Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schäuble zur Euro-Krise „Wir haben das Schlimmste hinter uns“

Geht es nach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, so liegt der Höhepunkt der Euro-Krise bereits hinter allen Beteiligten. Für die deutsche Wirtschaft bleibt er optimistisch und rechnet für 2013 mit weiterem Wachstum.
27.12.2012 - 14:28 Uhr 14 Kommentare
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) äußerte sich jüngst optimistisch. Quelle: dapd

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) äußerte sich jüngst optimistisch.

(Foto: dapd)

Berlin Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält den Höhepunkt der Euro-Krise für überwunden. „Ich glaube, wir haben das Schlimmste hinter uns“, sagte der CDU-Politiker der „Bild“-Zeitung (Freitag). Länder wie Griechenland hätten erkannt, dass sie die Krise nur mit harten Reformen überwinden könnten. „Die Regierung in Athen weiß, dass sie die anderen Euro-Staaten finanziell nicht überfordern darf. Deshalb treibt sie jetzt die Reformen ja auch voran.“

Der deutschen Wirtschaft sagte Schäuble für 2013 ein „ordentliches“ Wirtschaftswachstum voraus. „Die Lage ist besser als gedacht, weil unter anderem die Geschäfte mit USA und Asien stärker anziehen. Die deutsche Wirtschaft wird daher auch 2013 ordentlich wachsen.“ Der Finanzminister räumte aber ein, dass die europäische Schuldenkrise auch in Deutschland Spuren hinterlasse. Die Spannbreite bei den Prognosen der Wirtschaftsinstitute reicht von 0,3 bis knapp ein Prozent. Die Bundesregierung selbst ist optimistisch und erwartet für 2013 offiziell 1,0 Prozent Wachstum.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
     
    • dpa
    Startseite
    14 Kommentare zu "Schäuble zur Euro-Krise: „Wir haben das Schlimmste hinter uns“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Und wo bitte schön sollte das Tribunal gegen Merkle und Schäuble ihrer Meinung nach stattfinden?

      In der Würde liegt die Kraft für die Demokratie. Wer demokratisch, alternativlos und systemrelevant wählen will, der muß schon die Parteien im Fokus haben, welche "fast namenlos" im letzten Drittel des Wahlzettels aufgelistet sind, damit sich diejenigen, die durch Parteienzwang hochgehalten werden, einen horrenden Stimmenverlust erleiden.

      Wählen sollte möglich sein. Ich fürchte nur noch diejenigen in unserer Demokratie, welche ihre Stimme verschenken und lauthals für ihre Angelegenheit die Posaune erschallen lassen. Informationen tun gut: http://gegen-grundgesetzbruch.de/artikel/index4.html - Oder wollen wir solche Verhältnisse dauerhaft zulassen

    • Der Beginn vom Wahlkampf läßt grüßen! Aber, lieber Herr Schäuble, es lassen sich immer weniger Menschen über den Tisch ziehen. Auch wenn ihre Schauspielerei immer perfekter wird!

    • Märchenstunde mit Schäuble
      =======================
      ■ Schäuble erklärt die Euro-Krise für beendet! Länder wie Griechenland hätten inzwischen erkannt, dass sie die Krise nur mit harten Reformen überwinden könnten.
      Griechenland hat bisher nur Reformen "angekündigt".

      ■ Optimistisch äußerte sich Schäuble mit Blick auf Reformanstrengungen in Frankreich.
      Frankreich nimmt bisherige Reformen zurück!

      ■ Berichte, wonach er ein Sparpaket für die Zeit nach der Bundestagswahl plane, wies Schäuble erneut zurück. Dies habe er daher umgehend dementieren lassen.
      Wer soll das Schäuble noch glauben?

      Hierzu auch der "Münchhausen Check"
      Quelle: Spiegel
      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muenchhausen-check-merkel-und-schaeuble-ueber-die-euro-krise-a-867147.html

      Zitat:
      Griechen-Hilfe? "Steht nicht auf der Tagesordnung." Verlängerung des Rettungsschirms? "Wird es mit Deutschland nicht geben." In der Euro-Krise haben die Versprechen von Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble selten lange Bestand. Steckt dahinter Methode? Eine Fallsammlung.
      Zitat Ende:

    • Ja tatsächlich, der Schäuble quatscht schon wie Honecker. Der aht auch bis zum Schluß verkündet, dass ind er DDR alles super ist.
      Schäuble und Merkel gehören schon längst vor Gericht al die größten Volksverräter seit Ende des 2. WK

    • Schlimm, dass wir an der Spitze nicht nur eine Ahnungslose sondern auch einen Senilen FM, sitzen haben. Noch vor 3 Wochen war alles schlecht, jetzt schon wieder ok! Traumtänzer.

    • Zitat Schäulbe:„Wir haben das Schlimmste hinter uns“

      Ein Leben im Rollstuhl mag Schwielen am Hintern hervorrufen, aber wer hätte gedacht, das es neben einer Schnapsnase auch das Hirn aufweicht....

    • Prima, wir haben die Euro-Krise so gut wie hinter uns! Ist ja super! Dann lösen wir am besten den ESM doch gleich ganz schnell wieder auf und überweisen die dorthin geflossenen Milliarden zurück an den Bundeshaushalt, oder? Das Geld braucht dann ja jetzt wohl keiner mehr. Ach ja, und die Mittelmeerländer überweisen jetzt ganz schnell noch an die Bundesbank ihre target-2-Außenstände von rund 700 Milliarden in dieser komischen Esperanto-Währung, wie heißt sie doch gleich noch? Dürfte ja jetzt kein Problem mehr sein. Prima, kann ich heute Nacht mal endlich wieder ruhig schlafen. Wurde ja auch Zeit.

    • „Ich glaube, wir haben das Schlimmste hinter uns“

      1) Ganz typisch und passend zur bisherigen
      "Geisterfahrt des Dr. Schäuble"
      http://www.deutschland.net/content/die-geisterfahrt-des-dr-schaeuble

      Reine Glaubensbekenntnisse!

      2) Ja, und wer ist "wir"??
      Noch eine leere Aussage!



      Wer glaubt, wird selig?

      Deutschland braucht vor allem keinen "Prediger".
      Von einem hochbezahlten Finanzminister wäre Handeln nach fundierten Analysen zu erwarten.

      3) Das "Wachstumsmodell" und vor allem die "Schöpfung von ungedecktem Papiergeld aus dem Nichts" sind unbrauchbare
      Modelle, das hat sich in den weltweiten zyklischen Krisen immer wieder gezeigt.

      4) Das Kunstprodukt Euro wird untergehen, weil es der Anpassung verschiedener nationaler Wirtschaftskraft über nationale Währungen im Wege steht.
      Daher dienen sämtliche dem Euro "geschuldeten" Umverteilungen von Geldern nach Griechenland u.a., die das hochverschuldete Deutschland selbst nicht hat, und schon gar nicht für die Sorgen und Nöte der Deutschen (aktuell rote Zahlen Arbeitsagentur, Armut Deutschland...), nur der Aufschiebung des Untergangs des Euro.

    • guter Witz, doch keiner Lacht, warum eigentlich ?

    • wie schön dass die krise schon zum 10. mal als beendet erklärt wurde. im januar kommt sie dann völlig überraschend und unerwartet zurück?

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%