Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Andrea Nahles

Die SPD-Chefin will Hartz IV in Bürgergeld umbenennen.

(Foto: AFP)

Sozialstaat Wirtschaftsweiser kritisiert Nahles' Reformpläne – „Der falsche Weg“

Christoph Schmidt, Chef der Wirtschaftsweisen, hat die SPD-Pläne harsch kritisiert. Insbesondere eine längere Bezugsdauer von Arbeitslosengeld sei ein Problem.
1 Kommentar

Der Vorsitzende der „Wirtschaftsweisen“, Christoph Schmidt, hat kritisch auf das SPD-Konzept für eine Sozialstaatsreform reagiert. Die Partei schicke sich an, „das arbeitsmarkt- und rentenpolitische Rad wieder zurückzudrehen“, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage der „Süddeutschen Zeitung“.

Das am Sonntag vom SPD-Vorstand beschlossene Konzept sieht unter anderem einen längeren Bezug des höheren Arbeitslosengeldes I für ältere Arbeitslose und mehr gezielte Qualifizierung vor. Schmidt sagte dem Bericht zufolge, die „lange Bezugsdauer von Arbeitslosengeld“ sei ein Problem gewesen, das mit den Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 überwunden worden sei.

Bis dahin sei „das allzu häufig als eine recht auskömmliche Brücke in die Rente missbraucht“ worden. Für eine alternde Gesellschaft sei dies aber „der falsche Weg“, so der Experte. „Mir scheint, dass die schmerzlichen Erfahrungen der Vergangenheit mittlerweile völlig in Vergessenheit geraten sind, als die Wirtschaftspolitik noch verzweifelt nach Wegen gesucht hat, einen gewaltigen Sockel an Langzeit-Arbeitslosigkeit abzubauen.“

Die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 waren unter SPD-Kanzler Gerhard Schröder beschlossen worden. Die SPD will mit der Forderung nach einer Aufweichung von Hartz IV ihr linkes Profil wieder schärfen.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Sozialstaat: Wirtschaftsweiser kritisiert Nahles' Reformpläne – „Der falsche Weg“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Kommentare von Herrn Schmidt in Ehren - es geht hierbei jedoch nicht um reflektierte Wirtschaftspolitik. Vielmehr versuchen verantwortungslose Berufspolitiker(innen) mit Freibier-Parolen die Lufthoheit wenigstens über einigen wenigen Stammtischen zurückzugewinnen. Frau Nahles macht auf Populismus pur!

Serviceangebote