Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Soziale Marktwirtschaft Sinn und Marx beraten Seehofer

Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx und Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sollen der bayerischen Regierung Vorschläge zur Fortentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft machen. „Die Renaissance der Sozialen Marktwirtschaft wird von München ausgehen“, versprach Ministerpräsident Horst Seehofer.
Der „Spekulationskapitalismus“ ist gescheitert, meint Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer. Quelle: ap

Der „Spekulationskapitalismus“ ist gescheitert, meint Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer.

(Foto: ap)

HB MÜNCHEN. „Bis zur Sommerpause sollen konkrete Vorschläge auf dem Tisch liegen“, sagte Seehofer am Montag bei der Auftaktsitzung einer Wirtschaftskommission, der neben Marx und Sinn auch BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch und mehrere Unternehmer angehören.

Der „Spekulationskapitalismus“ sei genauso gescheitert wie die sozialistische Planwirtschaft, meinte der CSU-Chef. Das Erfolgsmodell der Zukunft sei das von Ludwig Erhard entwickelte Zusammenspiel von sozialer Verantwortung und wirtschaftlichem Wettbewerb. Unkonventionelle Vorschläge seien gefragt, fügte Seehofer hinzu.

Startseite