Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sinkende Ausgaben Arbeitsagentur macht deutlich mehr Gewinn

Die Bundesagentur für Arbeit erwirtschaftet einem Zeitungsbericht zufolge in diesem Jahr ein deutlich höheres Plus. Bislang rechnete die Behörde mit einem Überschuss von 1,3 Milliarden Euro.
2 Kommentare
Bundesagentur für Arbeit in Leipzig. Quelle: dapd

Bundesagentur für Arbeit in Leipzig.

(Foto: dapd)

BerlinDie Bundesagentur für Arbeit erzielt 2012 einen deutlich höheren Überschuss. Das Plus werde am Jahresende bei 1,7 Milliarden Euro liegen, berichtete die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Behördenkreise. Bislang rechnete die BA mit einem Überschuss von 1,3 Milliarden Euro.

Als einen Grund für das größere Plus nannte das Blatt sinkende Ausgaben für arbeitsmarktpolitische Programme. Die BA werde rund 600 Millionen Euro weniger ausgeben als geplant.

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble könne sich über sinkende Ausgaben freuen. Die Aufwendungen für Hartz-IV-Empfänger aus dem Bundeshaushalt dürften 2012 rund 500 Millionen niedriger ausfallen als erwartet, hieß es.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Sinkende Ausgaben: Arbeitsagentur macht deutlich mehr Gewinn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die BA ist kein Gewerbebetrieb und hat keine "Gewinnerträge" zu feiern.

    Diese Behörde hat immer noch ca. 40 % zu viel Personal auf der Lohnliste.Wann wird hier endlich gehandelt und abgebaut?!!

  • Und nun nicht nachlassen. Sparsam bleiben und die Arbeitnehmer der unteren und mittleren Einkommensbezieher entlasten. Die tragen diese Sozialsystem mit ihrer "Hände-aufhalten-Menthalität".
    Aber leider motivieren solche Nachrichten die Neider zu ihren Umverteilungsideologien.