Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schäuble bleibt Favorit für Rau-Nachfolge SPD verliert weiter an Wählergunst

Auch das neue Jahr hat für die SPD keine positiven Nachrichten im Gepäck - ganz im Gegenteil: Die Gunst der Wähler schwindet weiter.

HB HAMBURG. In der wöchentlichen Forsa-Umfrage im Auftrag des Hamburger Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL kamen die Sozialdemokraten auf 27 %, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Grünen stiegen um 1 Punkt auf 11 %. Unverändert blieben die Werte für die Union (48 %), die FDP (6) sowie die PDS (5).

In der Frage, welcher Unionspolitiker Nachfolger von Bundespräsident Johannes Rau werden sollte, sprachen sich die Befragten zu 43 % für Unions-Fraktionsvize Wolfgang Schäuble aus. 23 % wollen Ex-Umweltminister Klaus Töpfer als neues Staatsoberhaupt sehen, 18 % den bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU). Für „keinen von ihnen“ entschieden sich 16 % der Befragten.

Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen erwartet nicht, dass durch Strafverschärfung die Schwarzarbeit in privaten Haushalten zurückgehen wird. Laut Umfrage für den „Stern“ waren nur 15 % dieser Ansicht. 83 % dagegen sind der Ansicht, dass die Bürger durch eine Strafverschärfung ihr Verhalten nicht ändern werden. Unentschieden äußerten sich 2 %. Nach den Plänen der Regierung soll Schwarzarbeit in Privathaushalten vom 1. Juli an nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat behandelt werden.

Startseite
Serviceangebote