Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Soziale Steuerpolitik Weniger Blüm, mehr Erhard

Die Steuereinnahmen des Bundes sprudeln nur so, und das seit Jahren. Aber der Kanzlerin kommt es nicht in den Sinn, die Steuerzahler zu entlasten. Und auch sonst werden den Bürgern Steine in den Weg gelegt. Eine Analyse.
Maßhalten – auch beim Solidaritätszuschlags. Quelle: dpa
Der frühere Bundeskanzler Ludwig Erhard

Maßhalten – auch beim Solidaritätszuschlags.

(Foto: dpa)

Die CDU war immer Norbert Blüm und Ludwig Erhard. Ihre Kanzler tarierten stets die Interessen des Sozialflügels und die des Wirtschaftsflügels aus, um die Partei in der Mitte zu stabilisieren. Kippt die CDU nach links oder rechts, laufen ihr die Wähler davon. Doch die Hüter der Sozialen Marktwirtschaft haben es unter der amtierenden Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel derzeit nicht leicht. Die Umverteiler haben das Sagen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Soziale Steuerpolitik - Weniger Blüm, mehr Erhard