Sebastian Hartmann NRW-SPD hat einen neuen Chef

Die mächtige NRW-SPD hat einen neuen Parteichef. Der ist jung und ein unbeschriebenes Blatt. Genau das wollen die Genossen nach ihren Krisen.
Kommentieren
Der neue Chef der NRW-SPD punktet mit großen Zukunftsvisionen. Quelle: dpa
Sebastian Hartmann

Der neue Chef der NRW-SPD punktet mit großen Zukunftsvisionen.

(Foto: dpa)

BochumAls gäbe es die Vergangenheit nicht mehr. „Für die SPD liegt der beste Tag immer in der Zukunft!“, ruft Sebastian Hartmann. Mit Standing Ovations bejubeln die Genossen der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum ihren frisch gekürten neuen Vorsitzenden. Noch vor wenigen Wochen kannte kaum jemand den Namen des Bundestagspolitikers aus Bornheim bei Bonn. Nun ist der 40-Jährige neuer Chef der von der Wahlniederlage 2017 immer noch geschwächten NRW-SPD.

Die ehemalige Landesvorsitzende und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist gar nicht erst zum Parteitag erschienen. Der von der Bundes-SPD nicht eben pfleglich behandelte Ein-Jahr-Parteichef Martin Schulz humpelt mit einem dicken Fuß in Manschette durch den Saal - Folge einer Fuß-Operation. Auch Schulz spielt nur noch eine Nebenrolle. Schon das Parteitagsmotto „Auf nach vorne“ unterstreicht, dass kein Blick zurück geworfen werden soll.

Die NRW-SPD stellt demonstrativ auf Neustart und Verjüngung um. Eine wochenlange Zitterpartie, ob der Nobody Hartmann ein ordentliches Wahlergebnis bekommt, beenden die Genossen mit einem klaren Votum: 80,3 Prozent. Das kann man angesichts der Vorgeschichte ein wirklich gutes Ergebnis nennen.

Denn eine Findungskommission hatte Hartmann quasi im Alleingang als einzigen Kandidaten aus dem Hut gezaubert. Das löste viel Kritik aus. Hartmann selbst brauchte nach eigenen Angaben 48 Stunden Bedenkzeit, ob er den Job annehmen sollte.

Hartmann, wie immer im dunkelgrauen Anzug, strahlend weißem Hemd und mit akkuratem Scheitel, hält vor den rund 460 Delegierten die vielleicht wichtigste Rede seines politischen Lebens. Er will, das macht er jetzt klar. Und er schafft es, die Genossen auf seine Seite zu ziehen.

Dabei wirkt der regierungsbedrohende Asylstreit zwischen CDU und CSU in Berlin vielleicht auch disziplinierend. Die schärfste Kritik prasselt bei diesem Parteitag im Revier auf Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Bundesinnenminister Horst Seehofer (beide CSU) nieder.

Die SPD müsse endlich aufhören, zu klagen und gegen sich selber zu kämpfen, sagt Hartmann. „Niemand will eine traurige Truppe, die selbst nicht an ihren Erfolg glaubt.“ Die SPD wolle ein „sozialdemokratisches Jahrzehnt“, „linken Realismus“ und „Rot pur“, Das kommt an, immer wieder bekommt er Zwischenapplaus.

Hartmann kann man ein unbeschriebenes Blatt in der SPD nennen. Vielleicht ist es genau das, was die Genossen in NRW jetzt wollen. Die Pleite bei der Landtagswahl, die Abwahl der regierenden SPD, der weitere Absturz in Umfragen auf zuletzt 22 Prozent, die quälende Diskussion um die große Koalition in Berlin, das alles hat an der SPD gezehrt. Ein Partei ohne Eigenschaften sei die SPD geworden, kritisieren Redner.

Für welche Inhalte steht Hartmann? Ein „New Deal“ schwebt ihm vor, ein Jahrzehnt der sozialen Investitionen und Innovationen. Eine „Bad Bank“ sollte verschuldete Kommunen von der drückenden Kreditlast befreien. Nicht nur in NRW, auch im Bund habe die SPD „Chancen verzockt“ und sich immer nur um sich selbst gedreht.

„Groko ja, Groko nein, oje oje.“ Bei der nächsten Bundestagswahl dürfe die SPD nicht mehr vor der GroKo-Frage stehen. „Unser Versprechen ist: Die besten Zeiten kommen noch!“, ruft Hartmann. Wieder Applaus.

Wie wichtig die NRW-SPD für die Zukunft der SPD ist, zeigt der kämpferische Auftritt der SPD-Bundesvorsitzenden Andrea Nahles in Bochum. Die SPD könne im Bund nur stark sein, „wenn das Herz der SPD auch in NRW kräftig schlägt“.

Zunächst aber muss sich Hartmann in NRW und in Berlin Gehör verschaffen. Im Landtag hat er in SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty einen mächtigen Konkurrenten. Noch ist offen, ob Hartmann nur ein Übergangskandidat ist oder zur Landtagswahl 2022 Spitzenkandidat werden kann.

Hartmanns Vorgänger Michael Groschek warnte davor, den neuen SPD-Chef zu unterschätzen. Auch große SPD-Politiker wie Johannes Rau seien zu Beginn ihrer Karriere einst belächelt worden. Und was sagt Hartmann zur Zukunft? „Wir werden NRW zum besten Ort der Welt machen.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Sebastian Hartmann - NRW-SPD hat einen neuen Chef

0 Kommentare zu "Sebastian Hartmann: NRW-SPD hat einen neuen Chef"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%