoben werden, welches er zuvor noch nie gesehen hatte.
    Die behörde ist zuständig und verfolgte konsequent den Fall.
    Was fällt auf: bei Abschiebung von insbesondere in Deutschland von der bevölkerung integrierten Menschen, wird konsequent geprüft, kontrolliert und der Verwaltungsakt durchgezogen.
    Dieses konsequéntwe Vorgehen vermissen wir bei Fällen , in denen immer wieder Kindesmissbrauch gemeldet wird. Komisch, da sind die behörden nicht so konsequent?
    im Falle Panorama Konkret, ging es jedoch um ein Altenheim und die zugehörige Leiharbeit.
    Die alten Menschen werden bereits vormittags mit Medikamenten ruhiggestellt. Für die Alten fremde Personen sollen die Alten zur Toilette bringen, also vollkommen fremde Männer bringen die Frau zu Toilette und zu den Duschen etc...

    Der Pfleger gibt einer Frau die fast vollständig ausgetrocknet ist etwas zu trinken. Diese Menschen werden bis zum vermeidbaren Tod konsequent vernachlässigt.
    Es gibt zudem zuwenig Pflegepersonal.

    Komisch hier ist keine behörde anwesend die konsequent kontrolliert.

    Doch die Politik weiß das. Sie will aus einem Grunde X nicht eingreifen und in ihrer Hohligkeit einer Neutralität verharren.

  • Frau bundeskanzlerin Merkel, schwadroniert über Demokratie? Was für ein Hohn. Sie kennt doch Demokratie erst seit dem Fall des "Antifaschistischer Schutzwall" oder nicht?? Also Frau bundeskanzlerin, bitte nicht so tun als wüsste man schon alles.
    Danke

  • Sarrazin "Deutschland schafft sich ab"

    Sarrazins buch ist für die meisten Menschen nicht verständlich, weil sich die Welt nicht auf 400 Seiten erklären läßt. Eilige Leser erwarten ab dem dritten Satz die Lösung aller Probleme.
    Sarrazin hätte so nach dem 3. Satz vorher-nachher bilder der Ghetto-Hauptstraßen einfügen sollen, damit auch arbeitsteilig gebildete Akademiker und Panzerlimousinen-Fahrer zur Erleuchtung kommen. Ein interdisziplinär aufgestelltes Werk erzeugt bei einseitig ausgebildete Akademikern automatisch Widerspruch, denn es gibt einen Hang dazu, genau das für Unsinn zu erklären, was man nicht versteht. An oberste Stelle setze ich Juristen, die sich anmaßen, alles beurteilen zu können und schließlich aus ihrem eigenen Fach noch nicht einmal die Frage der Rechtmäßigkeit richtig beantworten.

    Die überwiegende Mehrheit der bundesbürger stimmt Sarrazins Aussagen zu, weil sie die bilder und auch einzelne begebenheiten aus dem Alltag kennen. Da fällt der Groschen sofort ohne das buch je gesehen zu haben.
    Deshalb halte ich auch eine Auflage von über 100 000 Exemplaren für zu hoch.
    Heikel wird es, wenn Sparten-Akademiker und Politiker sich mit ihrem einseitigen Hochschulwissen interdisziplinär auslassen. Auch die Erfassung von Daten und deren Auswertung in einer anonymen Massengesellschaft ist ein Problem und wird immer in irgend einer Weise falsch sein, wie z.b. die Erfassung Nichtseßhafter. Datenerfassungen dienen immer einem Zweck.
    Für die Erfahrungswelt einzelner individuen gibt es keine Kopie, selbst wenn sie geklont wären. So werden die Assoziationen zu einem begriff nie absolut deckungsgleich sein. Wer das übersieht, handelt schließlich dumm. So der Austausch bei "hart aber fair" zwischen Sarrazin und Friedmann. Friedmanns Ängste kann ich gut verstehen. Nur ist er mit seinen Ängsten rückwärtsgewand, während die bundesbürger nicht mehr die ewigen Untertanen sind und der Führung bedingungslos zujubeln. Der moderne bundesbürger begehrt auf, geht nicht unbedingt auf die Straße, macht aber sein Kreuzchen plötzlich ganz woanders. Auch Frau Merkel muß das so langsam einsehen und ihr Verständnis mit dem der bürger abgleichen.


    Von einem Ökonomen kann man nur erwarten, daß er sich als Ökonom äußert. Entsprechend nüchtern fallen seine Lösungsansätze aus und stellen schließlich auf Einsparungen ab. Natürlich fragt er nach dem ökonomischen Sinn der Zuwanderung und den Kosten der integration. Er untersucht Personenkreise auf Herkunft und ökonomische Nützlichkeit für unsere Gesellschaft. Das ist sein Geschäft, das hat er gelernt. Ja wer will denn behaupten, daß eine unwissende Mutter dem Kind alle Weisheiten der Welt erklären kann? Kinder sind nun mal mit den Nachteilen ihrer sozialen Herkunft belastet und zwar dann schon (als Fötus), bevor der Staat zugreift.

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/abrahams-kinder/1860976.html


    ist es für uns zum ökonomischen Nutzen, wenn wir alle Probleme der Welt zu uns in ein dichtbesiedeltes Land lassen, um sie hier am Menschen zu korrigieren? Dafür würden nicht einmal die Stehplätze in Deutschland ausreichen und jegliche zivilisatorische Ordnung wäre abrupt dahin.
    Selbst wenn wir selektieren, müssen wir fragen, welche Nachhaltigkeit es hat, Entwicklungsländern die schon mal dünne intelligenzschicht abzuwerben. Wollen wir bis in alle Ewigkeit die Samariter der "3. Welt" sein? Vielleicht, um noch unsere eigene Wertigkeit zu unterstreichen? Richtig ist, wenn Menschen aus der "3. Welt" bei uns studieren und hier Freundschaften eingehen. ihre Karriere sollen sie aber in ihrer Heimat machen und sich bei einer weiteren Zusammenarbeit an ihre deutsche Freunde erinnern.

    So ist es schließlich auch legitim, nach der Wirkung eingewanderter Gene mit der Wirkung auf unsere künftige intelligenz und beschaffenheit zu fragen. Aus der Metallurgie wissen wir inzwischen, daß selbst Metalle intelligent sein können und sich unterhalb der Sprungtemperatur intelligent verhalten, indem sie gelernten Stoff folgerichtig und schnell anwenden. Unbestritten ist weiterhin, daß der Mensch die höchste intelligenzstufe aller Lebewesen erreicht hat, und zwar unabhängig von seinem ) Geburtsort. Wesentliche Einschränkungen ergeben sich bei Ernährungsmängeln, Medikament- und Drogeneinnahmen der schwangeren Mutter. Der Grad der Folsäure und die immunität müssen z.b. stimmen. Und wir wissen von der radioaktiven Verseuchung weiter Ölfördergebiete, wo man bei der dortigen bevölkerung mit Erbgutveränderungen rechnen muß.

    bei Schweinegrippe, Rinderwahn und Vogelgrippe werden sofortige Einfuhrverbote verhängt. Handelt es sich um Ebola oder Aids (unterhalb der Gene), muß sich der bürger durch "Aufklärung" selbst schützen, denn Einreisende müssen keine Quarantäne durchwandern. Auch wenn Deutschland aus guten Gründen keine diesbezüglichen Einreisebeeinträchtigungen praktiziert, ist es ein nicht zu ignorierendes Thema.

    Nun, es werden immer mehr DNA und Gene analysiert und erkannt. Daß jede Familie seinen eigenen Genenstrang hat, der bis auf das Pantoffeltier zurückreicht, ist unumstritten, weil wir uns sonst in "Luft" auflösen würden. Wir wären überhaupt nicht existent. Für Juden war die identitätsfrage immer wichtig, sie haben die Genforschung mit vorangetrieben und freuen sich seit Jahren über die Entdeckung des jüdischen Gens. Sarrazin hat das beiläufig erwähnt und somit ist jegliche Verdächtigung von Rassismus allerübelste bosheit. Wenn er das erklären will, wird ihm einfach das Wort abgeschnitten. Das sind Freislermanieren. Völlig absurd ist die Annahme, aus den Genen abzuleiten, was ein Mensch später glauben wird.

    Es gib das Juden-Gen und in israel ist man stolz darauf, weil nun viel mehr jüdische (hebräische) Geschichte nachvollzogen werden kann. Ganz nebenbei hat die Forschung das Germanen-Gen herausgefunden und festgestellt, daß der deutsche Mann 6% germanisch, 10% jüdisch, 39% osteuropäisch und zu 45% keltisch konstruiert ist. So ist unsere Verwandtschaft mit den Franzosen deutlich höher als mit den Wikingern. bei Frauen ist das durch das X-Chromosom anders. Da herrscht das germanische Gen vor. Unseren Politikern und Meinungsmachern sollte das bekannt sein. bei Rassisten dürften Welten zusammenbrechen.

    Ohne dem arabischen Gen wüßten wir vielleicht bis heute nicht, was NULL KOMMA NULL ist. Und ohne dem jüdischen Gen wüßten wir wahrscheinlich auch nicht, daß E=mc² ist. Soll man sich doch ansehen, was diesbezüglich Meyer´s Konversationslexikon von 1888 hergibt. Will man unterstellen, daß Sarrazin, der jeden Tag mit 0-Ergebnissen rechnet, das nicht weiß? Viel anders sieht es bei Politikern aus, die ständig ihre Haushalte überziehen! Und wie ist es mit dem afrikanischen Gen mit dem es zum 5-Sterne US General und sogar zum US-Präsidenten reicht? So einfach darf man es sich nicht machen.

    So kann man schließlich resümieren, daß die Pisaergebnisse auch etwas mit der industriealisierung unserer Gesellschaft und Lebensweisen zutun haben; mit gesunden und verständigen Migranten keinesfalls. Schule setzt Ruhe und eine gemeinsame Unterrichtsprache voraus. Untersuchungen haben ergeben, daß diese Voraussetzungen in Ghetto-bezirken nicht oder nur unzureichend bestehen, Verständigungsschwierigkeiten das Lerntempo mindern und viel Lernstoff unerörtert auf der Strecke bleibt. So wird neben vielen anderen Gründen (Ablenkung) die Gesellschaft punktuell/pauschal dümmer.

    Religion ist ein Notbehelf und eine harte Nuß zugleich. Aus Erfahrung wissen wir, daß der Gang zur Kirche mit zunehmenden Wohlstand und sozialer Sicherheit abnimmt und bestenfalls erst wieder auf dem Sterbebett Nachfrage erhält. Ohne Glaubensbekenntnis zu leben ist Ausdruck von Stärke und nicht umgekehrt. So wurden bei uns, besonders bei den Holländern, aus Kirchen Kulturhäuser, Supermärkte oder Discotheken. Und bei den Muslime wird das auch so kommen. Schon heute ist es so, daß vereinzelt die Tagesgebete ausfallen und selbst in der Fastenzeit Schweinfleisch und Alkohol Zugang haben. Allein in der Türkei gibt es da ein sehr großes Gefälle bis hin zu den süd-östlich lebenden Kurden. Die Kurden sind weitaus schwierigerer und leben streng nach dem Koran. Die nach Europa ausgerichteten Türken haben mit den Kurden ähnliche Probleme. Andere Erfahrungen habe ich nicht.

    Was mich bei bürgerlichen Familien, ob Jude oder Muslim, immer beeindruckt hat, ist die gute Erziehung deren Kinder. Da haben wir noch etwas zu lernen. Die Zunahme von Privatschulen ist kein Zufall.

    bei den Juden sieht die Glaubensfrage etwas anders aus, als bei den strenggläubigen Muslimen. Die lehnen jede kulturelle Einlassung mit Nichtgläubigen ab. Dieser Personenkreis stellt eine latente Terrorismusgefahr dar. Der jüdische Glaube ist hingegen das stählerne band des Überlebens in einer feindlich gesinnten Welt. Wer eine Jüdin heiraten will, muß nicht damit rechnen, daß er oder sie abgestochen wird.

    Deshalb war es einmal mein Vorschlag, israel in die NATO wegen der Abschreckung und in die EU wegen der allgegenwärtigen Habsucht aufzunehmen. Die Grenze darf keine Mauer sein, sondern Schaufenster. ich glaube an den Wandel durch Handel und daran, daß es wieder zu einer staatlichen Einheit kommt wo der Gaza-Streifen nicht mehr isoliert ist. Die bergfalten bei Ramallah werden, wenn darauf hingearbeitet wird, Geschichte und es wird die Erkenntnis wachsen, daß die Menschwerdung über Adam und Eva nicht mit dem jüdischen Gen begonnen hat.

    Kein menschengemachtes Werk ist perfekt. Es bleibt immer etwas offen und darüber muß man reden und nicht wieder alles zurückschrauben. Wir brauchen Konzepte für unseren "ethnischen Mischkonzern" Deutschland. Sarrazin hat das Schreckensszenario nach der bereits vorhandenen Entwicklung über 4 Jahrzehnte des Nichtstuns auf der Annahme, daß sich weiterhin nichts bewegt, hochgerechnet. Nun regt man sich darüber auf.

    Die Ursache der mangelnden integration liegt in der Annahme der Rückführung von Gastarbeitern in ihr Heimatland. Deshalb sollten die kulturellen Gebräuche nicht verändert werden. Aber ab einem bestimmten Entwicklungsstand merkt auch der dümmste Ökonom, daß das nicht geht. Alle Sozialsysteme würden zusammenbrechen und eine riesige Pleitewelle würde uns auf Jahrzehnte zurückwerfen. Abschiebung bleibt Einzelfall.

    Was ist zu tun?

    Gesellschaften funktionieren nur in kleinen Größenordnungen. Lebensräume müssen überschaubar organisiert und autark sein. Damit fallen auch alle Schlafstädte durch, denn sie tragen die gleiche Anonymität einer Großstadt. ist die Größenordnung zu klein, besteht die Gefahr von inzest und der bildung krimineller Vereinigungen. Nach meiner Meinung liegt die richtige Größenordnung bei 6000 Einwohner (Hansa-Viertel in berlin), höchstens bei 8000 Einwohner. innerhalb dieser Größenordnung ist für Parteipolitik kein Platz. Hätte sich Sarrazin an der zionistischen Siedlungspolitik in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts in Palästina orientiert, hätte er annähernd eine Lösung für das integrationsproblem gefunden. Dort siedelten Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und lediglich durch den Glauben vereint. ich glaube an die Ökonomie und meine, daß wir uns auch eine derartige Dispersion leisten sollten. Machen wir das, finden wir in der Vollbeschäftigung jede weitere Möglichkeit gelingender integration.

    Sarrazin ist Ökonom und seine Ausdrucksweise ist außerordentlich ökonomisch und pointiert. Was Sarrazin mit einem Satz sagt, dazu braucht der Soziologe ein ganzes buch. Auch wenn die Zustimmung zu Sarrazin überwältigend ist, so ist es meine Meinung, daß Deutschland insgesamt kein demokratischer Rechtsstaat ist. ich glaube, nirgends wird in den Demokratien mehr gemobbt als hier. So ist deutsche Streitkultur kein Exportschlager.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%