Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenkrise Bundesbank stellt sich gegen Kritik an Moody's & Co

Der Unmut über das Verhalten der Ratingagenturen in der Schuldenkrise wird immer größer. Für neuen Zündstoff sorgt das harte Moody's-Urteil über Irland. Doch die Bundesbank warnt davor, die Bonitätswächter zu verteufeln.
9 Kommentare

Moody's stuft auch Irland auf „Ramsch” herab

Frankfurt Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat davor gewarnt, den Ratingagenturen die Schuld an der Eskalation der Krise zu geben. Zwar sei die Kritik in Teilen berechtigt, jedoch lenke sie von den eigentlichen Problemen ab, sagte Weidmann der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Die kritisierten Bonitätsnoten sind ja nicht willkürlich, sie spiegeln reale Probleme in den betroffenen Ländern wider. Diese Probleme und ihre oft zu zögerliche Bewältigung machen mir viel mehr Sorgen als die Urteile der Agenturen“, sagte er.

Auch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hält es für falsch, den Agenturen die Schuld für die Euro-Misere anzulasten. Das eigentliche Problem liege woanders, teilte das IW am Mittwoch mit. So habe sich der Finanzmarkt noch immer nicht vom letzten Schock erholt. Den Finanzinstituten fehle das nötige Eigenkapital, um Wertberichtigungen leichter zu verkraften.

Als wenig hilfreich erweise sich auch das Festhalten an gesetzlichen Automatismen wie etwa der Regel, dass nach einer Herabstufung mehr Eigenkapital eingebracht werden muss, hieß es.

Gestern Abend hatte die Rating-Agentur Moody's Irland auf Ramschstatus herabgestuft. Dies wurde mit der hohen Wahrscheinlichkeit eines zweiten Rettungspaktes für das Land begründet.

Das von den Folgen einer schweren Bankenkrise erschütterte Irland hängt - wie Griechenland und Portugal - am Finanztropf der Euro-Partner und des IWF. Es bekam im vergangenen Jahr ein Hilfsprogramm von 85 Milliarden Euro.

Die EU-Kommission kritisierte den Moody’s-Schritt. Die schlechtere Bewertung sei unverständlich und der Zeitpunkt dafür fragwürdig, erklärte die Sprecherin von EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso am Mittwoch in Brüssel. Irland mache Fortschritt bei der Umsetzung seines Reformprogramms und sei jetzt auf dem richtigen Weg. Derzeit sei gerade die Delegation der EU-Kommission vor Ort in Dublin, um dies zu überprüfen. Die Experten würden dazu am Donnerstag Bericht erstatten.

Auch Deutschland stärkte der irischen Regierung nach der erneuten Bonitätsherabstufung den Rücken. In der Bundesregierung und in der EU gebe es großes Vertrauen zum Reformprogramm des Euro-Staates, sagte eine Sprecherin von Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch in Berlin. Zuletzt sei dies auf dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU im Juni zum Ausdruck gebracht worden.

Unklarheit über neuen Euro-Sondergipfel
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Schuldenkrise - Bundesbank stellt sich gegen Kritik an Moody's & Co

9 Kommentare zu "Schuldenkrise: Bundesbank stellt sich gegen Kritik an Moody's & Co"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer oder was ist überhaupt noch "geeignet" im Gesamtsystem, das solche Ergebnisse zuläßt und produziert?
    Eine grundsätzliche Betrachtungsweise allein kann zu brauchbaren Erkenntnissen führen - kann - bestenfalls: Die Lage scheint mir aber real so weit in den Zustand des nihct mehr Beherrschbaren übergegangen zu sein, daß die wirklichen und unabhängigen Fachleute zu den Gegebenheiten inzwischen schweigen, nicht weil sie sich außerstande sehen, sachlich richtig zu beraten, sondern weil allgemeine Beratungsresistenz herrscht und deshalb intelligente Leute nur noch abwarten können, wie die Dinge ihren ungeordneten Lauf nehmen, es sei denn, man schließt sich den kleinen Aktivitäten an, die den Weg in die Öffentlichkeit suchen:

    http://eurodemostuttgart.wordpress.com/

  • @Junior
    Ja, das hatte mich auch in mehrerer Hinsicht nachdenklich werden lassen, weil sich Doktorväter so öffentlich eigentlich nicht äußern. Da hat die "Chemie" wohl überhaupt nicht gestimmt. Das soll vorkommen.

  • die märkte brauchen nur eins : maximale transparenz , umfassend , zu jeder zeit und an jedem ort. alles andere ist das bolschewikentum zur primitivmanipulation der märkte.
    das internet wird immer mehr dafür sorgen,dass solchen machenschaften ins leere laufen. gut so.

  • Was sagt uns denn dieser Kommentar?

    Ist ein Mensch im Alter von 43 Jahren zu jung, um die Bundesbank zu führen? Ist Backnang das Problem oder sollte die Bundesbank lieber einen Mediziner, statt eines Volkswirtes an ihre Spitze berufen?

    Für diese Position benötigt Deutschland ganz eindeutig einen perfekten Theoretiker, weil es keine Möglichkeit für Versuche gibt. Man kann Griechenland nicht dreimal Pleite gehen lassen, um zu sehen, wie es funktioniert.

    Ob Herr Weidmann der richtige Mensch für die Position ist, kann ich nicht beurteilen. Dass diese oberflächliche Kritik an seinem Lebenslauf absolut keinen Mehrwert liefert, das kann ich beurteilen.

  • http://www.welt.de/wirtschaft/article12567108/Sein-Ex-Professor-haelt-Weidmann-fuer-ungeeignet.html

  • Dieser "Kurzlebenslauf" hat aber nun überhaupt keine Aussagekraft. Herr Weidmann ist viel zu kurz im Amt,um irgendwelche werthaltigen Urteile in die Welt setzten zu können. Warten wir einfach mal ab,welchen Platz er in der Reihe der gewesenen Bundesbankpräsidenten einnehmen wird.

  • Sie wollten damit sicher ausdrücken, dass dieser Mann nie richtig gearbeitet hat und im Grunde ein reiner Theoretiker ist? Ja so scheint es. Aber davon haben wir wirklich genug in der Politik. Jung, pseudodynamisch und erfolglos.

  • Bundesbankpräsident Jens Weidmann

    Gucken wir uns mal deine Qualifikation an:
    1987 machte er sein Abitur am Gymnasium in der Taus in Backnang, Baden-Württemberg. Danach studierte er Volkswirtschaftslehre in Aix-en-Provence, Paris und Bonn. Praktika absolvierte er bei der Banque de France und der Zentralbank von Ruanda.


    (* 20. April 1968 in Solingen) ist ein deutscher Volkswirt. Er ist seit dem 1. Mai 2011 Präsident der Deutschen Bundesbank und war zuvor ab 2006 Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik im Bundeskanzleramt.

    JA SUPER HERR WEIDMANN!

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Jens_Weidmann

  • Man hatte ja ursprünglich mal aus der Weltwirtschaftskrise 1923 gelernt, so zB. dass man zu viel Öffentlichkeit und Transparenz vermeiden muß, um die Märkte nicht zu beunruhigen. Daher hat man zB Regelungen geschaffen, wie Banken ohne dies offenlegen zu müssen, Reserven still bilden und Verluste still kompensieren zu können (§340fHGB-Reserven), damit man am Markt keinen Schaden nimmmt. Und auch Politiker und Bundesbanker agierten still aber effektiv im Hintergrund um nicht wie derzeit mit einer öffentlichen Kakophonie der Inkompetenz ständig wieder die Märkte zu beunruhigen. Aber offensichtlich muss man alle 80-90 Jahre das Rad neu erfinden. Viel Spass weiterhin Herrn Weidmann und der Bundesbank beim Projekt Jugend forscht. So wird das nichts.

Serviceangebote