Silvester-Nacht in Köln „Frauen sind kein Freiwild“

Seite 2 von 5:
Grüne: Taten nicht für rassistische Zwecke instrumentalisieren

Der Kölner Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck forderte von den Sicherheitsbehörden eine selbstkritische Analyse, wie es überhaupt zu dieser Häufung solcher Taten im öffentlichen Raum habe kommen können, "damit sich Vergleichbares nicht wiederholt". "Ich warne aber vor einer Instrumentalisierung dieser schlimmen Taten für rassistische Zwecke", sagte Beck dem Handelsblatt. "Wer jetzt schon wieder schlauer als die Ermittler sein will, dem geht es nicht um die Opfer der Übergriffe, sondern eine Instrumentalisierung der schrecklichen Taten."

Die Vorfälle müssten nun aufgeklärt, die Täter ermittelt und konsequent angeklagt werden, sagte Beck weiter. "So macht der Rechtsstaat deutlich, dass solche Taten nicht geduldet werden, egal von wem sie ausgehen oder wo sie stattfinden: Am Kölner Hauptbahnhof, in der Hotelbar oder auf dem Oktoberfest."

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) fordert eine umfassende Aufklärung der Vorfälle. „Dazu sind alle Verantwortlichen aufgerufen, und es ist zu klären, wie es dazu kommen konnte“, sagte Dreyer zu „Spiegel Online“. „Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, ist dies eine Ungeheuerlichkeit und unfassbar.“ Dreyer: „Es wäre eine komplett neue Dimension, die in keiner Weise toleriert werden darf und auf die mit aller Härte reagiert werden muss.“

Die SPD-Politikerin betonte in diesem Zusammenhang, dass Täter und Taten unabhängig von Religion und Herkunft ermittelt und bestraft würden. Dreyer fügte hinzu: „Die mutmaßlichen Täter von Köln haben den Opfern und dem friedlichen Zusammenleben in Deutschland sehr geschadet.“

Mit Entsetzen reagierte auch die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner. „Gewalt, Belästigungen, Feuerwerkskörper in Menschenmengen schießen sind kein Spaß, sondern besorgniserregend“, schrieb die Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz auf Twitter.

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, kritisierte, dass gegen die Übergriffe zunächst nicht lautstark protestiert wurde. „Wo ist eigentlich der #aufschrei, wenn es wirklich einen braucht?“, fragte Spahn bei Twitter. „Bei Dirndlwitzen lautstarke Helden überall, jetzt aber betretenes Schweigen.“

CDU-Staatssekretär will Täter ausweisen
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Silvester-Nacht in Köln - „Frauen sind kein Freiwild“

39 Kommentare zu "Silvester-Nacht in Köln: „Frauen sind kein Freiwild“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Liebe Leser,
    die Kommentarfunktion ist geschlossen. Leserbriefe und interessante Beiträge zur Debatte nehmen wir gerne unter debatte@handelsblatt.com entgegen.

    Beste Grüße aus der Redaktion.

  • Die Scheinheiligkeit der CDU-Politiker ist nicht mehr zu ertragen. Es war gerade doch ihre Politik die dieses Desaster ermöglicht hat. Köln, Hamburg, Stuttgart ist überall! Schon lange...


  • "Lügenpresse!" ?

    Jedes Asylantenheim, welches von einem braunen Mob angezündet wird, kommt zu Recht sofort in die Hauptnachrichten und wird dort in einem Kommentar verurteilt.

    Wenn Asylbewerber jedoch am 31.12.15 rudelweise in 3 deutschen Großstädten Frauen überfallen, missbrauchen, ausrauben und vergewaltigen, unterdrückt das ZDF selbst 4 Tage später noch in seiner "heute"-Sendung um 19 Uhr diese Meldung.

    Wofür müssen wir zwangsweise Rundfunkgebühren bezahlen? Damit Öffentlich Rechtliche Journalisten Nachrichten, die nicht ihrem Weltbild entsprechen, uns vorenthalten dürfen?

    So langsam wächst mein Verständnis für die neu und demokratisch gewählte polnische Regierung, die das Öffentlich Rechtliche Rundfunksystem offensichtlich nur auf eine demokratischere Basis stellen will.

  • Was will die Polizei auch machen ... Völlig unterbesetzt ... (...)

    Schweden, Dänemark zeigen wie es geht. Grenzen zu! Dann ist wenigsten kurz ruh!
    Die die sich nicht anpassen fliegen ... Wenn man sie dort auch nicht will ... wer will schon Kriminelle!? (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • Liebe Leser,
    die Kommentarfunktion ist geschlossen. Leserbriefe und interessante Beiträge zur Debatte nehmen wir gerne unter debatte@handelsblatt.com entgegen.

    Beste Grüße aus der Redaktion.

  • Nachdem die Australier die ersten "Asylanten"-Boote im Meer versenkt hatten, kamen keine Asylanten mehr übers Meer in dieses Land. Sind die Australier deswegen jetzt böse Menschen oder haben sie nur gesunden Verstand?

  • Treffer!

    So sieht es wohl aus....

    Es werden sehr unruhige Zeiten auf uns zu kommen...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%