Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kernreaktoren in Konflikt- und Krisenregionen sind besonderen Risiken ausgesetzt, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht. Gezielte Angriffe und unbeständige Politikverhältnisse gefährden die Sicherheit der Anlagen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zunächst ist interessant, dass die Qualitätsmedien ein "Ökoinstitut" als Quelle für ihren Bericht nutzen. Ein seriöser Ansatz wäre beispielsweise die GRS (Gesellschaft für Reaktorsicherheit).

    Sachlich ist es natürlich korrekt, dass Kernkraftwerke in Ländern mit instabilen Regierungen grösseren Betriebs- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt sind. Langfristige Reperaturen, Wartung, Verbesserungsmassnahmen werden häufig aus Geldmangel aufgeschoben. Qualifizierte Mitarbeiter streben ins Ausland...Auf Sicherheitsübungen und Trainings wird verzichtet. Das Risiko eines Reaktorunfalls erhöht sich statistisch um Dimensionen.

    Andererseits haben sich Leichtwasserkernkraftwerke als die gutmütigste und sicherste bekannte Energiequelle erwiesen. Die Risikowahrscheinlichkeit ist gering, das Risikopotential sachlich gesehen auch. Selbst bei den grössten Unfällen* Harrisburg, Fukushima sind keine/kaum Todesopfer zu beklagen. Der Hauptschaden entstand in Fukushima durch eine sachfremde Atompanik.

    Fossile Brennstoffe wie Gas, Öl und Kohle führen regelmässig zu Unfällen mit Toten und auch mit grossflächiger Kontamination des Umfelds die jedoch nicht übermässig thematisiert werden. Umweltschädliche Windmühlen und Solarzellen führen regelmässig zu tödlichen Unfällen die jedoch nicht thematisiert werden. Das Risiko umfallender Windmühlen, beispielsweise stehen Windmühlen nahe an Bundesstrassen und Autobahnen, wird ignoriert.


    *Tschernobyl, 58 Tote (UN 2005) - 108 Tote (UNSCEAR 2008) ist ein völlig anderer Reaktortyp RBMK. Dieser wies seinerzeit, mittlerweile hat man die noch betriebenen Reaktoren dieses Typs verbessert, ein systematisch höheres Risiko auf. Technisch gesehen hatte dieser in bestimmten Betriebssituationen einen positiven Reaktitivtätskoeffizienten. Dadurch konnte der Reaktor prompt kritisch werden und die Leistung explosionsartig steigen. Dies ist bei Leichtwasserreaktoren nicht der Fall.