Sozialbeiträge Sozialkasse hadert mit der Zeitarbeit

Die Nacherhebung von Beiträgen könnte zum bürokratischen Kraftakt werden. Aber nur mit diesem hohen Aufwand können zahlreiche Insolvenzen vermieden werden. Der Branchenverband AMP fordert Vertrauensschutz und klärende Gespräche.
5 Kommentare
Amazon-Warenlager in Leipzig: Der Versandhändler hat rund 3000 Zeitarbeiter eingestellt, um das Weihnachtsgeschäft zu bewältigen Quelle: dpa

Amazon-Warenlager in Leipzig: Der Versandhändler hat rund 3000 Zeitarbeiter eingestellt, um das Weihnachtsgeschäft zu bewältigen

(Foto: dpa)

BERLIN . Die Sozialversicherung will über ihr Vorgehen bei der Nacherhebung von Beiträgen bei Zeitarbeitsfirmen nur fallweise entscheiden. Generelle Festlegungen, etwa auf eine Beitragsstundung für überforderte Firmen, gibt es laut Gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) nicht. "Das wird nicht pauschal entschieden", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes auf Anfrage. Einzelheiten müssten "in jedem Einzelfall sorgfältig abgewogen werden".

Damit bekommen die von milliardenschweren Nachforderungen betroffenen Zeitarbeitsfirmen zwar einen groben Fingerzeig, dass die Sozialkasse sie nicht bedenkenlos in die Insolvenz treiben will. Ähnliche Signale hatte zuvor das Arbeitsministerium ausgesandt. Was den Firmen nun aber konkret blüht, bleibt weiter offen – und schon das gefährdet aus bilanzrechtlichen Gründen ihre Existenz. Denn die für eventuelle Nachzahlungen nötigen Rückstellungen wären Branchenkennern zufolge in vielen Fällen höher als das Eigenkapital der Firmen.

Kundenbetriebe haften mit

Entsprechend verärgert ist der zuständige Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister (AMP): "Die Verunsicherung der Unternehmen ist extrem", sagt Hauptgeschäftsführer Thomas Hetz. Sogar Steuerberater seien zurzeit "ratlos". Überdies müssen auch sämtliche Kundenbetriebe der Zeitarbeitsfirmen weiter bangen: Für sie geht es um die Frage, wann die bei Sozialbeiträgen übliche gesamtschuldnerische Haftung womöglich auch zu ihren Lasten greift.

Kern des Konflikts, der einige tausend Zeitarbeitsfirmen trifft, sind Nachforderungen der Sozialkassen von insgesamt zwei Milliarden Euro für die Jahre 2006 bis 2009. Auslöser ist ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG): Es hatte die Gewerkschaftsorganisation CGZP, Vertragspartner des AMP, für tarifunfähig erklärt. Ohne selbst auf mögliche Folgen einzugehen, hatte es so Zweifel an der Gültigkeit früherer CGZP-Tarifverträge genährt. Und ohne gültigen Tarif hätten die Firmen für ihre Zeitarbeiter eigentlich Sozialabgaben auf dem oft höheren Niveau für Stammkräfte zahlen müssen.

Um einer Verjährung eventueller Ansprüche vorzubeugen, hatte die Rentenversicherung noch vor Weihnachten Nachzahlungsforderungen verschickt. Ob sie berechtigt sind, dürfte sich zwar frühestens in einigen Wochen klären, wenn das BAG seine Urteilsbegründung vorgelegt hat. Dennoch entsteht damit schon jetzt ein Problem: Prinzipiell müssen die Firmen kurzfristig allein wegen der Zahlungsforderung Rückstellungen bilden. Und damit drohen ihnen Überschuldung und Insolvenz – bevor klar ist, was sich wirklich aus dem BAG-Urteil ergibt.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Sozialbeiträge - Sozialkasse hadert mit der Zeitarbeit

5 Kommentare zu "Sozialbeiträge: Sozialkasse hadert mit der Zeitarbeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • mich stört das nicht, wenn Zeitarbeitsfirmen pleite gehen. Hoffentlich ist auch Herr Clement betroffen, der Konstukteur dieser Sklavenhaltung

  • zeitarbeit ist abzocke, die die regierung genau so haben will, m.e.

  • Schade, 'hat halt nicht geklappt. So etwas nennt man "Katzenjammer".

  • Toll, Jeder, der Sozialabgaben nicht abführt, wird normalerweise zu recht vor den Kadi gezerrt. Nicht so im Lobbytollhaus der CDU! Hier wird sogar Hilfe vom Staat (also dem Steuerzahler) in Aussicht gestellt. blanker Hohn!
    Wenn diese branche nur durch unterdrückte Sozialabgaben lebensfähig ist, gehört sie besser gestern als heute weg von der bildfläche! Der DGb hat da vollkommen recht. Erst wenn Zeitarbeit teurer ist als Normalbeschäftigung wird es wohl wieder reguläre Arbeitsverträge geben.

    Ausbeutung auf ganz hohem Niveau und Sklavenhaltung ist wohl die nächste Stufe der "Politik" von C D U und F D P.
    Der Wähler merke sich dies für Danksagungen bei den nächsten Wahlen!

  • Die rückwirkende Neubewertung der Ausgangslage gilt auch z.b. im EEG. Warum sollten hier jetzt andere Regeln gelten?
    Es war doch die Absicht mit einer Scheingewerkschaft das Lohnniveau zu drücken und damit auch die Sozialbeiträge zu senken. Das solange gewartet wurde ist doch auch der Verweigerungshaltung der betroffen Unternehmen zu zurechnen. Ordentliche Löhne und Gehälter hätten das verhindert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%