Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sonntagsfrage AfD fällt auf tiefsten Wert seit der Bundestagswahl – Groko stabilisiert sich weiter

Die Coronakrise rückt die Rechtspopulisten weiter aus dem Fokus der Wähler. Dagegen hält sich die Union in der jüngsten Forsa-Umfrage auf hohem Niveau, die SPD legt leicht zu.
19.04.2020 - 09:01 Uhr 1 Kommentar
Der Partei geht nach aktuellen Umfragen zusehends die Luft aus. Quelle: dpa
AfD-Luftballons

Der Partei geht nach aktuellen Umfragen zusehends die Luft aus.

(Foto: dpa)

Berlin Die AfD ist in einer Umfrage in der Wählergunst auf den niedrigsten Wert seit der Bundestagswahl 2017 gefallen. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Kantar wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt, verlor die AfD einen Prozentpunkt und kommt nur noch auf neun Prozent – ihr schlechtestes Ergebnis seit zweieinhalb Jahren.

Die große Koalition stabilisiert sich demnach weiter: Die Union kann ihr Ergebnis von 37 Prozent aus der Vorwoche halten. Die SPD gewinnt einen Prozentpunkt hinzu und erreicht nun 18 Prozent.

Die FDP legt leicht auf 7 Prozent zu (plus 1), während die Linkspartei einen Zähler abgibt und bei 8 Prozent landet. Die Grünen stagnieren bei 16 Prozent.

Tags zuvor hatte RTL/n-tv-„Trendbarometer“ des Forsa-Instituts ein ähnliches Bild für die AfD gezeichnet: Dort kam die Partei auf zehn Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Weiter an Beliebtheit gewann hingegen die Union: CDU/CSU legten im Vergleich zur Vorwoche um zwei Prozentpunkte auf 39 Prozent zu. Das ist der derzeit höchste Wert aller größeren Befragungsinstitute und auf dem Niveau vom August 2017, also noch vor der vergangenen Bundestagswahl (32,9).

    SPD und Grüne verloren je einen Prozentpunkt und kommen auf 16 beziehungsweise 15 Prozent, wie die am Samstag veröffentlichte Umfrage ergab. Die mit der Union regierenden Sozialdemokraten behaupten sich damit wie in der Vorwoche vor den Grünen, die sie monatelang weit überholt hatten, aber nun stark abgesackt sind. Bei allen anderen Parteien ändert sich nichts.

    47 Prozent der Bürger trauen der CDU/CSU derzeit zu, mit den Problemen am besten fertig zu werden. Das sind vier Punkte mehr als vor Ostern. Der SPD trauen dies unverändert sieben, den Grünen drei Prozent der Bürger zu. Fünf Prozent halten eine der sonstigen Parteien für politisch kompetent, 38 Prozent keine.

    • dpa
    • mr
    Startseite
    Mehr zu: Sonntagsfrage - AfD fällt auf tiefsten Wert seit der Bundestagswahl – Groko stabilisiert sich weiter
    1 Kommentar zu "Sonntagsfrage: AfD fällt auf tiefsten Wert seit der Bundestagswahl – Groko stabilisiert sich weiter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Grünen realisieren gerade, dass man im Paternoster auch nach unten fahren kann...

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%