Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sieben Baustellen, auf denen die GroKo mehr tun muss Deutschland steckt in der Wohlstandsfalle

Deutschland geht es so gut wie nie. Doch das Geschäftsmodell der Bundesrepublik könnte schon bald überholt sein. Und die Große Koalition? Setzt auf Weiter-so. Dabei wären Reformen an vielen Stellen dringend nötig.
Quelle: Davide Bonazzi

Berlin, Düsseldorf, BrüsselAufbruch für Europa, neue Dynamik für Deutschland: So verspricht es die Überschrift über dem Koalitionsvertrag des neuen Bündnisses aus Union und Sozialdemokraten. Doch als Angela Merkel (CDU), Martin Schulz (SPD) und Horst Seehofer (CSU) ihr Arbeitsprogramm am frühen Mittwochnachmittag vorstellten, wirkten sie alles andere als dynamisch. Lag es an der hinter den Politikern liegenden 22-stündigen Marathonsitzung, die in solchen Angelegenheiten inzwischen zur Berliner Folklore zählt? Jedenfalls klammerten sich die drei Wahlverlierer, die nun erneut das Land regieren werden, seltsam erstarrt an ihre Rednerpulte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.