Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sofortprogramm Bundeswehrverband fordert eine Milliarde für Kasernen

Der Deutsche Bundeswehrverband hat für die Sanierung maroder Kasernen eine Soforthilfe von einer Milliarde Euro gefordert.

HB HANNOVER. Der Vorsitzende der Organisation Bernhard Gertz, sagte der Hannoverschen „Neuen Presse“: „Jetzt sollte richtig Geld in die Kasernen fließen. Eine Pinselsanierung reicht nicht mehr aus.“ Für die dringendsten Arbeiten benötige die Bundeswehr eine Milliarde Euro als Sofortprogramm.

Grund für den maroden Zustand der Kasernen seien Auslandseinsätze und die Sanierung der früheren DDR-Kasernen. „Der Bund hat in den vergangenen Jahren fast nur im Osten investiert, wo die alten NVA-Kasernen in einem noch schlimmeren Zustand waren“, sagte Gertz. Im Westen fehle das Geld für Infrastruktur vor allem deshalb, weil immer mehr ungeplante Auslandseinsätze aus dem Verteidigungsetat finanziert worden seien. „Hier müssen wir jetzt umsteuern“, sagte Gertz.

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe, hatte am, Dienstag in seinem Jahresbericht die Zustände in der Bundeswehr beklagt. Diese schiebe eine „riesige Bugwelle“ von Investitionen in mehrstelliger Milliardenhöhe vor sich her.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite