Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlappe für Frauke Petry „Weckruf“-Mitglieder dürfen in der AfD bleiben

Weil sie Mitglied im Verein „Weckruf 2015“ von Parteigründer Bernd Lucke waren, wollte der Landesverband Sachsen Mitglieder aus der AfD ausschließen. Der Bundesvorstand der Partei schob dem einen Riegel vor.
26.05.2015 - 14:31 Uhr 2 Kommentare
AfD-Sprecherin Frauke Petry (l.) darf keine Mitglieder aus der Partei werfen, nur weil sie sich dem Verein „Weckruf 2015“ von Parteigründer Bernd Lucke angeschlossen haben. Quelle: dpa
AfD-Führungsstreit zwischen Lucke und Petry

AfD-Sprecherin Frauke Petry (l.) darf keine Mitglieder aus der Partei werfen, nur weil sie sich dem Verein „Weckruf 2015“ von Parteigründer Bernd Lucke angeschlossen haben.

(Foto: dpa)

Berlin Im Führungsstreit der Alternative für Deutschland hat die Co-Vorsitzende Frauke Petry aus Sachsen eine Schlappe erlitten. Der AfD-Bundesvorstand kippte am Dienstag in einer Telefonkonferenz einen Beschluss ihres Landesvorstandes vom vergangenen Donnerstag. Dieser sah vor, dass sächsische AfD-Mitglieder, die sich dem Verein „Weckruf 2015“ von Parteigründer Bernd Lucke angeschlossen haben, aus der AfD ausgeschlossen werden.

Der Bundesvorstand stellte jetzt fest: „Es gibt keine Bedenken gegen eine gleichzeitige Mitgliedschaft im „Weckruf 2015“ und in der AfD.“ Dem Vernehmen nach waren knapp 90 Mitglieder aus Sachsen dem von Lucke gegründeten Verein beigetreten.

Petry und ihr Rivale Lucke hatten am vergangenen Freitag beide erklärt, sie könnten sich eine weitere Zusammenarbeit nicht vorstellen. Hintergrund des Führungsstreits sind unterschiedliche Auffassungen darüber, ob die AfD eher eine liberal-konservative oder eine rechtsnationale Ausrichtung haben sollte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "Schlappe für Frauke Petry: „Weckruf“-Mitglieder dürfen in der AfD bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wir brauchen einen Parteichef in der AfD, der Bürgerrechte, Souveränität Deutschlands und eine "moderate" CDU/FDP1990- Politik macht.

      Alle Flügel vereinigend. Schwer aber machbar !

    • Herr Wolfgang Trantow26.05.2015, 19:53 Uhr

      Wieso Rechtsruck? Nur weil man gegen den Islam ist, ist man nicht rechts. Wer denkt, hat die Mördergruppe nur zu bekämpfen. Warum werden Mörder ( Islam = Tötet Andersgläubige) so massiv von unseren Politikern, Christen usw. gestützt und gefördert? Gegen Nazis kämpft man und Mörder fördert man? Islamgläubige wil man unbedingt ins Land holen, obwohl diese Leute nicht mit den Nachbarn in Frieden leben wollen!Ist dies das neue Menschenrecht? Tötet Andersgläubige, wie der Islam es befielt, ist die neue Richtschnur??
      antworten
      Als Spam melden
      Frau Margrit Steer26.05.2015, 17:55 Uhr

      Das finde ich gut, dass die Parteibasis aufmuckt.
      Lucke und vor allem Petry benehmen sich wie Kindergartenkinder und es wird Zeit, dass man ihnen mal vors Schienbein tritt
      antworten
      Als Spam melden
      Herr Jens Großer26.05.2015, 15:52 Uhr

      Natürlich kommt dieser Streit bei der Basis nicht gut an. Weil man sieht was einerseits die AfD für ein Potential hat aber dies andererseits durch eigene Dummheit selbst versaut. Und der Streit in der Parteiführung färbt nun mal auch auf die gesamte Partei bis ganz nach unten ab. Und das kann einen regelrecht wütend machen!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%