Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Seehofer-Kritik an CDU „Posten soll man erst verteilen, wenn eine Regierung auch steht“

Die CDU will ihre Kandidaten für die Posten der Bundesministerien am Sonntag bekannt geben. Das kritisiert CSU-Chef Horst Seehofer.
Kommentieren
Der CSU-Chef kritisiert die Pläne der Schwesterpartei CDU. Quelle: dpa
Horst Seehofer

Der CSU-Chef kritisiert die Pläne der Schwesterpartei CDU.

(Foto: dpa)

Berlin CSU-Chef Horst Seehofer hat einem Medienbericht zufolge den Zeitplan der Schwesterpartei CDU für die Nominierung der neuen Bundesminister kritisiert. „Posten soll man erst verteilen, wenn eine Regierung auch steht“, sagte der scheidende bayerische Ministerpräsident der “Augsburger Allgemeinen“ (Samstagausgabe) laut Vorabmeldung.

Die CDU will ihre Kandidaten am Sonntag bekanntgeben. Am Montag ist dann ein Sonderparteitag geplant. Wer für die CSU ins Kabinett gehen soll, verriet Seehofer dem Bericht zufolge weiter nicht. Klar ist bereits, dass er selbst Bundesinnenminister werden will. Vor der Regierungsbildung steht noch der SPD-Mitgliederentscheid an, dessen Ergebnis am 4. März bekanntgegeben werden soll. Bei den Sozialdemokraten gibt es gegen einen Eintritt in eine weitere große Koalition große Vorbehalte.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Seehofer-Kritik an CDU: „Posten soll man erst verteilen, wenn eine Regierung auch steht“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote