Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sichere Seewege Die Bundeswehr soll helfen, Chinas Expansionsdrang zu bändigen

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will militärisch mit Australien enger kooperieren und Marinesoldaten in den Indopazifik entsenden.
05.11.2020 - 17:09 Uhr 4 Kommentare
Das Marineschiff soll in den Indopazifik verlegt werden. Quelle: dpa
Fregatte Hamburg

Das Marineschiff soll in den Indopazifik verlegt werden.

(Foto: dpa)

Berlin Eigentlich wollte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) an diesem Donnerstag in Australien sein, um ihre Amtskollegin Linda Reynolds persönlich zu treffen. Wegen Corona – AKK ist diese Woche in Quarantäne – wurde daraus nur eine Videokonferenz. Dabei, so die neuen Leitlinien der Bundesregierung für den Indopazifik, will Deutschland gerade Australien politisch sehr viel näherkommen – über 16.000 Kilometer und zehn Zeitzonen hinweg.

Denn: Chinas Expansionsdrang im Südchinesischen Meer beunruhigt inzwischen auch die Bundesregierung immer mehr. Als Exportland ist Deutschland auf offene Seewege angewiesen. „Wir haben in Europa am Beispiel Russlands gesehen, wie territoriale Grenzen mit Gewalt verändert werden“, sagte Kramp-Karrenbauer. „Einige Ereignisse im Indopazifik sollten wir genauso bewerten.“

Damit gemeint ist China, das künstliche Inseln in den Gewässern seiner Nachbarn anlegt und Kriegsschiffe in immer größeren Seegebieten patrouillieren lässt. Chinas Staatschef Xi Jinping sagt zudem offen, dass sein Land bis 2050 wieder in der Lage sein soll, Kriege zu gewinnen. 

Für die USA ist China daher inzwischen die größte Bedrohung. Australien wiederum sieht sich in einem ähnlichen Verhältnis zu China wie Deutschland: China ist ein wichtiger Handelspartner, dessen riesigen Markt die jeweils eigene Wirtschaft braucht. Gleichzeitig lehnt China Demokratie und eine regelbasierte Wirtschaftsordnung immer deutlicher ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Für Australien ist der militärische Aufmarsch Chinas bereits heute bedrohlich. Die meisten Kriegsschiffe seien im Indopazifik im Einsatz, so Reynolds. Der Indopazifik befinde sich in einer „Grauzone zwischen Krieg und Frieden“, sagte sie. Daher wolle Australien eng mit seinen bisherigen Partnern kooperieren und sehr gerne neue gewinnen. Das Engagement Deutschlands sei „sehr willkommen“.

    Erstmals getroffen hatten sich Kramp-Karrenbauer und Reynolds auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar und hohe Übereinstimmungen bei den Interessen ihrer Länder festgestellt. Reynolds lobte die Indopazifik-Leitlinien der Bundesregierung, die zum Ziel haben, die Beziehungen mit den demokratischen Staaten Asiens zu festigen, und AKKs Bereitschaft, militärisch zu kooperieren. 

    Militärische Bedrohung durch China

    Auch die Nato, bisher ein europäisch-amerikanisches Bündnis, will künftig enge Beziehungen zu gleichgesinnten Staaten wie Australien, Neuseeland, Südkorea und Japan pflegen.

    Auch bei Rüstungsprojekten wolle man dies künftig stärker tun, sagte AKK, nach dem Vorbild der jüngsten Aufträge: Die Lürssen-Werft baut zwölf Patrouillenboote für Australien, Rheinmetall liefert gepanzerte Boxer-Fahrzeuge. Stärker zusammenarbeiten sollten die Armeen beider Länder auch im Bereich der Cyber- und Weltraumsicherheit, so Kramp-Karrenbauer.

    Allerdings: Die konkreten Möglichkeiten der Bundeswehr, in der weit entfernten Region militärisch die Lage zu ändern, sind natürlich begrenzt. Nicht einmal den USA ist es bisher gelungen, Chinas Expansionsdrang dort spürbar zurückzudrängen. Es geht vor allem um die Demonstration, dass die Demokratien gegen autoritäre Regime zusammenhalten wollen.

    Als erster Schritt wurde vereinbart, dass Bundeswehr-Offiziere auf australischen Kriegsschiffen mitfahren sollen. AKK plant zudem, die Fregatte „Hamburg“ in den Indopazifik zu verlegen. Jedoch: Wegen Corona werde dies erst nächstes Jahr stattfinden können, sagte Kramp-Karrenbauer.

    Reynolds ist all dies willkommen. Viel wichtiger für Australien bleibt allerdings die auch militärische Kooperation mit Japan und Indien – und natürlich mit den USA. „Egal, wer US-Präsident ist, die USA sind und bleiben unser wichtigster Partner“, sagte Reynolds. „Die amerikanisch-australische Allianz ist die Basis unserer Sicherheit.“ Während AKK offen zugab: „Wir hatten viele Diskussionen mit der gegenwärtigen Regierung.“

    Mehr: Jeder Verbündete hilft im Indopazifik


    Startseite
    Mehr zu: Sichere Seewege - Die Bundeswehr soll helfen, Chinas Expansionsdrang zu bändigen
    4 Kommentare zu "Sichere Seewege: Die Bundeswehr soll helfen, Chinas Expansionsdrang zu bändigen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Was könnte das sein ? Ein Ablenkungsmanöver ? Manchmal kann ich mich nicht dem Gedanken erwehren, dass es sich nicht nur bei Schiffen um Hohlkörper handeln könnte. Die Chinesen werden einen Lachkrampf bekommen.

    • Also Prinzipiell finde ich die Idee ganz Charmant. Ich habe jedoch jetzt an mehr als ein Schiff dann gedacht. Ich hätte jetzt gedacht, dass man in dem Rahmen ein paar auslaufende Schiffe länger im dienst hält und kombiniert mit einem Modernen Schiff in den Indopazifik dann verlegt. Wenn man jetzt so groß denkt muss man auch b sagen einen Helikopterträger kaufen und die Marine ertüchtigen. Dabei geht es natürlich vor allem auch um die Symbolik, dass wenn man dort unterwegs ist auch mit der NATO rechnen muss. Ich denke eine drangvollere Politik gegen China Wirtschaftlich und militärisch sinnvoll!

    • Die militärische Bedrohung von Australien, Neuseeland durch China ist eine völlig unbegründete Behauptung der USA und ihrer Lobbyisten. Deutschlands Marine hat weder im Pazifik noch im Indischen Ozean etwas verloren.
      Man könnte ja symbolisch das Segelschiff Pamir schicken - für Freundschaftsbesuche - wenn dieses Schiff überhaupt noch seetüchtig ist.

    • Nur noch Lächerlich. Die Bundeswehr hat kaum noch vernünftiges Material und ist in einem desolaten Zustand. Die Chinesen werden vor Ehrfurcht erzittern und ihre Flottenverbände umgehend in die Häfen zurück beordern. Leiden unsere Politiker alle an Realitätsverlust ??

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%