Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sozialstaat Kühnert will über Hartz-IV-Sanktionen abstimmen lassen

Der Juso-Chef will sich nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts komplett gegen die Hartz-IV-Sanktionspolitik stellen. Auch andere Parteien fordern Verbesserungen für Arbeitslose.
3 Kommentare
Hartz IV: Kevin Kühnert will über Sanktionen abstimmen lassen Quelle: Reuters
Kevin Kühnert

Der Juso-Chef sieht die Sanktionspolitik kritisch – und fordert einen Paradigmenwechsel.

(Foto: Reuters)

Berlin Juso-Chef Kevin Kühnert will auf dem SPD-Parteitag im Dezember über eine Abschaffung aller Hartz-IV-Sanktionen abstimmen lassen. „Wir Jusos werden dann beantragen, dass die SPD künftig komplett auf Sanktionen verzichtet und stattdessen Förderung, Ermutigung und den Rechtsanspruch auf Qualifizierung und Weiterbildung in den Mittelpunkt stellt“, sagte Kühnert der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Das Bundesverfassungsgericht hatte am Dienstag entschieden, dass die monatelangen Leistungskürzungen für Hartz-IV-Bezieher, die ihren Pflichten nicht nachkommen, teilweise verfassungswidrig sind und abgemildert werden müssen. Nicht überprüft wurden allerdings die besonders scharfen Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger unter 25 Jahren.

Damit habe das Gericht einen wichtigen Beitrag geleistet, um die allgegenwärtige Angst aus den Fluren der Jobcenter zu vertreiben, sagte Kühnert. „Ich freue mich über die prompte Ankündigung von Hubertus Heil, die Vorgaben zügig umsetzen zu wollen.“ Kühnert warnte jedoch gleichzeitig davor, es dabei zu belassen.

Auch in anderen Parteien wird das Thema Hartz IV nach dem Entscheid weiter diskutiert. Nach der Entschärfung von Hartz-IV-Sanktionen fordert die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, auch die Aufhebung für unter 25-Jährige.

„Auch wenn das gestrige Urteil nur die über 25 Jährigen betroffen hat, ist doch jedem klar, dass Respekt und Menschenwürde auch für den Umgang mit jungen Menschen gelten muss“, sagte die Grünen-Politikerin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Der Staat dürfe diese Menschen nicht in Existenznöte stürzen. „Union und SPD sollten nicht darauf warten, bis ihnen erneut ein Gericht vorschreibt zu handeln und die sozialen Grundrechte zu respektieren.“

Die Union lehnt derweil die komplette Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen ab. „Es ist gut, dass das Bundesverfassungsgericht die Sanktionen im Bereich des Arbeitslosengelds II insgesamt nicht in Frage stellt“, sagte Unionsfraktionsvize Hermann Gröhe der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Die Koalition werde genau prüfen müssen, welcher gesetzgeberische Handlungsbedarf durch das Urteil ausgelöst werde. Im Vordergrund müssten aber weitere Anreize zur Arbeitsaufnahme stehen.

Die Linke im Bundestag fordert derweil umfassende Verbesserungen für Arbeitslose mit einem neuen „Arbeitslosengeld Plus“. Die neue Leistung soll nach dem Bezug des Arbeitslosengelds fließen, wie aus einem Antrag der Linken hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. „So schaffen wir soziale Sicherheit und ziehen dem Disziplinierungsinstrument Hartz IV die Zähne“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Susanne Ferschl der dpa.

Katja Kipping: „Die Menschenwürde muss nicht erarbeitet werden”

Mehr: Der Sozialstaat muss sein menschliches Gesicht zeigen – nicht die bürokratische Fratze, kommentiert unser Redakteur Frank Specht.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Sozialstaat - Kühnert will über Hartz-IV-Sanktionen abstimmen lassen

3 Kommentare zu "Sozialstaat: Kühnert will über Hartz-IV-Sanktionen abstimmen lassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • kleiner aber wichtiger Nachtrag:
    Sorry Hr. Kühnert, sie sind zu jung und zu unwissend. Wer hat die Harzgesetze 2002 initiiert bzw. beschlossen? Es war ihre SPD mit den Grünen unter dem Kanzler Schröder.
    Wie immer stimmt nun die SPD gegen sich selber ab. Zuerst so einen verfassungsfeindlichen Mist als Gesetz mit den Grünen beschließen und nun so tun als wären andere Schuld.
    Will die SPD die Bürger nur noch verarschen???

  • Am Ende des Geldes wird noch viel Begehrlichkeit übrig sein! Deshalb raus mit der Steuer-Kohle. Wenn’s nicht langt neue Steuern einführen. Nach der Luft-, eine Sonnensteuer, Fenstersteuer, Atemsteuer (Der Mensch stößt ja bei jedem Atemzug CO2 aus) usw., bin mir sicher der Steuererfindungsreichtum der Politiker ist unerschöpflich. Ob die Zahlungsbereitschaft beim Bürger auch unerschöpflich ist wage ich zu bezweifeln.

  • Recht hat er; nach "der Bund ist bereit, zur Unterstützung hoch verschuldeter Kommunen" ist das voll im "Mainstream" – raus mit der Steuerkohle – mit den Klimaeinnahmen lässt sich viel verwirklichen.