Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

SchwarzbuchDie schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Eine Philharmonie, ein Flughafen und eine unbenutzbare Biogasanlage: Immer noch fließen Gelder in Projekte, die so nie hätten geplant werden dürfen. Der Bund der Steuerzahler hat die Fälle in seinem Schwarzbuch notiert.

  • 8

    8 Kommentare zu "Schwarzbuch: Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @Frankie:

      D IST bereits eine Bananenrepublik mit einer korrupten Parteienoligarchie. Demnach ist es auch vollkommen widersinnig, noch wählen zu gehen, da nach der Wahl die gleichen unfähigen Steuerverschwender an der Macht sind, ob nun mit dem gleichen Parteibuch wie vorher oder mit einem anderen

    • Es braucht endlich harte Gefängnisstrafen für Steuerverschwendung. Diese müssen besonders für Politiker und Beamte hoch sein, denn sie verwalten die Steuergelder nur treuhänderisch. Sonst wird aus Deutschland eine Bananenrepublik, die kein moralisches Anrecht mehr besitzt, überhaupt noch Steuern zu verlangen.

    • Was nutzt ein Schwarzbuch, wenn die diese Steuergeldverschwendungen keine Strafen für die Verantwortlichen nach sich ziehen?

      Statt dessen Schlagzeilen wie:
      "Steuereinnahmen steigen sprunghaft"

      Ja....sprunghaft so wie die Inflation! Wer hier von nur 2% spricht muss wohl deutscher Finanzminister sein. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Warum wohl hat der Staat wieder mal Rekordsteuereinnahmen zu verzeichnen. Mit ein Grund die Inflationsraten bis zu 30% im Lebensmittelbereich (oder mehr,z.B. Zitronen von € 0,69 auf € 0,99 = 44% teurer), denn dadurch steigt natürlich auch das Steueraufkommen. Worüber die Politiker sich freuen und schon von weiteren Milliardenausgaben träumen, darüber kann der Bürger nur entsetzt sein, denn er muss diese Zeche zahlen. Auch nicht vergessen die Teuerungen im Sozialbereich - Städtische Kitas müssen auch Steuern zahlen. Die Lebensqualität in Deutschland schwindet immer mehr durch politische Verschwendungssucht.
      Elbphilharmonie Hamburg, Flughafen Berlin, Vergnügungspark Saarland und und und....vom EURO-Rettungswahn ganz zu schweigen. Milliardengräber für die der deutsche Steuerzahler bluten muss. Diese Steuerverschwendungen gehören bestraft und ausgemerzt. Statt dessen Augenwischereien über Steuereinnahmen durch einen robusten Arbeitsmarkt, einfach nur Volksverdummung.

    • Die Politker halten ihre Fressen in die Kameras und fordern dies und jenes, weil es gut klingt. Aber keine übernimmt die wirtschaftlichen Folgen, wie es jeder Hanswurst machen muss.
      RheinlandPfalz mit seinem Nürburgring hätte ich hier auch erwartet...

    • Es muß viel mehr verstaatlicht werden. Dann läuft das...


    • In bestimmten, gefestigten und zugleich korrupten Parteistrukturen laesst sich grobe Fahrlässigkeit bzw Korruption kaum nachweisen (Omerta, Partei-/Pöstchenkarriere ).

      Deshalb die selbe Leier jedes Jahr.

      Nur die Taschen einiger Beteiligter füllen sich. Die Bauskandale und deren Kostenfindung zeigen in Deutschland keine Unterschiede zu Calabria. Wo ist denn nun die Mafia zu Haus. ?

    • Volle Zustimmung!
      Steuerhinterzieher (bewußt oder unbewußt) werden selbst bei kleinsten Vergehen bis auf's Blut malträtiert.
      Was passiert mit Steuerverschwendern? NICHTS!
      Das ist ein absolut unhaltbarer Zustand!
      Nur schade, daß die Entscheider über Strafen für Steuerverschwender oft selbst genug Dreck am Stecken haben und sich somit selbst schaden...

    • Der eigentliche Skandal ist doch, daß niemand zur Rechenschaft gezogen wird. Ein Rücktritt, einige Zeit später auf einem anderen Posten - das wars.
      Und der Flughafen ist noch das kleinste Übel!

    Serviceangebote