Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Soli FDP-Chef Lindner kritisiert Merkels Soli-Senkungsvorschlag

Der FDP-Chef hält den Plan von Kanzlerin Merkel zum Abbau des Solidaritätszuschlags für nicht weitgreifend genug. Lindner fordert einen kompletten Verzicht.
Kommentieren
FDP-Fraktionschef Lindner zweifelt an der Ernsthaftigkeit des Soli-Senkungsvorschlags der Bundeskanzlerin. Quelle: dpa
Christian Lindner

FDP-Fraktionschef Lindner zweifelt an der Ernsthaftigkeit des Soli-Senkungsvorschlags der Bundeskanzlerin.

(Foto: dpa)

Berlin Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ins Auge gefasste Senkung des Solidaritätsbeitrags reicht nach den Worten von FDP-Chef Christian Lindner nicht aus.

Merkel wolle jetzt zwar den Soli weiter senken als noch vor einem Jahr, aber das sei nicht genug, sagte der Fraktionschef am Dienstag in Berlin vor einer Sitzung der FDP-Bundestagsabgeordneten.

Im Übrigen sei der Vorschlag der Kanzlerin zwar sinnvoll, aber wenig glaubwürdig. Denn sie werde ihn nicht gegen die SPD in der Großen Koalition durchsetzen können.

Für die FDP gelte nach wie vor: Wenn der Zweck einer Abgabe entfallen sei, müsse auch die Abgabe entfallen. Die FDP hatte vor einem Jahr in den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen eine vollständige Abschaffung des Solis verlangt, konnte dies aber nicht durchsetzen.

Die FDP wolle jetzt einen Vorstoß im Parlament machen – wissend, dass sie keine Mehrheit bekomme – und dann vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Wie Handelsblatt-Recherchen ergaben, will Merkel den Soli stärker senken als im Koalitionsvertrag vereinbart. Bislang wollte ihn die Große Koalition in dieser Legislaturperiode nur für diejenigen Steuerzahler abschaffen, die weniger als 61.000 Euro Jahreseinkommen versteuern müssen.

Nun soll die CDU diesen Informationen aus Parteikreisen zufolge im Dezember auf dem Parteitag beschließen, dass aus dieser Grenze ein Freibetrag werde. Dadurch würden auch Spitzenverdiener – zumindest für einen Teil ihrer Einkünfte – entlastet.

Merkels Angebot ist eine Reaktion auf einen Vorstoß des CDU-Wirtschaftsflügels. Dieser will auf dem Parteitag in Hamburg einen Antrag einbringen, wonach der Soli noch in dieser Wahlperiode vollständig abgeschafft werden soll.

Ein Kompromissangebot Merkels habe er abgelehnt, hieß es demnach in der CDU. Beim Wirtschaftsflügel rechnet man sich demnach gute Chancen aus, den Antrag auf dem Parteitag durchzusetzen, unabhängig davon, welcher der drei Kandidaten neuer Parteivorsitzender wird.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Soli - FDP-Chef Lindner kritisiert Merkels Soli-Senkungsvorschlag

0 Kommentare zu "Soli: FDP-Chef Lindner kritisiert Merkels Soli-Senkungsvorschlag "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote